Deutliche Senkung der Stromtarife in Aussicht gestellt

Asunción: Die große Herausforderung für die kommende Regierung in Paraguay wird wohl die Überproduktion von den beiden Wasserkraftwerken Itaipú und Yacyretá sein. Dabei ist Verhandlungsgeschick gefragt.

Ramón Montania, Direktor von dem Magazin “Mundo de la Electricidad“ und Elektroingenieur, erklärte, es sei wohl am besten, die massive Nutzung von elektrischer Energie im Land zu fördern und den Überschuss zu vermarkten.

„Die Verhandlungen über den Itaipú Vertrag mit Brasilien zur Revision des Anhangs C im Jahr 2023 muss eine nationale Angelegenheit werden. Die zuständige Regierung darf nicht die gleichen Fehler wie in der Vergangenheit machen. Paraguay kann durch kluge Schritte mehr Vorteile in allen Bereichen erzielen“, sagte Montania.

Die Gelegenheit für Paraguay im Jahr 2023 ist außergewöhnlich. Es bedarf aber guter und rechtzeitiger Vorbereitungen auf das Thema hin.

„Die paraguayische Regierung muss ein Verhandlungsteam mit ausgewiesenen Profis bilden. Dabei zählen Ehrlichkeit und Patriotismus. Nur so kann das Land einen größeren Nutzen zur Entwicklung und zum Wohlergehen der Bevölkerung erzielen“, betonte Montania.

Er erinnerte daran, dass die jährliche Amortisation der Schulden von Itaipú über zwei Milliarden US Dollar betrage. Mehr als 60% des Einkommens erfolge aus Energieverkäufen. „Im Jahr 2023 sind die Schulden von Itaipú bei null. Die Betriebskosten werden sich drastisch verringern, um 60%. Das muss sich auf eine Senkung bei den Stromtarifen auswirken“, erklärte Montania.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Deutliche Senkung der Stromtarife in Aussicht gestellt

  1. Schön wär’s, wenn der Strom billiger würde. Aber ich habe Zweifel, dass mangels geeigneter Wartung Turbinen und Staumauer bis 2023 durchhalten. Vielleicht wäre es besser, erst mal Geld ins Stromnetz für mehr Stabilität zu investieren.

    1. Genau deswegen wird der Itaipú Strom nicht günstiger, weil die Unterhaltskosten für alte Kraftwerke verständlicherweise höher sind. Zudem müssen noch Rückstellungen begildet werden.

  2. Der Tarif wird bestimmt sinken, das ist klar!
    Das glaube einer erst wenn es soweit ist!
    Die Rechnung wird aber wieder steigen, drei mal .
    1.minus plus 1.minus plus 1.minus gleich minus drei gleich doppeleter Preis.

Kommentar hinzufügen