Deutscher an gutem Geschäft mit einem Bürgermeister beteiligt?

Carapeguá: Der Bürgermeister der Stadt Carapeguá, Isabelino Silva (ANR), sieht vor ein Grundstück von 10 Hektar Größe einem Deutschen abzukaufen, um da in naher Zukunft eine Kläranlage aufzubauen. Die Stadtratsmitglieder jedoch vermuten ein riesiges Geschäft nachdem sie den Preis für das Grundstück erfuhren. Es soll 500 Millionen Guaranies kosten, was je nach Lage bis zu 400 Millionen zu teuer sein könnte. Eine Anzahlung von 200 Millionen Guaranies wurde vereinbart, die Restsumme von 300 Millionen Guaranies soll in einem Jahr folgen.

Die Umweltbeauftragte der Stadtverwaltung, Ing. Rosa Guanes, erklärte zudem, dass die Stadt über ein geeignetes Grundstück von 17 Hektar schon verfügt und es damit zu keinen zusätzlichen Kosten kommen wird. Laut Aussagen eines Komitee der MOPC wäre das Grundstück jedoch ungeeignet.

Der Bürgermeister sowie Carmen Santacruz (ANR), Eligio Benítez (PLRA) und der Präsident der Stadtratsversammlung, Ángel Enrique Quintana (Unace) bestehen jedoch auf den Kauf. Bei der morgigen Sitzung soll darüber abgestimmt werden, ob das Grundstück des Deutschen W.W. gekauft wird.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Deutscher an gutem Geschäft mit einem Bürgermeister beteiligt?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.