Deutscher, der Paraguay liebt, eröffnet wieder seinen Berliner Pfannkuchen Verkauf

Caacupé: Martin Gerberding ist bekannt für seine leckeren Berliner Pfannkuchen, Süßigkeiten, Hamburger und vor allem für seine Liebe zu Paraguay und der Jungfrau von Caacupé.

Martin Gerberding betrat 2014 zum ersten Mal als Rucksacktourist das Land, obwohl er gar nicht vorhatte, in unser Land zu kommen, aber er suchte nach einem ruhigeren Ort als Rio de Janeiro, wo er zuerst gelandet war, und das Leben hat ihn, wie viele andere auch, mit der Liebe konfrontiert.

Der Deutsche verliebte sich in die paraguayische Kultur und gründete eine wunderbare Familie mit Sara Villalba, mit der er Seite an Seite das süße Berliner Pfannkuchen Geschäft aufbaute. Es folgten jedoch schwierige Zeiten, als Martin im vergangenen Jahr einen Unfall erlitt und sieben Monate lang in einem deutschen Krankenhaus lag.

“Das Einzige, was ihm Kraft gab, war die Rückkehr in sein geliebtes Paraguay, er hatte immer seine Jungfrau von Caacupé an seiner Seite. Die paraguayische Öffentlichkeit hat uns nie im Stich gelassen, sie hat uns Videos geschickt, um meinen Mann zu ermutigen”, so Sara Villalba.

Obwohl Martin die vollständige Beweglichkeit seiner rechten Seite verloren hat, gab er nicht auf und konnte sein Ziel, nach Paraguay zurückzukehren, vor drei Wochen erreichen. Außerdem haben sie am letzten Wochenende ihr erfolgreiches Geschäft mit den köstlichen Berlinern, den einzigen ihrer Art im Land, wiedereröffnet.

“An diesem Wochenende hatten wir unseren ersten Verkauf und die Leute waren begeistert. Die ganze Nachbarschaft drehte sich um, unsere ehemaligen Kunden kamen von überall her, und ich konnte meinen Mann endlich wieder lächeln sehen, glücklich”, sagt Sara voller Freude.

Vorerst werden sie den Laden nur samstags und sonntags öffnen, da die für die Herstellung verwendeten Gegenstände aus dem Lager gestohlen wurden, in dem sie früher gelagert wurden. Jetzt befinden sie sich in der Garage von Saras Eltern, in der Straße Alonso 1679, nahe Gobernador Irala, im Stadtviertel Sajonia.

Die Spezialität von Martin und Sara sind Berliner, kleine hausgemachte Pfannkuchen mit deutschem Käse, die sie selbst herstellen.

Wochenblatt / Extra

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Deutscher, der Paraguay liebt, eröffnet wieder seinen Berliner Pfannkuchen Verkauf

  1. Zitat: Die Spezialität von Martin und Sara sind Berliner, kleine hausgemachte Pfannkuchen mit deutschem Käse, die sie selbst herstellen.
    So ein Käse, Berliner sind Krapfen, ein Hefeteig der frittiert wird und dann kommt Marmelade hinein, das hat mit Käse rein gar nichts zu tun.
    Und 15.000grs für einen Krapfen wäre mir viel zu teuer!

    18
    3
  2. Ich will weiß Gott nicht spotten, da seine Situation wahrlich nicht erstrebenswert ist, da auch noch Opfer von Diebstahl, aber…
    Das Land, was er so liebt, hätte ihm beim Unfall wohl kaum helfen können wie das deutsche Gesundheitssystem. Da hätte auch die heilende Kraft der Jungfrau von Caacupe nicht viel machen können.
    Der Unfall war wirklich sehr schwer, unklar ist ob das in PY oder in Deutschland passiert ist:
    https://www.cronica.com.py/2021/07/23/la-esposa-de-un-alemaguayo-pide-aliento-guarani/

    11
    5
  3. ” Berliner Pfannkuchen (kurz: Berliner, Pfannkuchen oder Krapfen) ist ein Siedegebäck aus süßem Hefeteig mit einer Füllung aus Konfitüre. Berliner Pfannkuchen …”
    Was soll denn das, was ist das für ein Bericht, Berliner Pfannkuchen oder Krapfen ist nicht mit Käse………..

    16
    2
  4. Das sind sie wieder, die typisch neu-deutschen Tugenden:
    Neid, Mißgunst, Streitsucht, Angabe. Statt zusammen zu halten lästert man übereinander, bekriegt sich wegen Nichtigkeiten und schadet damit dem ohnehin schon zweifelhaften Ansehen der Deutschen. Im Heimatland linke und grüne Gesinnungsterroristen, Dummköpfe und Lebens/Leistungsversager – und in der Diaspora kennt man außer Angabe und Saufen offensichtlich auch nicht viel mehr. Da ist es manchmal besser, wenn man sich nicht als Deutscher zu erkennen gibt. Wirklich ein trauriges Kapitel in der einstmals erfolgreichen und stolzen Nation.

    16
    16

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.