Deutscher verliert erneut vor Gericht

Encarnación: Heinz Thalhammer, der sich in den Fängen der paraguayischen Justiz befindet, muss erneut eine Niederlage vor Gericht verkraften.

Gestern stand ein weiterer Prozesstermin an. Thalhammer hoffte inständig, dass das Urteil zu seinem Gunsten ausfallen würde und er sich von dem Embargo befreien könnte. Er hätte sicherlich kein schöneres Geschenk an seinem Geburtstag bekommen können, jedoch kannte das Richtergremium keine Gnade. Mit zwei zu eins Stimmen fiel das Urteil zu Ungunsten von Thalhammer aus.

„Mein Anwalt hat mich angerufen und mir das Ergebnis mitgeteilt. Nächste Woche werde ich erst einmal die Urteilsbegründung lesen. Vor allem warum ein Richter auf meiner Seite war und dessen Stellungnahme dazu“, sagte Thalhammer. Er hofft inständig, dass der nächste Prozesstermin nicht bis über die Sommerpause hinausgezogen wird, denn dann würde wohl eine neue Verhandlung erst im Jahr 2019 stattfinden. Jedoch könnte das schon möglich sein, denn die Mühlen der Justiz in Paraguay mahlen langsam.

Bis dahin bleiben alle Konten von Thalhammer gesperrt und das Ausreiseverbot für ihn und seine Frau bestehen. Aufgrund letzter Tatsache konnte die Ehefrau nicht nach Deutschland fliegen und ihre schwer kranke Mutter besuchen. Sie ist inzwischen verstorben.

Wochenblatt / Foto: Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Deutscher verliert erneut vor Gericht

  1. Schade Heinz, ich Drück dir alle Daumen,
    damit dieses Drama für dich und deiner Frau bald ein Ende hat,
    Und hoffe das die Gegenseite noch richtig
    Federn lassen muss.
    Lass dich nicht Unterkriegen von der
    Raffgierigen Schnäpfe.

  2. Es ist wirklich ein Unding, was da passiert. Wie soll man in diesem Land zu seinem Recht kommen, wenn man beweisen kann, dass man das Geld gezahlt hat bzw übergeben hat und die Richter das nicht anerkennen? Auch ist es gerade in diesem Fall unmenschlich, wenn dere Fau Thalhammer der Vater verstirbt und sie nicht einmal zur Beerdigung ausreisen kann (wobei ja Herr Thalhammer als fälschlich Beschuldigter ja im Lande geblieben wäre) und nun auch noch die Mutter verstorben und Frau Thalhammer auch nicht Abschied von ihrer Muztter nehmen kann – obwohl sie vorher dauernd nach Deutschland geflogen ist um ihre Mutter zu pflegen! – In solchen Fällen fragt man sich ob das hier wirklich ein christliches Land ist.
    Für mich selber herißt es, ja nicht so viel Geld in Paraguay zu haben, damit man sich wenigstens Essen und Trinken kaufen kann und nicht womöglich noch unter staatlicher Aufsicht verhungern muss; denn wenn die inländischen Konten gesperrt sind, kann man ja normal nichts mehr kaufen. Ich selber kenne einen ähnlichen Fall, wo einem Schweizer die Waffe gestohlen wurde, er das gemeldet hat und die Behörde dann „vergessen“ hat, dieses weiter zu melden. Er war nachher mit einem Hausarrest so entkräftet, dass der Rausschmiss des Richters nicht mehr geholfen hat, so dass er wegen Entkräftigung verstorben ist und es ihm nicht mehr geholfen hat, dass er da Recht bekommen hat. Das paraguayische Fernsehen und das Wochenblatt haben seiner Zeit darüber berichtet. Wie kann ein Staat, der so etwas zulässt sich christlich nennen?

    1. „Wie kann ein Staat, der so etwas zulässt sich christlich nennen?“

      Das frage ich mich auch ständig. Klauen, betrügen, Unschuldige bestrafen und am 8.Dezember nach Caacupe pilgern und die 10 Gebote predigen.

  3. Ja, wieder ein schwerer Rückschlag! Zwei Richter verschließen ihre Augen und sprechen schuldig. Der dritte Richter konnte lesen und sein Urteil lautet Freispruch. 2 zu 1 gegen Thalhammer! Wie weit der Arm der gegnerischen Anwältin reicht…
    Hoffentlich wird nun in 3. Instanz ein gerechtes Urteil gefällt, von Richtern die nicht korrupt sind und von der Gegenseite bestochen werden. Und hoffentlich bleibt die Presse weiter am Ball und berichtet weiter.
    Liebe Familie Thalhammer haltet durch!

  4. Grundsätzlich fehlt einfach eine Lobby für den einfachen weissen (zumeist) Steuerzahler. Dieses Gesetz gilt und ist letztich zu berücksichtigen, obwohl die Staatsbürgerschaft auch immer noch Einfluss hat. Es gibt also etwas dunklere weisse Staatsbürgerschaften, welche eventuell noch mehr Erfolg versprechen als andere ganz weisse.
    Klingt witzig, ist es auch, ändert aber nichts.

  5. Wenn man in Paraguay in die Faenge der Justiz geraet ist es schwer zu seinem Recht zu kommen. Egal ob Rechtsanwaelte , Staatsanwaelte oder Richter alle wollen nur das Beste ,besonders von Auslaendern, naemlich Geld .
    Dass man die Familie Thalhammer am langen Arm verhungern laesst ist eine Schande . Dass man Frau Thalhammer nicht ausreisen laesst um nach ihrer kranken Mutter zu schauen ist noch schaendlicher . Besonders da ihr Mann und ihr Habundgut in Paraguay bleiben .
    Ich hoffe dass weiterhin ueber den weiteren Verlauf dieser Farce berichtet wird und die Familie Thalhammer zu ihrem Recht kommt .

  6. Ich finde es unverschämt ,was die Justiz der Familie Thalhammer antut und es einfach kein Ende finden will.Ich schließe mich der Meinung an ,dass es in Paraguay ,nur Recht und Gesetz zum Nachlesen gibt!

  7. Die deutsche Botschaft könnte auch Herrn Thalhammer zur Seite stehen und beim paraguayischen Unrechtsstaat Druck machen, aber lieber feiert man sich selbst vor geladenen Gästen den Tag der deutschen Einfalt.

  8. Ich finde es eine Schande,dass Ausländer die sich so hervorragend in Paraguay integriert haben,von der Regierung und ihren Lakaien so ausgenutzt und über lang oder kurz finanziell und nervlich ausgeblutet werden.Eine noch grössere Schande ist der leider oft nicht vorhandene Zusammenhalt der Ausländer unter ihres gleichen und das Ausbleiben jeglicher juristischer Hilfe seitens der jeweiligen Botschaften bzw.Konsulate. Ich bewundere die Familie Thalhammer,dass sie alles versuchen,sich nicht unterkriegen zu lassen und mit gutem Beispiel voran gehen.Denn je öfter die Ausländer klein bei geben,je öfter werden die Korrupten sie ausnehmen wollen.
    Weiter so,Fam.Thalhammer!

  9. Ich finde es eine Schande,dass Ausländer die sich so hervorragend in Paraguay integriert haben,von der Regierung und ihren Lakaien so ausgenutzt und über lang oder kurz finanziell und nervlich ausgeblutet werden.Eine noch grössere Schande ist der leider oft nicht vorhandene Zusammenhalt der Ausländer unter ihres gleichen und das Ausbleiben jeglicher juristischer Hilfe seitens der jeweiligen Botschaften bzw.Konsulate. Ich bewundere die Familie Thalhammer,dass sie alles versuchen,sich nicht unterkriegen zu lassen und mit gutem Beispiel voran gehen.Denn je öfter die Ausländer klein bei geben,je öfter werden die Korrupten sie ausnehmen wollen.
    Weiter so,Fam.Thalhammer!

  10. Hallo Heinz mein alter Freund aus Montagezeiten
    Wie ich Dich kenne wirst Du das durchstehen.Bin durch Zufall auf den Artikel gestoßen.Lass dich nicht unterkriegen.
    Vielleicht sieht man sich irgendwo auf der Welt um ein paar Bierchen zu nehmen oder eine gemütliche Rund Skat zu spielen!
    Die besten Wünsche für Dich und deine Simone!
    Jörg Seidel aus Sachsen

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.