Die ANDE vor großen Problemen

Asunción: Seit 2014 werden zugewiesene Mittel für die ANDE aufgrund einer begrenzten Verwaltungskapazität nur mangelhaft umgesetzt. Das könnte weitreichende Folgen haben.

Laut den Daten aus dem Finanzministerium werden jährlich nur 55% der geplanten Arbeiten umgesetzt. Das Jahresbudget von dem staatlichen Stromversorger ANDE sinkt seit 2011 beständig. Auch für 2018, wenn die Abgeordnetenkammer den Haushaltsplan genehmigt, kommt es zu einem Rückgang um 9,67%. Zwischen 2014 und 2017 waren es 5,38% weniger.

Einer der Faktoren, die den Rückgang der Beträge verursacht, ist das niedrige Niveau der Gesamtausführung von dem Budget der ANDE in den letzten Jahren. Das liegt vor allem an der ineffizienten Verwaltung in dem Staatsbetrieb. Im Durchschnitt wurden in den letzten vier Jahren nur 55% der geplanten Projekte umgesetzt.

Wenn man das Niveau der Ausführungen betrachtet, so werden zwei Posten jedoch fast immer eingehalten, die geplant waren. Bei dem Erwerb von Energie und den Löhnen wird ein Wert von 90% erreicht. Fatal ist aber der Sektor für Investitionen in die Infrastruktur.

Im laufenden Jahr stehen dafür 410 Millionen US Dollar zur Verfügung, von denen nur 49 Millionen USD umgesetzt wurden. Das entspricht 11,94%, laut den Informationen aus dem Finanzministerium. 2016 lag der Wert in dem Bereich bei 39,87% und 2015 bei 39,88%.

Die Gehälter der Angestellten von der ANDE schlagen mit 11% von dem Haushaltsplan zu Buche.

Anstatt mehr Ressourcen zu fordern sollten die Mitarbeiter der ANDE lieber mehr Effizienz von ihrer Behörde fordern und ihr Budget angemessen verwalten.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

32 Kommentare zu “Die ANDE vor großen Problemen

    1. Da alle unzufrieden sind mit Strom, Wasser, Telefon, Internet und Land und Leuten scheint mir das Problem eher bei den Menschen zu liegen. Alles haben wollen aber möglichst wenig dafür zu zahlen.

      1. Ihre Ansichten sind schon etwas, ich drücke mich vorsichtig aus, sehr seltsam.
        Es gibt doch nur einen Umrechnungsfaktor für Dienstleistungen, welche ich erwerben will und der ist:
        Wieviele Stunden muss der Mensch für 50 kWh Strom, 10 m³ Wasser, oder 2 Std. Internet arbeiten.
        Danach ist Paraguay gar nicht billig, sondern dürfte in der Welt damit mit an der Spitze stehen.
        Wie viele Stunden für die Dienstleistungen der Paraguayer mit einem Mindestlohn von ca. 2 Mio. G. arbeiten muss, können Sie sich selbst ausrechnen.

      2. Das ist so nicht korrekt! Fangen wir an beim Internet: Die Internetgebühren sind höher als z.B. in Deutschland, doch die Leistungen der Anbieter entsprechen dem Niveau afrikanischer Staaten. Nehmen wir Wasser und Strom. Wenn die Versorger endlich ALLE Abnehmer zur Kasse bitten würden und die Löhne für ihre weitgehendst „befähigten und fleißigen“ Mitarbeiter nicht lfd. auf höchstes Nieveau anheben würden, könnten sie endlich zur notwendigen Effizienz kommen. Mit dem Telefonanbieter verhält es sich nicht anders. Daß Ihnen das als echtem Paraguay-Versteher bisher entgangen sein soll, kann ich nicht begreifen. Oder leben Sie gar nicht in Paraguay und schreiben Kommentare aus dem Ausland?

        1. Ich schreibe schon vvon hier und das seit über 8 Jahren.
          Sie haben meinen Kommentar nicht richtig gelesen oder / und nicht richtig verstanden.
          Es geht eben nicht darum ob hier etwas billiger oder teuerer, verglichen mit einer anderen Wärung und einem anderem Ort ist, sondern wie lange ich arbeiten muss, um mir eine bestimmte Dienstleistung leisten zu können.
          Um beim Internet zu bleiben, musste ich in D für einen Monat Internet 1 Std arbeiten.
          Für die gleiche leistung hier, mit sehr viel weniger Geschwindigkeit, muss der Paraguayer 14 Std. im Monat arbeiten.

          1. Entschuldigung „Hermann 1“ – ich meinte auch nicht Sie, sondern unseren ausgewiesenen Paraguay-Sachverständigen „Ramon“! Bei dieser Gelegenheit, mein Kompliment für Ihren fundierten Beitrag. So stelle ich mir Kommentare hier vor und nicht ständig auf anderer Leute Kommentare mit Halbbeleidigungen/Beleidigungen, persönlichen Diffamierungen oder Äußerungen wie im Kindergarten oder aus der Hilfsschule zu reagieren.

        2. @Manni: „der Anbieter entsprechen dem Niveau afrikanischer Staaten“.
          Ja Manni, da Paraguay ist auch ein Drittweltland. Wann kapieren sie es endlich?
          Alle die in PY leben ob dachler oder einheimische haben mühe mit den Problemen des Landes /ande, infrastruktur usw./. Aber da sie kaum mehr aeit 200 jahren existieren, und einriesen krieg hiner sich haben was so alkes zerstört hat was da mal aufgebaut wurde und die wege zum korruption geebnet hatte /“marschall hilfe zum aufbau py wurde auf der stelle gestohlen“/.

          Und während die einheimische hier gebohren sind, und die situation sich nicht ausgesucht haben, haben sie aber auf alles verzichtet was ein Land wie zum beispiel Deutschland zu bieten hat…. dann frage ich mich ehrlich gesagt warum?

        1. Wer mit seinem Leben zufrieden ist und in Harmonie mit seinen Mitmenschen und deren Umwelt leben kann bekommt den Ehrentitel „ Paraguayversteher „
          Der Paraguayer ist sehr feinfühlig und erkennt schnell ob Ausländer sie achten und wohlgesonnen sind. Wenn sie das Gegenteil erkennen erfinden sie tausenderlei Schwierigkeiten um diese Ausländer zu ärgern und ihnen ihr Leben hier zu vergällen. Wie schon der Spruch sagt: „ Wie man in den Wald hineinruft hallt es zurück „.

          1. Was Sie da beschrieben, ist im Privatleben durchaus richtig. Aber was hat das mit Organisation und Infrastruktur zu tun?
            Wenn also dem paraguayer der Deutsche sympatischer waere, wuerde das Internet weniger kosten und Ande waere ein Vorzeigebetrieb?

          2. Mein Kommentar ist nur fürs Privatleben gültig und an alle gerichtet die mit allem unzufrieden sind. Ich möchte nicht hintenherum als „ Aleman cuadrado“ oder noch schlimmer „Gringo de mierda“ bezeichnet werden und unterhält mich mit „Kindergartenmusik „ oder verbrennt Müll vor meiner Nase um mich zu ärger als unbeliebter Nachbar.

          3. Daumen hoch Ramon. Sehr gute Beiträge. Prügel von miesepetrigen Nörglern einzustecken ist eine Art, sich von diesen zu distanzieren.

          1. Habe weder Lehrergehalt noch Generator, sondern ANDE-Anschluss mit einer Zuverlässigkeit von weit über 99%. Sie hingegen scheinen Internet auch ganz ohne Strom benützen zu können: Wie fortschrittlich!

  1. Einfach die komplette Andespitze durch ausgemusterte deutsche Fachkräfte ersetzen, die in Deutschland altersbedingt keiner mehr haben will und nach einem Jahr macht die Ande Gewinne..wetter wir? Ach und es gibt weniger Stromausfälle, ganz sicher…

    1. Kann gut moeglich sein
      In Deutschland gilt: Wie kann ich sehr gut laufende Prozesse NOCH besser machen, also optimieren, bei gleichzeitiger Kosteneinsparung.
      In Paraguay gilt: Wie kann ich schlecht laufende Prozesse noch schlechter machen (damit mein Arbeitsplatz sicher bleibt) und dabei die Kosten erhoehen (damit ich mehr verdiene).

    1. hat ja bei der deutschen Bahn, dem Berliner Flughafen BER und zuletzt bei Air Berlin so gut geklappt – Mehdorn sei dank ! Ist wohl ein Alleskönner.

  2. ANDE setzt jährlich volle 55% der geplanten Arbeiten um.
    Das sind, Moment Celular, aha, etwa 50%.
    Immerhin wird mehr als die Hälfte aller geplanten Arbeiten umgesetzt und das erst noch bei fast vollständigen Ausgaben des Jahresbudgets für Löhne.
    Für 2017 sieht es noch besser aus. Da hat die ANDE 410 Millionen US Dollar für Investitionen in die Infrastruktur zur Verfügung, von denen ganze 49 Millionen USD umgesetzt wurden. Das entspricht 11,94%. Das sind, Moment Celular, aha, etwas über 10%. Da wir heute schon fast Dezember 2017 haben, müsste bei 10%-iger Umsetzung der Investitionen in die Infrastruktur die Auszahlung der Gehälter bei 98,08% liegen.
    Die ANDE ist und bleibt halt ein schönes Vorbild für die Bevölkerung ihre Stromlieferungen zu bezahlen und den Strom nicht schwarz zu beziehen und nicht zuletzt ein Vorbild für die Jugend punkto Ehrlichkeit und Vertrauenswürdigkeit. Nach dem Motto: Mit Lügen, Betrügen und Stehlen wachsen wir auf, werden aber trotzdem ehrliche und ehrenwerte Respektspersonen.

    1. Haushaltsplan ist Haushaltsplan, so weit so gut. Es ist allerdings nicht möglich, einen ministerialen Plan über eine Unternehmung zu stülpen. Es liegt in der Natur der Sache, dass die ANDE gemessen an solchen Kriterien nie eine hohe Quote erreichen kann.

      1. Es wurden der ANDE für 2017 410 Millionen US Dollar für Investitionen in die Infrastruktur genehmigt. Davon wurden Ende November 49 Millionen USD umgesetzt. Sind die für Investitionen in die Infrastruktur übrig gebliebenen ca. 360 Millionen USA für Gratifikation vorgesehen, da bei den Löhnen bereits um die 100% umgesetzt sein dürften? Werden die vorgegebenen Jahresziele für 2017 vom Jefe der ANDE doch noch erreicht?

        1. Der Bau eines neuen Umspannwerks (als Beispiel) dauert zwischen eineinhalb und zwei Jahre. Das Geld fliesst etappenweise über diese Zeitspanne. Die Budgetkontrolle findet alle 12 Monate statt. Dadurch kommt man u.a. auf Werte zwischen 40 bis 60%.

  3. Ich halte es für keine gute oder gar intelligente Idee Länder der verschiedenen Kontinente miteinander zu vergleichen. Viele Faktoren müssen berücksichtigt werden. Zur Zeit verfolge ich die Koalitionsverhandlungen einer evtl. Jamaika-Regierung in der sog. BRD. Das Thema „Energiewende“ steht in einer wahrhaft heißen Phase. Erstaunt hat es mich, dass in Deutschland die höchsten Strompreise pro
    Kw/Std. Innerhalb Europas vom Endverbraucher zu zahlen sind. Und daß die Energiewende für den Steuerzahler nicht gerade aus der Portokasse gezahlt werden kann. Es handelt sich um Millarden von Euro. Das gleiche gilt für die Verbesserung der Internet-Infrastruktur. Es gilt, viele sog. schwarze Löcher zu bedienen.

    1. Interessanter Beitrag, vielen Dank. Vergleiche anstellen kann und soll man, aber wie Sie sagen, müssen dabei viele Faktoren berücksichtigt werden. Deutscher Strom ist in der Tat (nicht nur) teuer und die Energiewende eine grosse aber auch nötige Baustelle. Die Transition wäre überschaubarer gewesen, wenn der politische Aktivismus nach Fukushima technischen Überlegungen den Vorrang gegeben hätte.

      1. Eine Energiewende kann in Paraguay erst realisiert werden wenn das Land eine funktionierende Energieverteilung hat! Vorher kann nicht gewendet werden!

        1. Erstens geht es um Deutschland und zweitens hat Paraguay keine Wende nötig, da über 99% des Stroms von Wasserkraft stammt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .