Die Einnahmen stagnierten seit der Pandemie und die Inflation hielt an

Asunción: Der Ökonom Jorge Garicoche äußerte sich in der Kommunikation mit Journalisten über die aktuelle Inflation, die vor allem auf die hohen Kosten für den Obst- und Gemüseanbau zurückzuführen ist, die sich direkt auf die Wirtschaft paraguayischer Familien auswirken.

Er behauptete, das Hauptproblem bestehe darin, dass seit der Covid-19-Pandemie die Einkommen der Bürger größtenteils stagnierten, während die Preise für die Grundnahrungsmittel weiter in die Höhe schossen.

„Angesichts des Ausbruchs der Pandemie stoppte das Einkommenswachstum der Menschen hier in Lateinamerika und in weiten Teilen der Welt bis 2023, aber die Preise stiegen weiter. Früher konnte ich zwei Tomaten kaufen, jetzt kann ich eine halbe Tomate kaufen, das ist das Problem und hat sich am Ende sehr auf meinen Geldbeutel ausgewirkt“, sagte der Experte.

Er fügte an, dass es aufgrund dieser Situation für den Staat wichtig sei, die Widerstandsfähigkeit Paraguays angesichts der Klimaauswirkungen zu bewerten, insbesondere im Hinblick darauf, was mit Ländern in der Region wie Uruguay und Kolumbien geschieht, die unter einer Dürre leiden und Brasilien, das völlig überschwemmt ist.

„In gewisser Weise gibt es klimatische Faktoren, die letztendlich die gesamte regionale Produktion und damit auch unsere Produktion beeinflussen, und wir müssen sehen, wie wir widerstandsfähiger werden können, damit sich ein geringes Angebot nicht letztendlich auf den Preis unseres Tellers auswirkt“, erklärte Garicoche.

Er wies auch auf die Notwendigkeit hin, mehr Arbeitsplätze zu schaffen und Schmuggel und Informalität einzudämmen.

„Um die Schaffung von Arbeitsplätzen weiterhin zu fördern, müssen wir Probleme wie die Schattenwirtschaft angehen, die sich letztendlich auf die Entscheidungsfragen eines Unternehmers auswirkt. Wenn es keine Investitionen gibt, gibt es keine Schaffung von Arbeitsplätzen, Einkommen und Konsum wachsen nicht“, sagte er weiter.

Rolle der Regierung

Er erklärte, dass das Thema Inflation, obwohl es sich um eine makroökonomische Variable handele, nicht nur etwas betreffe, das die Zentralbank von Paraguay (BCP) in den Griff bekommen müsse, sondern auch andere öffentliche Institutionen beeinflusse, wie zum Beispiel das Ministerium für Landwirtschaft und Viehzucht (MAG). Die öffentliche Politik muss sich auf die Steigerung der Produktion konzentrieren.

„Der Kampf gegen die Inflation in den letzten Jahren ist für die BCP nicht nur ein technisches Problem. Wenn man beginnt, die Inflation aufzuschlüsseln, findet man die Komponenten, die sie ausmachen. Der Anstieg der Lebensmittelpreise, der Anstieg der Kraftstoffpreise. Im Lebensmittelbereich haben wir viel zu tun, und da ist die Rolle, die das Landwirtschaftsministerium spielen kann. Die Wirksamkeit ihrer Pläne sind von entscheidender Bedeutung“, sagte Garicoche und betonte gleichzeitig die Bedeutung von Investitionen in Forschung und Entwicklung, vor allem durch die Förderung nationaler und privater Universitäten.

Wochenblatt / Ultima Hora / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

2 Kommentare zu “Die Einnahmen stagnierten seit der Pandemie und die Inflation hielt an

  1. Ja, noch heute 2024 kann man durch Einkaufszentren flanieren. Dort wo vor dem Uhu-Viru-SARS-V2.xi-Zeitalter noch Handel betrieben wurde, kann man seit vier Jahren bis heute leer stehende Räumlichkeiten mieten. Was wohl aus den Geschäftsinhabern und MAs geworden ist? Na, vermutlich noch am Schulden abzahlen, sollten sie sich nicht längst die Kugel gegeben haben. Staatszüchtungen denken ja bekanntlich in anderen Dimensionen als das ungebildete Kleinvieh, welches auch Mist macht.

    8
    1
  2. An der Fake Pandemie haben Abdo und sein Clan gut verdient. Was schert da die dadurch verursachte Armut der Bevölkerung ? Wer nicht mehr zurecht kommt kann sich dagegen regelmäßig Boostern lassen, dann sind dessen Probleme mit ihm sehr schnell begraben.

Kommentar hinzufügen