Die ersten 20 elektrischen Busse auf Asuncións Straßen

Asunción: Das Busunternehmen San Fernando (Linie 21) kaufte 20 elektrische Busse. Mitstreiter aus dem Gewerbe haben ebenso Interesse angemeldet. Allerdings schreckt der Preis oder das Aussehen ab.

Die 12 m langen Busse sind für Rollstuhlfahrer geeignet und haben allesamt Klimaanlage. Die Reichweite der Batterien beträgt 220 km. Eine volle Ladung der Batterien dauert 3 Stunden. Verkauft werden die Busse von der Firma Asunción Interactiva für 320.000 US-Dollar das Stück.

Die Batterien stammen aus dem Hause Tesla und die Motoren kommen aus Deutschland. Außerdem erklärte Carlos Ramírez, der Eigentümer von Asunción Interactiva, dass die Karosserien in Paraguay gebaut werden und durch uns elektrifiziert werden. Damit sinkt Preis, auch wenn fortschrittliches Design vollkommen auf der Strecke bleibt.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Die ersten 20 elektrischen Busse auf Asuncións Straßen

  1. Oh wie viele Tesla Batterien sind bisher explodiert mit samt den Autos in Flammen aufgegangen? 3 verschiedene Techniken in Paraguay auf dem Sand Fußboden zusammen geschmiedet, da kann man sicher nicht lange warten, bis der erste ein Chaos verursacht. Denn mit Strom haben die es hier nicht so gut drauf.

  2. Äh, Moment mal. Das ist also eine Investition von 6,4 Mio $ für EINE innerstädtische Buslinie. Bei ca. 0,4$ Fahrpreis müßten also fast 16 Mio. Passagiere befördert werden um das zu finanzieren, ohne überhaupt die sonstigen Betriebskosten einzurechnen. Sitzen die in Tokio oder Asuncion ?

  3. Elektromotoren aus Alemania, da werden ein paar die sicher auch reparieren können. Na gut, Paragauy kann auch Draht um ein Magnet wickeln. Mal sehen.
    Jedenfalls wollte auch ich in der Sahara eine Dampfeisenbahnlinie aufziehen, sogar für Gehirnamputierte gängig mitsamt Eismaschine für Gras zum Trinken.
    Doch hätte ich besser eine Saftmaschinenebahn betrieben, da der staatliche Dampflieferant ANDE nur Saft liefern konnte bei 98% Ausfallquote. So sind mir alle Gäste mitten in der Sahara ausgetrocknet und oder hatten bei Ankunft am Zielort einen Bart oder ein Kind bekommen.
    Aber so eine Linie bestehend aus elektrischen Bussen wird bestimmt auch mit den Smartphoneakkus der Fahrgäste weiterfahren können. Diese werden so erfreut darüber sein, zwischenzeitlich nicht mit ihrem Smartphone reden gekonnt zu haben, dass sie diese Linie bestehend aus elektrischen Bussen ganz bestimmt wieder nehmen werden.
    Dabei hätte ich eine glänzende Idee, aber bitte nicht weitererzählen: Eine Linie bestehend aus Müllverbrennenden Heissluftbalonen. Wobei das natürlich gemein wäre den armen Paragauys ihre Müllanzünd-Freizeitbeschäftigung wegzunehmen und für Heissluftbalone zu verwenden.

  4. Der Käufer der 20 Busse wird sein Geld nicht so einfach zum Fenster rauswerfen. Die Alltagstauglichkeit wird zeigen ob seine Rechnung aufgeht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.