Die Hoffnung stirbt zuletzt

Horqueta: Dieser Freitag markiert zwei Jahre der Entführung von Félix Urbieta. Die kriminelle Gruppe Mariscal López (EML), entstanden von Mitgliedern der selbsternannten paraguayischen Volksarmee EPP, soll ihn entführt haben.

Norma Urbieta, die Tochter der Entführten, sagte, dass sie hoffnungsvoll und zuversichtlich sei, dass ihr Vater nach den letzten Lebensbeweis im Februar 2017, als die Kidnapper zum letzten Mal mit der Familie kommunizierten, noch lebe.

„Wir bitten um Kommunikation durch die Presse. Wir haben keine andere Möglichkeit, mit den Entführern in Kontakt zu treten. Wir wollen über Neuigkeiten meines Vaters wissen oder wann sie ihn frei lassen. Ich bitte Sie, dass Sie uns gnädig sind“, erklärte Urbieta.

Am 12. Oktober 2016 wurde Felix Urbieta auf der Estancia “San Francisco“ in der Stadt Belén Cue, 15 Kilometer vom Stadtzentrum Horqueta entfernt, von der EML verschleppt, dessen Anführer Alejandro Ramos ist.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .