Die Idee an sich ist lobenswert

Asunción: Die Landesregierung aus dem Departement Central hat sich etwas Vernünftiges ausgedacht. Die Frage ist nur wie damit umgegangen wird und ob eine regelkonforme Umsetzung erfolgt.

Entwickelt haben das Projekt Radsportinteressierte und weitere Gruppen. Bürger sollen an verschiedenen Stellen des Departements die Möglichkeit zur Verfügung gestellt bekommen, Räder zu mieten. Gestern wurde das Vorhaben offiziell präsentiert. Fünf Städte wurden schon mit den Rädern versorgt. Es sind Luque, Ñemby, Itá, Lambaré und Villa Elisa. An den Mietstationen können ab nächste Woche die Zweiräder ausgeliehen werden.

Als Zielgruppen werden vorrangig die Bewohner der Städte angesprochen. Aber auch Besucher oder Touristen, die die Gegend erkunden wollen, dürfen gerne auf das Angebot zugreifen. In einer Pressemitteilung hieß es, “der alternative Straßenverkehr soll so besser gefördert werden“.

Rubén Benitez ist mit für das Projekt verantwortlich und erklärte, dass ein Interessent an der Verleihstation 10.000 Guaranies pro Stunde für die Nutzung des Fahrrads bezahlen müsse. Als Sicherheit müssen Ausweispapiere hinterlegt werden. Das Rad kann auch für mehrere Stunden gemietet werden.

In der Anfangsphase sind 40 Fahrräder im Einsatz. Von 09:00 Uhr bis 21:00 Uhr können die alternativen Fortbewegungsmittel ausgeliehen werden.

Geplant ist, das Projekt auf 10 Städte im Departement Central auszudehnen. In der Nacht verschwinden die Fahrräder in bereitgestellte Räume der Gemeinde. Diese erhalten ebenfalls eine monatliche Sonderzahlung von der Landesregierung in Höhe von 25.000 Guaranies je Fahrrad umso eine Versicherung abschließen zu können.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Die Idee an sich ist lobenswert

  1. Ich lach mich schlapp, etwas verleihen, in Paraguay? Erwarten, dass ein Paraguayer den Besitz eines Anderen mit Respekt behandelt? Und wer bitte soll diese Bikes leihen für 10000G die Stunde? Na wenn das keine Totgeburt ist weiss ich nicht?

    1. man könnte auch sagen: eine tolle Idee.. man sollte nicht immer Alle über einen Kamm scheren. Wenn es aber nicht funktionieren sollte, wird deshalb wohl nicht eine landesweite Finanzkrise ausgelöst 😉

      Egal, ob so oder so, mein Glückwunsch erstmal an die Initiatoren

  2. Ich hab’s. Traktoren vermieten.
    Da hat Oma, Frau und zwei Kleinkinder drauf platz, man hat noch eine Hand frei um zu whatsuppen oder zu facebockeln, lässt sich ohne Helm fahren und ist ideal für paraguay’sche Autobahnen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.