Die Knechtschaft beginnt sich vor den neuen Machthabern zu verbeugen

Asunción: Die neue Regierung hat ihr Amt noch nicht angetreten, jedoch einige gerichtliche Entscheidungen haben bereits Aufmerksamkeit erregt, die sich in bemerkenswerter Weise den Interessen der Menschen anschlossen, die mit den nächsten Machthabern verbunden waren.

Es sollte daher nicht die Meinung von Tana Marques, stellvertretende Leiterin der Wahlbeobachtungsmission der Europäischen Union, überraschen, die nach ihrem jüngsten Besuch sagte: „Die Parteien sind in den Institutionen, also besteht die Herausforderung darin, einen Gerichtshof zu erreichen und zwar einen unabhängigen Oberster Gerichtshof, der weniger auf politischen Druck reagiert“.

Was die Bürger fordern, ist, dass es für alle eine gleiche Gerechtigkeit gibt, unabhängig von der Beziehung, dem Geld oder der parteipolitischen Zugehörigkeit der Prozessparteien. Gegenwärtig mangelt es der Bürgerschaft aufgrund der Unterwürfigkeit der Justiz an mehr als “schneller und billiger Gerechtigkeit“.

Obwohl Marques nur etwas mehr als 30 Tage in Paraguay war, langte dies anscheinend, um darauf hinzuweisen, dass die Unabhängigkeit des Magistrats vom Obersten Gerichtshofs ein toter Buchstabe ist. Es ist so wahr, dass die Parteien in der Justiz installiert sind.

Es ist noch frisch im Gedächtnis, das skandalöse Urteil, dass die verfassungswidrige Nominierungen zum Senator für Horacio Cartes und Nicanor Duarte Frutos ermöglichte, mit dem erschwerenden Umstand, dass durch die Ausflüchte die Ministerin Alicia Pucheta, vom Obersten Gerichtshof, davon profitierte und jetzt Vizepräsidentin der Republik ist.

Das heißt, die Knechte gehorchen nicht nur aus Angst, ihre Positionen zu verlieren, sondern auch, weil sie eine gute Belohnung erreichen können, wie man sehen kann.

So wird es in Paraguay beurteilt: nicht unbedingt nach der Verfassung und den Gesetzen, sondern nach den Annehmlichkeiten des Augenblicks, sowohl für die Magistrate als auch für die Machthaber oder diejenigen, die bereit sind, sie auszuüben.

Diese entgegenkommende Justizmacht ist eine Schande für die Nation, da sie implizit den Grundsatz der Gleichheit vor dem Gesetz aufhebt und den Grundsatz der Rechtssicherheit ignoriert. Also nicht nur gegen individuelle Rechte, sondern auch gegen wirtschaftliche Entwicklungen verstößt, insofern sie die Anlage von internationalem Kapital behindert. Abgesehen von der Tatsache, dass die Gesetzgebung Stabilität haben muss, ist es notwendig, dass ein entstehender Rechtsstreit von tapferen Richtern gelöst wird, unabhängig von politischen Schwankungen.

Nach dem, was man bis jetzt gesehen hat, werden die Richter weiterhin nach der Richtung des herrschenden Windes blasen, der für sie die Fortsetzung einer infiltrierten Justiz vor der Macht der Wende für mindestens weitere fünf Jahre verheißt. Aber man weiß, es gibt immer die Hoffnung, dass ein “gerechter Richter“, so wie Phönix aus der Asche, auch in Paraguay erscheinen wird …

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Die Knechtschaft beginnt sich vor den neuen Machthabern zu verbeugen

  1. Ein „gerechter Richter“ in Paraguay? Wer glaubt denn an dieses Märchen? Aber eines ist sicher, sie alle werden sich eines Tage vor ihrem Richter im Himmel zu verantworten haben. Und da wird „Heulen und Zähneknirschen“ angesagt sein!

      1. Schon wieder unter neuem Pseudonym Herr „Professor“ Caligula? Wie oft noch wollen Sie ihren Namen ändern und vor allem warum?

        1. Das war nur ein Tippfehler. Aufgrund eines Autounfalls als Beifahrer vor vielen Jahren in Asien habe ich Probleme mit einigen steifen Fingern.
          Unter den Einwanderern gibt es einige echte Lebenskünstler. Sie sitzen den ganzen Tag am PC und starren auf die Website des Wochenblatts in der Hoffnung, dass Artikel erscheinen, die ihnen Gelegenheit geben, in pseudo-intellektuellen Kommentaren über Paraguay herzuziehen. So ganz nebenbei versuchen sie immer wieder, der Leserschaft „Gottes Wort“ zu verkünden. Ihre Brust schwellt an vor Stolz, wenn ihnen jemand zustimmt.
          Ein Musel, Hindu oder Buddhist guten Charakters ist mir lieber als ein scheinheiliger, verlogener
          Pharisäer. Das Problem ist nur, dass die Bibelgläubigen nur denen einen guten Charakter zugestehen, der selbst einer ist.

          1. Sie müssen es ja wissen, denn Sie fluten ja geradezu die Kommentarspalten wenn um Themen geht, die Sie ausrasten lassen. Und vor allem die „vielen Recherchen“ im Internet nach einschlägiger Literatur von allgemein bekannten Christenhetzern. Da kommt zwar nichts dabei heraus, wird sich am Laufe der Menschheitsgeschichte überhaupt nichts ändern und nicht ein Christ wird deshalb seine Überzeugung über Bord werfen. Daher könnten Sie es folglich unterlassen und wenigsten 50 % ihrer Freizeit sinnvoller verbringen. Vielleicht sogar mal mit christlicher Literatur oder Lebensläufen von Christen. Auch Berichte über die Geschichte der gläubigen Mennoniten könnte ich Ihnen sehr empfehlen!

          2. Manni, ich raste nicht aus, ich reagiere nur auf Dummschwätz. Oben schreiben Sie von einem Richter im Himmel. Wo bitte sind die Beweise? Die „heilige Märchen-Bibel“ ist kein Beweis. Im Gegensatz zu Ihnen schreibe ich nur zu einigen bestimmten Themen. Christliche Literatur habe ich genug studiert, die Bibel etwa zweimal von vorne bis hinten gelesen. Wenn ich mich richtig erinnere, war es die Elberfelder Ausgabe. Übrigens hatten meine Lebensgefährtin und ich heute einen sehr angenehmen Nachmittag mit jüdischen und katholischen Freunden. Es ist immer ein Genuß mit Menschen zu reden, die keine Bekehrungsversuche unternehmen.

    1. Ich hätte lieber einen Gott oder Götter, die gleich einen Blitz schicken. Wenn ich todopoderso bin hätte das auch Sinn, es kostet mich ja nur einen Fingerschnipp.
      Ansonsten gibt es für mich eben nur 3 Möglichkeiten. Es gibt keine(n) oder wir sind ihm – denen egal wäre, auch noch logisch weil wir eben nicht todopoderoso sind und es gar nicht so vorgesehen war. Oder Gott – Götter sind eben nicht so wie wir glauben.

  2. Leider wird oft nicht gesehen, dass dies nicht nur in Paraguay so ist, das geschieht weltweit, nur hier wird es mangels Intelligenz oder Unrechtsbewusstsein, nicht so getarnt?

  3. Ach, und die Europäische Union ist ein Beispiel für das Gegenteil? Die Eurorettung war nicht gesetzeskonform zur Erinnerung. Die Euroeinführung, wie lief die ab? Was sagten die Richter? Die Flüchtlinge, die keine sind? Lobbyisten der Wirtschaft, die alle Parlamente regieren? Was sagt die Justiz dazu?
    Die EU ist eine Erfindung der Grosskonzerne und der Hochfinanz, sozusagen deren Sozialstaat und das bemerkt man auch auf Schritt und Tritt.

    1. Die EU ist ein Konstrukt der USA für den so genannten Kalten Krieg. Jean Monnet war ein Agent der Wallstreet.

      Quelle: Prof. Michel Chossudovsky, Univ. Ottawa
      Sicher ein Putin-Liebchen oder ein IM des FSB?!

  4. Jesus kommt bald,ER ist ein gerechter richter und was menschen dan erkennen werden wird erschütternd sein den dan wird der verführer nicht mehr flüsstern dieses ist nicht sünde und jenes ist nicht sünde den sein einfluss fällt dan wie schuppen von den augen der menschen und sie werden erkennen wie nichtssagen ihre ausreden doch waren zb das gott böse ist.Sowas flüsstert nur der verführer und heute kanst du dich entscheiden wer dich beeinflussen soll,der geist Gottes oder der geist des verführers,oh leute warum wollt ihr euch selbst belügen?
    Das einzige was du tun kanst ist zu entscheiden wer dich beeinflussen soll und jeder der meint sein eigener herr zu sein,der ist vom verführer beeinflusst,bewusst oder unbewusst,oh leute kehrt um,es were lieblos euch dieses nicht zu sagen.
    Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. So jemand meine Stimme hören wird und die Tür auftun, zu dem werde ich eingehen und das Abendmahl mit ihm halten und er mit mir. Offenbarung 3.20

    1. Jesus kommt bald? Darauf warten die frommen Christen nunmehr schon seit zweitausend Jahren. Wo bleibt er denn? Heißt es nicht im Neuen Testament, dass Jesus die Ansicht vertrat, das Ende der Welt käme schon sehr bald, noch zu seinen Zeiten? Und was ist? Hat ihr Gott Vater in seiner Großzügigkeit und Menschenliebe seine Meinung geändert? Hätte er das uns nicht sagen können, etwa durch den Mund eines Laienpredigers? Wie wird er kommen? In einem feurigen Wagen oder doch in einem UFO?

  5. Albertine Biersack

    Antworten

    Ja, Jesus kommt bald. Die Welt sieht ein wenig anders aus als von 2.000 Jahre, hoffentlich weiß er, dass man bei Rot vor der Ampel stehen bleiben sollte. Was wird der hier machen? Ein Studium in Rechtswissenschaften um später einmal Richter zu werden? Man weiß es nicht, es bleibt auch ihm selbst überlassen. Vielleicht wird er Menschen wie Igor eine Forumskommentatoren – Tapferkeitsmedalle mitbringen, weil er jeden Satz nummeriert und einen Namen vergeben hat? Man weiß es nicht. Willy Bierfreund 265.7.
    PS. Naja, zugegeben, bei der Dolly Buster könnte ich der Versuchung nicht widerstehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.