Die Plünderung von dem Wasser in Südamerika

Asunción: Ein konzertierter Vorstoß in Südamerika ist im Gange, in dem eines der größten Süßwasserreserven der Welt bald in die Hände transnationaler Konzerne wie Coca-Cola und Nestlé fallen könnte.

Berichten zufolge haben die Verhandlungen zur Privatisierung des Guarani-Aquifers, eines riesigen unterirdischen Wasserreservoirs, das unter Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay liegt, bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht. Die Vereinbarung würde einem Konsortium von Konglomeraten aus den USA und Europa exklusive Rechte für den Aquifer gewähren, die über 100 Jahre dauern würden.

Benannt nach den Ureinwohnern der Guarani ist der Guarani-Aquifer das zweitgrößte unterirdische Wasserreservoir der Welt und es wird geschätzt, dass es in der Lage ist, die Weltbevölkerung bis zu 200 Jahre lang nachhaltig mit Trinkwasser zu versorgen. Umweltgruppen, soziale Bewegungen und Landverteidiger warnen davor, dass die Ausbeutung des Süßwasserreservats dazu führen könnte, dass der 1,2 Millionen Quadratkilometer große Stausee für die kurzfristigen Profite von Agrarindustrie, Energie und Nahrungsmitteln geopfert wird.

Für globale Giganten, wie die US-amerikanische Firma Coca-Cola und das Schweizer Unternehmen Nestlé, ist die Gewinnung und der Verkauf von Trinkwasser, eine endliche Ressource und eine Grundvoraussetzung für alle Lebewesen, besonders lukrativ. Wasser für den öffentlichen Gebrauch ist mit verschiedenen Mineralien angereichert oder mit billigen Süßstoffen und anderen Zutaten kombiniert, bevor es in Flaschen abgefüllt und mit einem massiven Gewinn verkauft wird.

In Brasilien wird seit mindestens 2016 intensiv Lobbyarbeit betrieben, um den Grundwasserleiter anzuzapfen. Diese Bemühungen rückten Ende vorletzten Monats auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos, Schweiz, ins Rampenlicht, wo private Gespräche zwischen dem brasilianischen Präsidenten Michel Temer und einer Reihe von Führungskräften mit Interessen im Grundwasserleiter geführt wurden, darunter Nestle-CEO Paul Bulcke, Anheuser-Busch InBev-CEO, Carlos Brito, CEO von Coca-Cola, James Quincey und Andrew Liveris, CEO von Dow Chemical.

Das Wasserreichtum Brasiliens ist seit langem eine Quelle der Profite für die Exportbranchen des Landes, in denen Rohstoffe wie Rindfleisch, Biokraftstoffe, Reis sowie Öl und Gas, die durch Fracking gewonnen werden, gehandelt werden. Die Deregulierung der öffentlichen Kontrolle über Landnutzung und Ressourcenmanagement hat jedoch zu einer rücksichtslosen Plünderung der Wasserressourcen, zu großer Verschmutzung und Landraub geführt, die die indigenen Nationen und die ländlichen Armen in der Region betreffen.

Während ein Drittel des Guarani-Aquifers außerhalb der Grenzen Brasiliens liegt, haben die rechtsgerichteten Regierungen im benachbarten Argentinien und Paraguay Berichten zufolge zugestimmt, Unternehmen, die den Grundwasserleiter nutzen wollen, 100-jährige Zugeständnisse einzuräumen, während sich nur die linke Regierung von Uruguay weigert, um die Genehmigung zu erteilen.

Am Dienstag, dem 27. Februar, kontaktierte Nestle das Medium MintPress News als Antwort auf diesen Artikel. Sie behaupteten, sie hätten kein Interesse daran, die Wasserentnahme aus dem Guarani-Aquifer in Brasilien zu privatisieren, und hätten die Angelegenheit nicht mit der brasilianischen Regierung erörtert.

Wochenblatt / MintPress News

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

21 Kommentare zu “Die Plünderung von dem Wasser in Südamerika

    1. Das muss UNBEDINGT VERHINDERT werden…. Diese Dreckskonzerne haben schon in Afrika das Wasser privatisiert und verkaufen dies nun teuer an die arme Bevölkerung.
      Schweizerin in Paraguay

  1. Ich hörte sagen: der letzte Krieg wird um Wasserreserven geführt werden. Möglicherweise können diese Länder dazu gezwungen werden, ihre ‚unendlichen‘ Reserven der Welt zur Verfügung zu stellen.
    Aber meine Frage ist auch: was passiert, wenn man das Wasser abgepumpt hat und für irgendwelche Welt-firmen eine zeitlang sehr gewinnbringend waren? Füllen sich diese Reservoire wieder? Was passiert, wenn die Reservoire leer sind, verschwinden dann eventuell ganze Dörfer oder Städte von der Oberfläche?
    Meine Antwort steht jetzt bereits fest: Nein, diese unterirdischen Seen sollen nicht angezapft werden; und schon gar nicht für ‚globale Giganten‘. Übringens, unter der Sahara befinden sich auch noch riesige Wasserreserven.

  2. Das ist so billig und durchschaubar, und alle wissen doch Bescheid, wann bricht man endlich den Bann und sieht, was Nestle in Wirklichkeit ist???

    1. Lassen Sie mich raten:

      Nestlé ist ein von Reptoiden geführter Planungs- und Kriegsstab.
      Welcher bereits bei der Bauplanung der ägyptischen Pyramiden seine Finger im Spiel hatte.
      Als ausführende “Offiziere” wurden Freimaurer und Illuminaten rekrutiert, welche ihre nichtsahnenden Handlanger mit falscher Physik, Konsumgier, falscher Weltanschauung und falscher Religion gefügig machen.

      Nur solche Menschen wie z.B. “JetztDieGanzeWarheit2018” (fiktiver Name, Ähnlichkeiten zu bestehenden Weltaufklärern unbeabsichtigt) durchschauen dieses Spiel oder haben Kontakte nach ganz “Oben”. Mit ihrer Güte geben sie ihr Wissen an uns weiter, sodass wir in Zukunft nicht mehr ahnungslos jedem Schwachsinn hinterherlaufen :D.

      Sicherlich habe ich einiges vergessen, was und wer “Nestlé” noch alles ist. Aber zu meiner Entschuldigung:
      Ich bin nicht aufgeklärt ^^

  3. da frage ich mich, wer hat mehr Schuld? Konzerne, die bestechen, oder die Entscheidungsträger, die sich bestechen lassen?

  4. Die füllen sich wieder, je nachdem wo der Druck des Wasserspeichers fehlt dann einfach mit Meer resp Salzwasser.

  5. Wie ich es sage, wenn Nestle oder Coca Cola, die wirklichen Giganten kommen, dann kann sich die paraguayische Justiz, Politik und Bürokratie einpacken. Die juristischen Tricks funktionieren nur bei nobodys, um diese Dinge geht es nicht.
    Und ebenfalls immer wieder, ein rechter ist national und privatisiert daher nicht oder es gäbe Bedingungen wie man muss Staatsbürger sein. Hier treffen sich die Interessen mit den Linken. International privatisieren wollen Neoliberale, die sind nicht rechts und nicht links sondern je nachdem wie wir mehr verdienen sind wir dann …….. (gerade passendes bitte einsetzen). Das ist die heutige Hauptrichtung.

  6. Was mich immer so famos finde ist, das es anscheinend die Bevölkerung überhaupt nicht interessiert. Wie können den noch Politiker an der Macht sein, die dieses Vorgehen unterstützen? ?
    Nestlé sieht Wasser NICHT als Grundnahrungsmittel und will es weltweit privatisieren. Also, da kommt dann ein Konzern daher, behauptet solch einen Schwachsinn und kommt damit noch durch. DAS finde ich noch viel skandalöser. Und wie überall auf der Welt sieht das Volk nicht seine Macht, solche Konzerne, Bankster und Politiker zu Fall zu bringen, mit einem Wort: Generalstreik. Drei Tage. Und dann Boykottieren. Zurück zur Selbstversorgung. Wer sich selber versorgt und mit der Natur im Einklang lebt, ist unmöglich zu kontrollieren. 😉

  7. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Antworten

    „Übringens, unter der Sahara befinden sich auch noch riesige Wasserreserven.“

    Ja, und u.a. wegen Ghaddafis Man made River Project wurde er beseitigt…

    „wann bricht man endlich den Bann und sieht, was Nestle in Wirklichkeit ist???“

    Das nützt doch nix. Und wüssten wirklich alle Bescheid, wäre Nestle längst Konkurs weil niemand mehr deren Müll kaufen würde… aber sehen sie sich mal den Kapitalwert der Firma an… nach wie vor locker unter den Top100 global…

    „wer hat mehr Schuld? Konzerne, die bestechen, oder die Entscheidungsträger, die sich bestechen lassen?“

    Ist doch keine Frage: Beide gleichermassen!

    „wenn Nestle oder Coca Cola, die wirklichen Giganten kommen, dann kann sich die paraguayische Justiz, Politik und Bürokratie einpacken.“

    Genau… die kaufen sich einfach gleich das ganze Land wenn die Schwierigkeiten zu gross werden… und zahlen den Kaufpreis aus der Portokasse….

  8. Man redet von 200 Jahren Ausbeutung der Ressource und das ist schlimm genug aber ich denke das die Menschheit so oder so auf ihr Ende zu geht was es anbetrifft das bis zum Jahr 2050 14 Milliarden Menschen auf den Planet leben sollen ,wo er aber nur für 3 Milliarden ausgelegt ist. Fische in den Weltmeeren gibt es jetzt schon fast nicht mehr Ackerböden versanden werden zur Wüste jedes Jahr eine Fläche wie Belgien Global gesehen ,Wälder verschwinden Plasikteppiche so groß wie Europa schwimmen in den Weltmeeren . Grundwasser wird ohne Verstand abgepumpt was zur Folge hat das ganze Flüsse verschwinden ,Bäche ,Seen ! ,Wo das ist ? Spanien!!! Quadrat Kilometer Gewächshäuser für Gemüse Erdbeeren das ganze Jahr über haben das Grundwasser geplündert.Bodenabsenkungen ,Risse an den Häusern und dann jetzt hier so etwas ?? Nein es bleibt zu Hoffen das die Menschheit sich selber dezimiert auf ein gesundes Maß und das wird kommen weil die Anderen Ressourcen Öl ,Boden Eiweiß aus Fischen erschöpft sind.Die Liste ist lang an dem was mittlerweile erschöpft ist. Daher kann ich nur an die Verantwortlichen appellieren laßt die Finger von Prähistorischen Wasser Vorkommen sie sind nie wieder zu ersetzen.

  9. Keine Angst Jiet Kloosse, im Suedosten von Paraguay gibt es schon weit ueber 100 Tiefbrunnen die meisten ohne Bewilligung von SEAM wo das Wasser vom Aquifero Garani abpumpen. Das abgepumte Wasser ersetzt sich auch selber wieder mit Glyphosat_Wasser. Das hat ein Riesenvorteil fuer die Landwirtschaft der Zukunft, man braucht dann keine teuren Hrbizide mehr zu kaufen nur das Wasser vom Tifbrunnen auf die Felder zu spritzen und alle unbeliebigen Kraeuter wo nicht Gen manipuliert sind sterben ab.

  10. In Mexiko City sind Häuser beinahe eingestürzt weil sich durch zu viel Grundwasser Entnahme der Boden gesenkt hatte. Es können also Schäden an der Infrastruktur (Häuser, Strassen, Kabel-/Rohrleitungen, Kanäle, Bahnlinien) durch Bodenabsenkungen passieren.

    Internet Suche nach:
    Mexiko City Grundwasser

    Zum Beispiel:
    http://orf.at/stories/2380409/2380408/

  11. Io,und die Leute gehen trotzdem weiter arbeiten und zahlen brav Steuern an die Banditen die unseren Planeten zu Grunde richten!Die Leute laufen der Illusion von Fortschritt,Technik (gleichzusetzen mit reiner Faulheit und Bequemlichkeit!!!) und der Illusion von Rente und Gesundheit (ein reiner Witz)hinterher wie die Fliege der Sch…!
    The American dream of life für alle Spasten ohne Verantwortungsgefühl und Rückgrad.Wir sollten die letzten freien Ayoreos als Helden feieren und alle Systemlehminge mit ihren Anführen und Vorbildern köpfen!

    1. Das nenne ich mal eine fundierte Stellungnahme und mit einer schließenden konsequenten Forderung.

      Vielleicht war es, als Sie diese Zeilen schrieben, ein Zeichen. Ein Zeichen, dass Sie sich endlich von allen Produkten, welche aus kapitalistischen Unternehmungen stammen oder mit einer Gewinnerzielungsabsicht erfunden wurden, befreien. Schmeißen Sie die Bequemlichkeit und die Faulheit aus dem Fenster. Weg damit!

      Ein kleiner Hoffnungsschimmer für ihre digitale Vernetzung bleibt. Vor einiger Zeit hat es jemand geschafft einen C64 (Brotkasten) internettauglich zu machen.
      Eventuell schaffen Sie das mit einem “Robotron A5105” auch.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.