Die Polizei auf der Jagd

Asunción: Die Polizei, dein Freund und Helfer, in allen Notlagen. Wenn zwei Schweine in der Hauptstadt Unfug treiben muss dem Einhalt geboten werden. Nachbarn halfen bei der Tat aber kräftig mit.

Die Eigentümerin des Tierheims “Cangapolis“, Mirta Ortigoza, erhielt einen Anruf von besorgten Anwohnern aus dem Stadtviertel Santisima Trinidad, dass zwei Schweine an der Straße Sacramento laufen würden. Laut Ortigoza hätten die Bewohner zwar die Polizei und die Freiwillige Feuerwehr verständigt, aber deren Beschwerden seien ignoriert worden.

Sie machte sich nun auf den Weg zur Straße Sacramento. im Rucksack ein Betäubungsmittel. Sie traf unterwegs auf zwei Polizisten, die sich ihr anschlossen. Die Schweine wurden nun mithilfe von Anwohnern betäubt und eingefangen.

Nun ging das Theater aber erst richtig los. Ortigoza wollte die Tiere zu sich nach Hause bringen, die Polizisten waren anderer Meinung. „Erst wollte sie die Schweine nicht, also nahmen wir eines aufs Revier und dann das zweite“, erklärte Arnaldo Salina vom 1. Polizeikommissariat.

Ortigoza wiederum sagte, das Vorhaben wäre illegal gewesen. „Ich wollte den Eigentümer zur Rechenschaft ziehen. Das Betäubungsmittel kostete Geld, auch zwei Seile, die ich dabei hatte, sind spurlos verschwunden“, klagte sie.

Nun kam der Fall, der sich am Montag ereignete, am Dienstag vor den Friedensrichter. Ramon López meldete sich dort als vermeintlicher Eigentümer der Schweine. Er wohnt im Viertel Tablada Nueva. Nachdem die Ausreißer keine Markierungen hatten, überprüften Polizeibeamte die Örtlichkeit von López. Die Angaben stimmten und nun sind die Schweine wieder dort, wo sie hingehören und Ortigoza dürfte ihre Auslagen ersetzt bekommen.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen