Die Qual der Wahl

Asunción: Seit fast drei Monaten wird spekuliert mit welchen Personen Horacio Cartes sein Ministerkabinett besetzen wird. So interessant die Auswahl auch werden wird, sind die Loyalen in seinem Umfeld auf andere Posten scharf und zwar auf einen der Beraterposten bei Itaipú oder Yacyretá – bei geringster Verantwortung höchste Bezüge.

In Zahlen bedeutet das, dass monatlich zwischen 70 und 100 Millionen Guaranies in die Lohntüte landen. Minister müssen sich rechtfertigen, sind für ihren Taten haftbar und bekommen knapp 20 Millionen Guaranies inklusive aller Zulagen.

Itaipú hat 6 Direktoren Posten und 7 für Berater. Die gleiche Menge steht auch der brasilianischen Seite zu. Diese Positionen werden nur an die loyalsten Kameraden verteilt, die politisch einer Linie folgen.

Bei Yacyretá sind es 6 Berater- und 5 Direktoren Posten, die auch auf ihre Okkupierung warten.

In den Startlöchern sitzen nun jede Menge Colorados und Cartes hat die Qual der Wahl. Ob die Ankündigung Einstellungstests machen zu wollen durchgeführt wird bleibt abzuwarten. Die Gegenwehr dürfte riesig sein.

Die Personen die dem Präsidenten am nächsten stehen bekomme täglich Wagenladungen an Heftern von Personen, die gerne auf hohen Posten ernannt werden wollen. Cartes hörte bis jetzt jedoch nur auf seinen Vizepräsidenten Juan Afara und Javier Zacaraias Irun. Dieser empfahl den aus Luque stammenden Óscar González Daher als Repräsentant der Magisterratsjury (JEM).

Die Senatoren der Colorado Partei haben bei den Empfehlungen der besagten Posten auch ein Wörtchen mit zureden, da auch ihnen der ein oder andere Gefallen getan werden muss, um das Gesamtkonstrukt intakt zu halten.

(Wochenblatt / Ultima Hora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Die Qual der Wahl

  1. Sechs Direktoren und sieben Berater für Itaipu sowohl auf der brasilianischen als auch der paraguayischen Seite. Nehmen wir einmal an die Zahl auf der brasilianischen Seite seien gerechtfertigt, was mir äußerst zweifelhaft erscheint, und wir nehmen die Zahl der Turbinen als Basis der Personalberechnung dann ergibt sich die folgende Rechnung:
    18 Turbinen insgesamt, 16 brasilianische und 2 paraguayische. Für 16 Turbinen sind 6 Direktoren und 7 Berater tätig. In diesem Falle dürften für Paraguay mal gerade 1 Direktor und 1 Berater tätig sein. Da hätte der Geschäftsmann Cartes die erste Möglichkeit monatlich (bei einen Durchschnittsverdienst von 85 Mio) 935 Mio, in einem Jahr 11,22 Mrd. Gs. einzusparen. Ein guter Mann, wenn er das durchsetzt.

  2. PARAGUAY, das exzellente land mit exzellenten verdienstmöglichkeiten. dies gilt natürlich nur für politiker und sonstigen kriminellen elementen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .