Die Risiken waren bekannt

Asunción: Eine 13-Jährige, die mit ihrer Mutter wegen Menstruationsbeschwerden ins San Pablo Krankenhaus kam, wurde mit zwei Medikamenten behandelt und erlitt daraufhin einen Herz-Kreislaufstillstand mit schwerer Zerebralparese.

Am 18. Juli des vergangenen Jahres kam Violeta mit ihrer Mutter Blanca ins öffentliche Krankenhaus San Pablo. Sie klagte über Menstruationsbeschwerden. Behandelt wurde sie von Dr. Omar Flam, der ihr Dipyron und Ondansetron. Das erste ist zur Behandlung postoperativer Schmerzen gedacht und das zweite als Arznei gegen Übelkeit und Brechreiz.

Die Medikamente wurden ihr intravenös in den Arm verabreicht. “Mami, ich glaub ich muss mich übergeben, sagte Violeta und brach etwas Grünes. Danach sprach sie nicht mehr“, sagte Blanca Díaz, ihre Mutter.

Auf den Aufschrei der Mutter hin kamen Ärzte und brachten das Kin din einen anderen Raum, wo sie sie versuchten zu reanimieren. Dabei merkten sie, dass sie einen Herz-Kreislaufstillstand erlitt. Sie verlegten sie ins Notfallkrankenhaus.

Einmal verlegt lag Violeta drei Monate auf der Intensivstation, wo man die irreversible Zerebralparese bestätigte. Sie redet nicht und gibt auch keine Zeichen. Ein gesundes Mädchen, welches den Tanz liebte, ihre Schule, ging auf ihren eigenen Füßen ins Krankenhaus um wegen Menstruationsbeschwerden behandelt zu werden und ist nun für immer ans Bett gefesselt. Ihr Weiterleben hängt von teuren Medikamenten ab.

“Am 24. Dezember konnten wir nicht zusammen Abendessen. Ich saß bei Violeta im Zimmer mit einem traurigen Gesicht, während die Doktoren und ihre Familien die Gläser erhoben“, sagte Frau Díaz.

Wochenblatt / Hoy / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Die Risiken waren bekannt

  1. Ein Krankenhaus heißt Krankenhaus, weil man dort krank [gemacht] wird, sonst hieße es Gesundheitshaus. Bitte jetzt aber nicht darauf schließen, dass die Gesundheitskasse gesund macht — die stößt sich nur selbst gesund.

  2. Schade,dabei gibt es doch etliche Frauenkräuter hier zu Lande die der jungen Frau bestimmt geholfen hätten. „Zwei Dinge bringen den Arzt um sein Brot, A die Gesundheit , B der Tod.Darum hält er, auf, dass er lebe dich zwischen beidem in der Schwebe!“ Letzteres hat in diesem Fall wohl nicht geklappt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.