Die zahlreichen Köpfe der goldenen Hydra

Asunción: Vanessa Neumann, Mitverfasserin des Berichts: „Die zahlreichen Köpfe der goldenen Hydra“, bezichtigt Präsident Horacio Cartes als einen der größten Zigarettenschmuggler weltweit.

Eines der Themen in dem Bericht aus dem Dreiländereck Paraguay, Argentinien und Brasilien bezieht sich auf den Zigarettenschmuggler, in dem der Staatschef indirekt involviert ist.

Da Tabesa, die Zigarettenfabrik des Mandatsträgers, 20 Mal so viel Zigaretten produziert wie auf den paraguayischen Markt konsumiert werden, stellt sich die Frage nach dem warum? „Wie kann es sein, dass ein erfolgreicher Geschäftsmann mehr produziert als verkauft werden kann?“, fragt sich Vanessa Neumann.

Das bedeutet das 95% der Produktion in den Schmuggel geht und die Welt ist darüber informiert. Diese Menge umfasst 11% der Weltproduktion an Schmuggelzigaretten“, fügt Neumann hinzu. Die Tabakfabrik erklärt auf Anfrage immer wieder, dass sie alle Steuern zahlen und schiebt die Schuld auf die Vertreiber ihrer Produktion.

„Er kontrolliert nicht nur seine Lagerhäuser sondern befehligt auch direkt das Militär und die Leibgarde des Präsidenten, die ihn beschützt“, schloss sie ab. Der 100-seitige Bericht wurde vor einer Woche von der US-amerikanischen Stiftung zur Wahrung der Demokratie (Foundation for Defense of Democracies) herausgegeben.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Die zahlreichen Köpfe der goldenen Hydra

  1. …. „„Wie kann es sein, dass ein erfolgreicher Geschäftsmann mehr produziert als verkauft werden kann?“.., fragt sich Vanessa Neumann. Auf eine dumme Frage eine dumme Antwort. Wie kann in Afghanistan soviel Drogen angebaut werden die wohl kaum im Land verbraucht werden. Natürlich nur für den Export legal oder illegal. Vielleicht auch für eine Studie dieser NGO wertvoll …. wenn nicht zu heiss.

  2. Um diese Erkenntnis zu erlangen braucht es keine Studie der US-amerikanischen Stiftung zur Wahrung der Demokratie (Foundation for Defense of Democracies). Das weiss in PY jeder

  3. wer etwas produziert richtet sich nach nachfrage und nicht konsum, is doch egal wat jemand mit den gekauften produkten macht
    irgendwie fang ich an mir sorgen zu machen, wenn ne us organisation anfaengt zu meckern, als naechstes kommen die bomber und drohnen und werfen tonnenweise demokratie ab

  4. Tabak, Zigaretten — das ist DIE Lösung. Ist überall teurer auf der Welt als in Paraguay, und nicht halb so illegal wie Drogen. Bitte ausdrücklich um die Fortsetzung der Geschichte, sofern neue Informationen vorliegen.

  5. Paraskwas Hatzigeorgiadis

    Man könnte ja einfach erfinden die Geschäftsbücher der Tabesa zu prüfen und die Käufer fragen wo die vielen Zigaretten geblieben sind. Wobei das gar keine so gute Erfindung wäre, denn die Zigaretten wurden von Tabesa sicher ohne Quittung verkauft, und wenn, haben die Abnehmer die Quittungen eh verloren, also würde es Ermittlungserfolgstechnisch auch nichts bringen.
    Das ist halt so in diesem für alle gerechten Land so: keiner kann etwas dafür, also muss auch keiner etwas tun, alle leben weiterhin glücklich und zufrieden zweimal täglich bei Bier und Hugihugi-Musik auf 120 Dezibel ein Feuerchen anzuzünden, um sich vom schweren Alltag des Nichtstuns außer Nichtsnutze am Laufmeter zu produzieren zu erholen.

  6. gibet eigentlich irgendwelche ausfuhrbestimmungen fuer kippen? denn falls nicht wuerde dat doch niemamnden interessieren wohin die zichten gehn, warum sollte et auch

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.