Diebstähle von Batterien beeinflussen die Konnektivität der Telekommunikation

Asunción: Mehrere Unternehmen aus dem Bereich der Telekommunikation berichteten, dass es einen systematischen Diebstahl von Batterien gegeben habe, die dazu dienen, die Kontinuität des Dienstes bei Stromausfällen zu gewährleisten.

Vor kurzem kam es zu einer Operation der Polizei, bei der einige Batterien sichergestellt wurden, die sich als die von Tigo herausstellten.

Vor Tagen hat die 18. Zentrale Polizeidienststelle in Areguá dem Telekommunikationsunternehmen Tigo Batterien zurückgegeben, die Beamte in verschiedenen Verfahren sichergestellt hatten. Die Geräte wurden von Antennen und Stromleitungen an öffentlichen Straßen gestohlen, berichtete Ezequiel Gill, der Leiter für juristische Angelegenheiten des Unternehmens, der den systematischen Diebstahl dieser Geräte beklagte und der Polizei für ihr Eingreifen dankte.

Gill wies darauf hin, dass diese von den Telekommunikationsunternehmen an Antennen und Stromleitungen auf öffentlichen Straßen installierten Geräte eine grundlegende Rolle spielen, da sie dafür verantwortlich sind, die Stromversorgung der Knotenpunkte und Verstärker des Kabelnetzes zu gewährleisten, wenn es zu Unterbrechungen im Dienst des staatlichen Stromversorgers ANDE komme.

„Die Batterien ermöglichen es, den Service von Tigo (ob Mobil- oder Heim-Internet, Telefon und Fernsehen) auch bei Stromausfällen der ANDE aufrechtzuerhalten“, erklärte Gill.

Er fügte an, dass das Unternehmen seit langem von kriminellen Handlungen dieser Art betroffen sei und diese während der Quarantäne noch zugenommen hätten.

„Wir haben durchschnittlich 67 gestohlene Batterien pro Woche, was wirklich inakzeptabel ist“, erklärte Gill und berichtete weiter, dass die Kunden am stärksten betroffen seien, da der Mangel an diesen Batterien die Qualität des Dienstes direkt beeinflusse.

Schließlich forderte er die Bürger im Allgemeinen und die zuständigen Behörden im Besonderen auf, dieser Geißel ein Ende zu setzen, von der vor allem jene Menschen betroffen sind, die in vielfältiger Weise auf den Zugang zu Kommunikations- und Informationstechnologien angewiesen sind.

Wochenblatt / ABC Color / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Diebstähle von Batterien beeinflussen die Konnektivität der Telekommunikation

  1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    Merkels schwarze Neubuerger aus ZA exerzierens ja vor. https://businesstech.co.za/news/telecommunications/371356/thieves-caught-with-more-than-24-vodacom-cellphone-tower-batteries/
    Das Stehlen der Batterien duerfte von Suedafrika uebernommen worden sein. Die Dinger haben in etwa dasselbe Format wie eine Autobatterie und duerften auch normale Nassbatterien sein (das selbe Bleiakkumulatoren-System wie die Autobatterien).
    So koennen diese dann als Autobatterienersatz verscherbelt werden da neue Batterien sehr teuer sind (etwa 150 Euro).
    Es macht sinn dass die gestohlen werden zumal paraguascho ja kein Problem hat mit der Flex den Batterieraum im Auto an die Maasse der neuen Batterien zu adaptieren.
    Waeren diese UPS Blei Batterien NiMH oder Li-Ion bzw Li-Po Batterien wuerde niemand die stehlen da sie dann fuer Fahrzeuge nutzlos waeren und auch nirgends anderswo zu gebrauchen waeren.
    Dieses Diebstahlsystem kann man komplett zum erliegen bringen wenn man auf NiMH oder eine andere Batterientechnologie umsteigen wuerde da diese in Fahrzeugen nicht gebraucht werden kann und es auch keine Lader dafuer gaebe.
    67 gestohlene Batterien macht eine Summe von etwa x 900.000 Gs c/u = rund 60 Millionen Guaranies pro Woche Verlust. Das ist schon ein ziemlicher Batzen Geld den jedes Unternehmen sich gerne sparen wuerde.
    Leider sind solche Nassbatterien unempfindlich gegenueber Ueberladen und Ganzentleeren so dass der Bleiakku sich unvermindert grosser Beliebtheit erfreut. Bei allen anderen Batterietechnologien waeren die Diebe betreffs des Wiederaufladens hoffnungslos ueberfordert zumal jedes Modell einen anderen Lader eventuell braeuchte. Leider zu teuer da Evo Morales wieder da ist und somit die bolivianischen Lithiumvorraete sozialisieren wird wollen.

  2. Die Batterien werden wohl von den Menschen genutzt die elektrititaetzversorgung der eigenen Casta bei Ande Stromausfällen zu gewährleisten. Das Hauptproblem ist hier wohl die ande.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.