Dies sind die 9 Schlachthöfe, die grünes Licht für den Export von Rindfleisch in die USA haben

Asunción: In einem bedeutenden Schritt für den paraguayische Viehzucht hat der Nationale Dienst für Tiergesundheit und -qualität (Senacsa) die Vereinigten Staaten offiziell über die Zulassung von neun Industriebetrieben zur Verarbeitung von Tieren und zum Export von Rindfleisch in diesen Markt informiert. Diese Nachricht ist ein Meilenstein bei der Eröffnung von Handelsmöglichkeiten für Paraguay.

Zu den begünstigten Fleischverarbeitungsbetrieben, unter denen sich bekannte Namen befinden, gehören: Frigorífico Neuland, Frigomerc, San Antonio, Frigochorti, Frigochaco, Frigonorte, Guaraní, Frigorífico Belén und Frigorífico Concepción, die ab dem 14. Dezember die Produktion aufnehmen können, um die ersten Lieferungen in die USA zu tätigen.

Die Auswahl dieser Betriebe für die Teilnahme am Exportprozess ist Ausdruck der Anerkennung der Qualitäts- und Hygienestandards, die diese Betriebe erfüllen. Es wurde jedoch festgestellt, dass zwei Betriebe, Frigorífico Mussa und Frigorífico Concepción – MRA, von dieser ersten Phase des Eintritts in den US-Markt ausgeschlossen wurden.

Paraguay wird mit einem Drittlandskontingent von 64.900 Tonnen in die Vereinigten Staaten eintreten, wobei sein Hauptkonkurrent bei diesem Kontingent Brasilien ist. Trotz der Konkurrenz haben mehrere Unternehmen bereits Verkäufe auf dem US-Markt abgeschlossen und warten gespannt auf den offiziellen Termin für den Produktionsbeginn dieser Geschäfte.

Dieser wichtige Erfolg für die paraguayische Fleischindustrie war möglich, weil Senacsa die Gleichwertigkeit mit dem Food Safety and Inspection Service des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) erlangt hat. Konkret bedeutet dies, dass die paraguayische Behörde die Anlagen offiziell zugelassen und das nordamerikanische Land informiert hat, wodurch der Weg für eine fruchtbare Zusammenarbeit im Bereich der Rindfleischexporte geebnet wurde.

Wochenblatt / Valoragro

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Dies sind die 9 Schlachthöfe, die grünes Licht für den Export von Rindfleisch in die USA haben

  1. Sie alle wollen unbedingt Fleisch in die USA exportieren. Ich frage mich wirklich warum? Handel ist grundsätzlich immer gut und sollte beiden Seiten dienen. Doch für mich ergeben sich so manche Fragen:
    1. Lassen viele von ihnen kein gutes Haar an den USA und hetzen nur dumm & dämlich gegen die USA
    2. Trotzdem schicken sie ihre Kinder und Enkel zum Studium in die USA
    3. Viele von ihnen besitzen wertvolle Grundstücke und Immobilien in den USA. Viele von Ihnen Politiker bzw. ihre Amigos. Wie pervers und verlogen ist eine solche Einstellung?
    4. Sie “fordern” geradezu die USA in arroganter Art und Weise auf, daß man Fleisch aus Paraguay gefälligst importieren solle, so wie hier im Forum “Deutsch-paraguayo”. Mit welchem Recht fordern sie das und was sind sie bereit als Gegenleistung dafür zu anzubieten? Außer dieser ständigen primitiven Hetze und Verleugnungen gegen die USA? So erinnere ich mich auch noch gut, an einen “Möchtegern-Professor” im Forum, der vor ca. einem Jahr allen ernstes behauptete, die USA hätten heimlich Militärs nach PY geschickt um eine Machtübernahme vorzubereiten. Sämtliche Hotels in ASU und Umgebung wären von ihnen bereits belegt. Und dieser Idiot bekam dafür von meinen hier lebenden Landsleuten und USA-Hassern sehr große Zustimmung, genau so wie heute “Deutsch-Paraguayo”. Die kranken Hetzer und ihre Anhänger leben mitten unter uns. Man sollte ihnen endlich mit klarer Stimme antworten und ihnen nicht auch noch Gehör oder Zustimmung verschaffen.

    3
    8

Kommentar hinzufügen