Diplomatisch Kritik geübt

Asunción: Am gestrigen Mittwoch trafen sich mehrere Botschafter europäischer Staaten mit der Ex-Senatorin Kattya González, um aus erster Hand die Umstände zu erfahren, die sie vor, während und nach ihrer zweifelhaftem Amtsenthebung durchmachte.

Die Botschafter Marcello Fondi (Italien), Ramin Navai (Vereinigtes Königreich), Carmen Castiella Ruiz de Velasco (Spanien), Javier García de Viedma (Europäische Union), Pierre-Christian Soccoja (Frankreich), Holger Scherf (Deutschland) und Amir P. Masliyah (Ministerialrat der US-Botschaft) trafen heute Morgen mit der ehemaligen Senatorin Kattya González zusammen.

„Wir sprachen mit Kattya Gonzalez über Institutionalität, Rechtssicherheit und politischen Pluralismus. Immer mit Rechtsstaatlichkeit und Demokratie in Paraguay“, hieß es in dem Post der Deutschen Botschaft Asunción bei X.

Ein nicht unbekannter Buchautor, Politiker und Deutschlandfreund sagte Folgendes bei einer Fernsehsendung, die er moderiert.

„Es lohnt sich, diesen 23 Senatoren der Republik Paraguay zu sagen, dass sie ihr Amt unwürdig ausgeübt haben, dass Sie, Senatoren, weiterhin unsere Geduld missbrauchen werden, Senatoren, dieser Wahnsinn, der uns auslacht, ist der Wahnsinn, der uns weiterhin auslacht, wann wird er enden, Senatoren, wann wird er enden, die Unverfrorenheit, die Sie haben, die Verfassung, als wäre sie ein Blatt eines umgestürzten Baumes, meine Herren, sagen Sie uns, dass die Geduld, die Geduld des Volkes in Paraguay nicht zu einer Situation geführt hat, in der ein Mann enden kann, so Carlos Mateo Balmelli, ehemaliger Parlamentarier und paraguayischer Itaipú Präsident in Bezugnahme auf den Rauswurf, den Senatorin Kattya Gonzalez erfuhr.

Wochenblatt / X

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Diplomatisch Kritik geübt

  1. Warten wir erst einmal die weiteren Entwicklungen in Europa ab. Dort ist man im Denken nicht mehr weit entfernt von paraguayischen Verhältnissen. Jede Kritik an den jeweiligen Regierungen (Deutschland voran) wird immer mehr als eine Art Majestätsbeleidigung und Delegitimierung des Staates ausgelegt. Spitzel- und Denunziantentum sind wieder gefragt. Wer sich solchern Taten verdächtig macht, dem drohen nächtliche Überfälle durch Spezialeinheiten der Polizei, Hausdurchsuchungen, öffentliche Diffamierungen, Bankkontoschließungen, Pensions- und vielleicht bald Renteneinbehalte, Existenzvernichtungen – wie einst im Dritten Reich oder unter der Mauermörderpartei SED in der DDR. Die Zeichen und Vorgaben aus Brüssel stehen insgesamt auf Demokratieabschaffung, auf Diktatur und Einschüchterungen – und das nennen sie dann “Kulturbereicherung, Buntheit, Demokratieausweitung, Frieden und Gerechtigkeit” Ich nenne das nach über 70 Jahren politischer Lebenserfahrung nur noch PURE VOLKSVERDUMMUNG. Ich lebte noch nie unter solchen bedrohlichen und perversen und perversen Verhältnissen im “besten Deutschland aller Zeiten”! Und die beiden Staatskirchen machen bei diesem teuflischen Spiel auch noch mit. Der Teufel soll sie holen.

    18
    12
    1. Nachtrag zu meinem vorstehenden Kommentar:
      Jeder weiß hier, daß ich mich als bekennender Christ sehe und dazu stehe. Ich gebe zu, in meinem vorstehenden Kommentar hab ich gegen Gottes Gebote verstoßen, wenn ich den deutschen Staatskirchen wünsche, daß “sie der Teufel holen solle”. Doch mein menschliches Wesen hat mich in diesem Moment wirklich überrannt und ich habe mich in meiner Enttäuschung, vielleicht sogar in meinem verwerflichen Haß dazu hinreißen lassen. Tur mir leid, Gott vergebe mir. Aber…..
      Eine Tatsache ist, daß die deutschen Amtskirchen nur noch ein Spott sind auf das göttliche, bibliche Fundament. Seit Jahren wurden und werden sie von links-grünen, gottlosen Menschen unterwandert und ideologisch ausgerichtet. Sie schämen sich nicht, in den Kirchen gegen Menschen zu hetzen, denen ihr Vaterland entgegen dem Zeitgeist noch lieb und wert ist, sie schämen sich nicht mit den tatsächlichen Jesus-Verachtern und Christenverfolgern an einen Tisch zu setzen und sich ihnen zu unterwerfen, sie schämen sich nicht sich nicht ihren Glauben zu verstecken indem sie vor und bei Muslims das sonst immer umgehängte Kreuz abzunehmen, sie schämen sich nicht in die Moscheen zu gehen während dort einem Götzen und Christenverfolger namens Mohamed gehuldigt wird, sich schämen sich nicht Coronaskeptiker und Impfgegner aus den Kirchen auszuschließen anstatt ihnen Beistand und Trost zu spenden, sie schämen sich nicht sich als “‘Flüchtlingsschleußer” zu betätigen und damit massenhaft Christen- und Judenfeinde ins Land zu holen, sie schämen sich nicht mit einer links-grünen Politikerbande gemeinsame Sachen zu machen und Andersdenkende aus den Gottesdiensten zu verweisen. SCHANDE ÜBER SOLCHE VERKOMMENEN UND TEUFLISCHEN KIRCHEN. SIE ZERSTÖREN DIE CHRISTENHEIT UND ERFÜLLEN DAMIT DIE PLÄNE DES TEUFELS AUF ERDEN! VON SOLCHEN PASTOREN WOLLTE ICH NICHT EINMAL BEERDIGT WERDEN!

      15
      12
  2. Kann ich jetzt auch nicht ganz verstehen, warum s’Kätti gehen musste. Die hat ja auch nur gemacht, was hierzulande vom Bürgermeister bis zur Hauptbehördeten:*@#In vom Hauptbeatmetenhüüüüüüüsli jeder macht:
    Jeder der für sie so tut als ober er arbeite hat ein Prozent abzugeben. Dass da ein paar vom Mafia-, pardon, Familyclan, wie dat hierzulande heißt, ohne Ausschreibung erhalten haben, das ist nun wirklich gang und gäbe. Man kann die werte Frau doch nicht für das Belangen, was ihre Kollegen schamlos und offensichtlich tagtäglich tun. Einfach ein wenig erfolgreicher als die werte Frau.
    Wahrscheinlich weil sie die einzige im hiesig Vollprofi-Prästeinzeit-Kindergartenparlament war, die gegen Korruption kämpfte. Sowas sieht man bei der Pestpartei natürlich nicht gerne.
    Fazit:
    Korrupt und im europäischen Sinne kriminell sind se alle. Hierzulande nennt man dat abe Amigo-Gefälligkeit und Sanierung des eigenen Mafia-, pardon, Familyclans. Also nix Korruptes oder Kriminelles im europäischen Sinne.
    Bei einem Rauswurf aus dem Beatmeten:*@#Innen- und Behördeten:*@#Innen-Hüüüüüüsli MUSS Beatmeten:*@#In- und Behördeten:*@#In einen Monat vorher informiert werden, dat ein solch Rauswurf geplant sei. Erste Vergewaltigung der hiesig Vollprofi-Prästeinzeit-Verfassung.
    Ob es gemäß hiesig Prästeinzeit-Verfassung nun eine einfache oder 2/3 Mehrheit bedarf, darüber sind’s noch am Palavern, bzw. zuerst hiesig fast täglisch 7 bis 11 Uhr Schul vielleicht abzuschliessen, um dat in der hiesig Vollprofi-Prästeinzeit-Verfassung nachzugucken imstande zu sein. Toi, toi, toi.
    Und nun kommt eine Handvoll Abstellgleis-Funktionäre und möchten da auch ein wenig Ratschläge erteilen, wie Eingeborene:*@#Innen dat zu magge hat. Werdens wie bei der Wahlüberwachung auch gscheit auf dem Diente de Stockzahn angegrinst und mit Grasgesöff und Chicle Babero überhäuft, während hinter ihrem Rücken die Wahlurnen – hierzulande sind dat ja Schuhschachteln – mit Kreuzchen von Toten und Nichtwählern ausgetauscht werden. Dann zotteln sie frustriert wieder ab. What man nicht alles macht, um mal aus dem Beatmeten:*@#Innen- und Behördeten:*@#Innen-Hüüüüüüsli zu kommen und in bunten Gewändern monoton-stereotyp vom Facebockfoto zu grinsen! Ich bin fasziniert.

    12
    2

Kommentar hinzufügen