Dramatische Situation der Beschäftigung bei jungen Menschen

Asunción: „Es gibt nicht viel zu feiern”, sagte der Arbeitsdirektor der ANR, Enrique López Arce und bezog sich auf die Beschäftigungssituation junger Menschen, die gestern ihren Tag feierten.

„Nur 48 % der jungen Leute gehen einer Beschäftigung nach und es gibt einen weiteren wichtigen Sektor, der weder studiert noch arbeitet”, erklärte er.

„Von den 70.000 haben wir 50.000 junge Leute, die entmutigt sind”, sagte Arce weiter. Er fügte hinzu: „Das beste Geschenk ist, ihnen die Gelegenheit zu geben, wo sie nicht nach Berufserfahrung fragen, um den jungen Familien zu helfen. 9 von 10 jungen Menschen erhalten Jobs bei informellen Unternehmen”.

„In der Privatwirtschaft wird die Leistungsgesellschaft respektiert. 93% derjenigen, die mehr als 3 Mindestgehälter in der Privatwirtschaft verdienen, haben mehr als 13 Jahre studiert“, erklärte Arce weiter. Er betonte, dass “junge Leute Jobs wollen, die ihnen Zeit geben, mit ihrer Familie zusammen zu sein”.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Dramatische Situation der Beschäftigung bei jungen Menschen

  1. Was fuer eine gequirrlte Scheisse.
    Ich versuchte es mal mit nem Burschen. Das Problem war dessen Sippe, besser gesagt dessen Vater. Die Eltern versuchen durch die Burschen Geld fuer sich abzuzwacken indem sie das Gehalt hinaufsetzen und Bedingungen stellen. Zudem wird fast gleich unter der Hand dem Burschen gesagt dass er nicht zu sehr arbeiten solle und dem Boss anbieten dass es “weiter gehe” und “die Arbeitsgeschwindigkeit erhoeht wuerde zum vorigen Niveau als er Anfing” wenn es mehr Geld gaebe.
    Paraguayer taugen in der Privatwirtschaft nur in der Viehzucht – da es auch weiter laeuft auch wenn die Arbeiter im Monatsrhythmus auswechseln.
    Daher steigt man meist um zu Akkordarbeit – wie im Fall des Ollen in der Huette mit 20 Kindern der seinen Patron verklagte weil er im Viehzuchtsbetrieb “nichts verdiente”. Gibt man ihnen einen festen Lohn so tun sie bald nichts mehr oder verringern die Arbeitsgeschwindigkeit – was ein Strafttatbestand ist im Arbeitsgesetz nur eben diese kommunistischen und Linken Frauenzimmer bei den Arbeitsgerichten uebergehen meist die Pflichten der Arbeitnehmer geflissentlich. Daher ruehrt es dass niemand Leute gern mehr anstellt – man laesst sie lieber verhungern denn selbst hungernd sind sie noch Anspruchsvoll wie Melinda Gates bei der Scheidung vom ollen Bill (oder die Olle vom Bezos).

    1. So schätze ich die Paraguayer auch ein: Ein Job, wie beispielsweise Viehhüter, am morgen auf die Weide, dann Siesta, bis um Feierabend nach Hause Feiern und Tanzen. Und vielleicht noch als Zuschauer wie die Karotten gedeihen. Doch auch diese Arbeit gefällt den meisten nicht, da es in den wenigsten Fällen am Arbeitsplatz ein Tele am laufen hat. Was fuer eine gequirrlte Scheisse. Recht haben Sie.

  2. Zitat: “Er betonte, dass junge Leute Jobs wollen, die ihnen Zeit geben, mit ihrer Familie zusammen zu sein”.
    Klingt für mich so, als wenn die gar nicht arbeiten wollen. Also sehe ich da kein Problem.

  3. Nun ohne Arbeit kein Geld. Wir mussten/müssen auch arbeiten um Geld zu verdienen. Morgens sehr früh aufstehen und Abends kam man vor 17.30 oder später auch nicht nach Hause. Was will die Jugend? 2 Stunden arbeiten bei vollem Gehalt? Alles was das Herz begehrt sofort kaufen…sich per Kredite verschulden weil man nicht warten kann bis man das Geld dafür hat? Immer das neuste Handy aber arbeiten dafür ist nicht im Plan vorgesehen.
    Was bläst der Staat hier die Backen auf? Sie sind nicht in der Lage diesem faulen und dummen Lehrerpack in den Hintern zu treten. Die Schulbildung ist eine einzige Katastrophe. Sollen dieses blöde Gurani wo keiner braucht streichen und schauen das die Kinder Englisch lernen. Statt jeden Monat irgend einen blöden Tag zu feiern sollten die Kinder lernen. Wissen ist das einzige was Paraguay aus dieser Situation heraus hilft. Nicht blöde Feststellungen von irgend einem Dummschwätzer. Die Situation ist bekannt und woran es liegt dass die Jugend keine Arbeit hat auch. Es werden ihnen keine Werte vermittelt. Mit Dummheit und Stolz kommt man in der Welt nicht weiter

    1. Welche art von bildung? So wie in der eu? Genau deswegen kommt die mehrheit nach paraguay. Wer braucht mehr gender, mehr lgbt, mehr fff, mehr human rights und wie werde ich zum besten kunden der konsumgesellschaft? Die elite geht weltweit egal wo auf die privatschule und von dort in das parlament und in den vorstand eines globalen konzerns. Daran ändert sich 0.

    2. Also im Wissen wie man den Tag mit Nichtstun hinter sich bringt, den schönen Abend schon am Vormittag in die Hängematte vorverlegt, weil es dann nach Abfackelmüll stinkt, lügen, betrügen, um abstruse Ausreden nie verlegen, von Ausländern zu profitieren und, ne, kein und mehr, fertig, sind sie meiner Meinung nach nicht einmal so schlecht aufgestellt. Naja, vielleicht noch, aber lassen wir das, das ist dann eine Geschichte für einen anderen Kommentar.

  4. Die ANR beklagt etwas, für das sie selbst seit vielen, viele Jahren die Verantwortung trägt. Was für eine Heuchelei! Das ist genau das gleiche, wenn GRÜNE & ROTE unter Merkels Führung die Meinungsfreiheit immer mehr abschaffen und gleichzeitig beklagen, daß die Meinungsfreiheit bedroht wäre.

  5. Arbeitsdirektor der ANR, tzzz, einer politischen Partei, bekannt durch ihre zahlreichen der Korruption überführten Mitglieder, straffrei selbstverständlich. Sicherlich sucht gerade diese Partei immer nach Nachwuchs für alle Jobs, die ich hier nicht aufzählen darf, sonst muss der Kommentar gelöscht werden, sonst hätte ich geschrieben: Mafiaarbeiten.

  6. Arbeiten gehen macht nicht reich. Das ist eine der wenigen wirklich bewiesenen tatsachen. Es hat also nicht viel sinn diesem sein leben zu widmen. Noch weniger wenn man so gut wie keinen einfluss darauf hat was mit den steuern passiert. Ich verstehe den status quo in den meisten staaten. Man arbeitet, weil man muss und tut aber nur das notwendigste und versucht was geht heraus zu schinden. Der vorstand auf der anderen seite tut das selbe und meint aber dass das nur sie dürfen. Also klar, wozu denn hier diskutieren? Welchen konsens soll man denn hier finden?
    Da kann ich auch wieder mit einem ngo über geschlossene grenzen diskutieren oder mit einem coca cola vertreter über pepsi oder mit dem corona fanatiker über maßnahmen und sptitze. Am ende kommt nichts heraus und im fall der fälle knallt es zwecks entladung. That’s it.

    1. Zitat: “Arbeiten gehen macht nicht reich.”
      Das ist natürlich richtig. Aber es kann dir zum Startkapital verhelfen.
      Die einen geben das Geld aus, weil sie gerne leben wollen wie die Reichen. Deshalb verschwenden sie ihre Zeit und ihr Geld für Party,Asado, Fussball usw.
      Die Anderen nutzen ihre Zeit, bilden sich weiter, lernen wozu sie ihr Startkapital verwenden können und geben es nicht für Asado, Party und Fußball aus. Aber das ist ja den aller meisten zu langweilig. Sie möchten sofort reich sein und verjubeln deshalb ihre Chance ihre Situation zu verbessern.

      1. @Nick
        Wuerdest du als Anlageberater es als gute Idee finden das Geld zu sparen aber ab und an Gebrauchsutensilien von Amazon oder eBay zu beziehen? Wie Taschenlampen, Sonnenbrillen, thermische vakuum Kannen, wiederaufladbare Batterien, automatische Uhren, Taschenmesser, Smartphones, etc die es zwar in Paraguay eventuell gibt aber dann von schlechter Qualitaet und genauso teuer und die nicht unbedingt notwendig sind? Das anstatt das Geld versaufen, verhuren, Party machen, auf Ferien fahren, verkoksen, Asado und Fussball? Ok nicht alle Sachwerte von Amazon sind unbedingt notwendig, erfreuen aber zum gewissen Teil das Herz und ich hab eine Tendenz bei guten Sachwerten diese auch doppelt bis 4fach zu kaufen, also ich hab wohl eine Tendenz zum Sammeln – meine Vorfahren sammelten leere Konservendoeschen unterm Dachbalken nach dem Krieg und dann neu Ansiedeln und jeden Monat beschaute mein Vorfahr diese leeren Konservenbuechsen wie weit sie schon verrrostet waren, etc. Ich nehm an daher stammt meine Tendenz zum Sammeln bei guten Stuecken.
        Du als Anlageberater was wuerdest du dazu sagen?
        Im Prinzip geb ich Geld nur fuer Sachwerte aus und nicht fuer Dienstleistungen, Essen und Getraenke oder sowas was man man naechsten Tag in der Toilette runterspuelt, fuer Lust und Laune sowieso nicht.
        Inversionen mach ich keine sondern anstatt Aktienmarkt dann lieber Sparkonto im Ausland.
        Was sagst du zu diesem meinen Finanzverhalten?

        1. Was Du mit deinem Geld kaufst und tust ist ja dein Bier.
          Ich bezeichne mich nicht als reich, sondern wohlhabend und zwar deshalb, weil ich für mein Geld auch arbeiten musste. Ich bin nicht reich geboren. Mein Vater war Handwerksgeselle und geerbt habe ich nichts. Aber mein Hobby war es nicht mich auf Partys zu besaufen. Ich war noch Jugendlicher, da lief auf Sat 1 (Damals gab es nur 5 Programme) die Telebörse. War ganz neu, so ein Format gab es zuvor noch nie und das hatte mich fasziniert. Irgendwann hatte ich mir 800 DM zusammen gespart. Meine Konfirmation half dabei (ja ich bin konfirmiert). Und damit habe ich dann Optionsscheine an der Börse gekauft. Damals musste man noch seine Kauforder per Telefon durchgeben. Mein Vater musste mir dabei helfen, weil ich selber noch nicht geschäftsfähig war und kein Konto und Depot bekam. Ich habe mir Bücher in der Bibliothek ausgeliehen und gekauft. Mich selber gebildet, denn niemand bringt einem das in Deutschland bei.
          Und während der Bundeswehrzeit erlebte ich meinen ersten Vollverlust, weil ich alles auf eine Karte gesetzt hatte. Dollaroptionsscheine und dann kam der Golfkrieg. Geld war fast komplett weg. Ich erinnere mich noch, wie wir auf der Stube saßen und im Fernsehen die Bilder von den ersten Luftangriffen sahen und das Abwehrfeuer. Und mir war klar, dass das nichts gutes zu bedeuten hatte.
          Daraus lernt man. Nie alles auf eine Karte setzen, egal wie verlockend es auch aussieht.
          Der zweite Fehler war, dass ich daran festhielt, in der Hoffnung, die gehen schon wieder hoch.
          Es war mein Hobby. Es hat mir Spaß gemacht mich damit zu beschäftigen. Andere haben Party gemacht, ich habe investiert. Andere haben ihren Sold versoffen, ich habe es gespart.
          Party kann ich heute machen und ich bräuchte auch nicht mehr arbeiten.
          Was ich sagen will ist: man kann es schaffen, wenn man nur will. Aber die allermeisten wollen nicht. Klar wollen die, aber sie tun nichts dafür. Wenn Du nicht reich geboren bist, bekommst du nichts im Leben geschenkt. Also muss man sich selbst Ziele setzen und verfolgen und das machen die allerwenigsten.
          Darum geht es, um die eigene Einstellung und nicht ob man sich was bei Amazon bestellen darf.

        2. Vermögensaufbau ist wie das Wachsen eines Baumes.
          Wenn Du jung bist und Dir einen Setzling kaufst, dann wirst du wenn Du in der Mitte deines Lebens stehst einen schönen großen Baum haben.
          Wenn Du aber das Geld für den Setzling nicht ausgeben willst, sondern lieber Party machst und denkst, jetzt bin ich jung, später ist immernoch genug Zeit, dann kommt man irgendwann inder Mitte seines Lebens auf die Idee einen Baum zu pflanzen. Aber man wird nicht mehr erleben, dass der Baum groß ist, wiel man einfach zu alt war. Vielleicht haben dann die Kinder was von dem Baum, aber Du nicht mehr.
          Das ist der Punkt: je jünger Du bist, wenn Du mit dem Vermögensaufbau anfängst, desto besser ist es. Zeit ist Geld. Also verschwende keine Zeit.

      2. Es hat eben nur wenig sinn sich sein leben lang auf einen posten vorzubereiten auf dem ein anderer durch geburt und bereits vorhandenem vermögen,frauenquote oder karriere mit ehe sitzt. Diese familien verwenden ihre kontakte und tentakel ja auch noch dazu, andere unten zu halten. Wenn so etwas nicht einberechnet wird, ist das reine theorie. Das ist dann wie der corona fanatiker, der sagt es gibt keine impfpflicht, aber ohne impfpass mit impfung wird das wasser abgedreht. Selbe vorgangsweise nur anderes thema.

    2. Wir gehen arbeiten um zu überleben: damit auch all das unnütze Zeugs, das nichts produziert, wie Kleriker und Beatmete vom Beatmetenhäuschen überleben und vor allem damit die reichsten dieser Welt noch reicher werden (Kosmetikimperien, Vatikan, Fritz von England, Könige, Kaiser und Hosenseicher uvm). Alles historisch bedingt. Wir können aber fleißig sparen und uns mit Alter 79 einen nigelnagelneuen Mercedes leisten. Das sind uns die Paragauyer bei weitem voraus, sparen Müllgebühr abzüglich Streichhölzl und können sich schon mit Alter 29 einen 30-jährigen Mercedes leisten.

      1. Wir werden genau von denen gezwungen. Ich würde es so ausdrücken. Und dann haben wir es: genau die erzählen dann von leistung, möglichkeiten und können. Genau deshalb ist es auch wirklich besser das auto mit 20 zu kaufen und nie zu bezahlen. Denn der schon reich geborene kommt mit so einem ferrari schon zur welt und bezahlt den chauffeur mit den zinsen. Absurd, leider.

  7. Zardoz, Sie haben Recht. Dieses kaputte System ist nicht mehr zu retten und es wird schon bald den großen Knall geben. Die Frage ist: Wie wird sich das äußern? Wird dann ein großer Krieg ausbrechen? Werden die Leute sich selbst dezimieren? Wird es Lager für Politisch Gefangene (Impfgegner) geben (in Australien werden wohl schon solche Pläne realisiert), die isoliert vom Rest der Bevölkerung Drecksarbeiten erledigen, während die unter Drogen gesetzten Mitläufer irgendwelche Verwaltungsjobs bekommen und die Elite auf ihrer Yacht sich selbst feiert?
    Oder stürzt “nur” der Großteil der Weltbevölkerung in krasse Armut?
    Ich persönlich hab mir schon VOR Corona die Gedanken gemacht, wie es eigentlich weitergehen soll. Der Kapitalismus (Wachstum) geht dem Ende zu. Es gibt nichts mehr aufzubauen. In Afrika verdient man kein Geld, Europa und die USA sind gesättigt. Nur in Asien gibt es noch Potenzial…wenn man den Leuten unser “Wertesystem” aufzwingen würde – aber das würde unsere Erde nicht mehr verkraften. Wir sind einfach zu viele.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.