Dreyfus und Bunge investieren in größte Sojaverarbeitungsanlage des Landes

Villeta: Ab März des kommenden Jahres soll die neue Industrieanlage für Sojaöl sowie der Agrarverarbeitungskomplex (Caiasa) fertiggestellt werden womit 1,5 Millionen Tonnen Soja pro Jahr verarbeitet werden können. Diese Menge repräsentiert 20 % der nationalen Sojaproduktion, die unter normalen Bedingungen um die 8 Millionen Tonnen liegt.

Aus den 1,5 Millionen Tonnen Soja können 300.000 Tonnen Sojaöl sowie 1,1 Million Tonnen Unterprodukte produziert werden.

Diese Unternehmung ist eine Initiative der zwei multinationalen Konzerne Louis Dreyfus und Bunge, die damit 160 Millionen US-Dollar investieren werden. Sprecher der Caiasa hoben die neue Technologie hervor, die die Industrieanlage mit sich bringen wird. Sie hat ein hohes Niveau an Produktivität, Sicherheit in einen hohen Standard beim Umweltschutz.

Die Industrieanlage wird auf einem 136 ha großen Grundstück an der Verbindungsstraße Villeta – Alberdi gebaut, direkt am Rio Paraguay.

Die Anlage kann täglich 4.000 t Soja pro Tag prozessieren was 150 Lkw Ladungen entspricht. Das Speichervolumen kann bis zu 250.000 t erreichen sowie 110 t Unterprodukte wie Mehl und Pellets.

Die Sojaölmenge wird sich um mindestens 20.000 t pro Jahr erhöhen. In 2011 wurden 280.000 t registriert. Auch bei den Unterprodukten steigert sich die Menge um 100.000 t Sojamehl.

Paraguay ist fünftgrößter Sojaproduzent weltweit.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.