Drogenboss Marset macht sich über Paraguay lustig

Asunción: Der uruguayische Drogenhändler Sebastián Marset sandte eine Botschaft aus dem Untergrund und versicherte, dass er vorerst nicht die Absicht habe, sich der Justiz zu stellen. Außerdem kritisierte er die Operation “A Ultranza PY” und bezeichnete sie als “Clownsaktion”.

“Ich habe nie davon gesprochen, mich auszuliefern, das ist nicht Teil der Verhandlungen und war es auch nie”, sagte Marset in einem exklusiven Video, das der Sendung “Santo y Seña” des uruguayischen Senders Canal 4 zugespielt wurde.

Der Drogenboss beteuerte im zweiten Teil eines exklusiven Interviews, dass er lediglich über den Fall seiner Frau Gianina García Troche, seines Schwagers und seines Bruders gesprochen habe, stellte aber klar, dass es sich “auch nicht um eine Verhandlung handelte”.

“Ich habe sie gebeten, fair zu sein, aber es scheint, dass die Politik in jedem Land tut, was sie will, und sie haben ein Komplott gegen mich geschmiedet”, sagte er während der Dreharbeiten, die mit dem uruguayischen Sender geteilt wurden.

“Ich werde mich nicht stellen, ich fühle mich nicht in die Enge getrieben, wie man sagt”, sagte er unverblümt und schloss die Möglichkeit aus, sich freiwillig den paraguayischen, uruguayischen und bolivianischen Behörden zu stellen, die ebenfalls nach ihm suchen.

An anderer Stelle nahm Marset die Operation A Ultranza PY direkt ins Visier und bezeichnete sie als “einen Witz”, da sie seiner Meinung nach unbegründete Anschuldigungen gegen ihn und ihm nahestehende Personen, einschließlich seiner Frau, erhebe. “Sie fordern 22,5 Jahre Gefängnis für meine Frau… sie sind verrückt”.

“Ich möchte das Jahr friedlich mit meiner Familie beenden, aber nächstes Jahr werden sie wissen, ob ich ein Engel oder ein Teufel bin”, sagte er in einem anderen Teil des Videos. Marset betonte weiter, dass “die politische Mafia die schlimmste und heimtückischste ist”, obwohl er klarstellte, dass er “nicht die geringste Angst vor ihnen hat”.

Abschließend wandte sich der Uruguayer sarkastisch an die Behörden unseres Landes und bat sie um Verzeihung”, weil er ihre Hubschrauber überflogen hatte, als die Journalistin Patricia Martin ihn an dem Ort treffen wollte, an dem er untergetaucht ist. “Es tut mir leid, ich habe nicht um Erlaubnis gefragt, das nächste Mal werde ich sie vorher informieren”.

Wochenblatt / Canal 4

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

1 Kommentare zu “Drogenboss Marset macht sich über Paraguay lustig

  1. Der ist ja fast so geschliffen wie die Kolonie Bergthal Paraguay ihre Waisenamtcriminalen;Die Bandidos lachen auch sich Ihren Hohlen Kopf los, das Wir es Uns gefallen lassen Tausende Dollars, Uns,die Wir da nicht koennen Land erben ,zu Rauben,Landstehlereien,Erbgutstehlereien, in der Kolonie Bergthal wird noch vom Aeltesten der Gemeinde unterstuetzt,das wird sich im Neuen Jahr aendern.

    5
    3

Kommentar hinzufügen