Ehemalige Angestellte verklagen Kooperative Chortitzer

Asunción: Insgesamt 17 ehemalige Angestellte des teilweise zerstörten FrigoChorti Schlachthofes in Loma Plata verklagten ihren ehemaligen Arbeitgeber vor dem Arbeitsgericht der Hauptstadt.

Repräsentiert von einer Anwältin haben sich 17 ehemalige Angestellte dazu entschlossen, darunter auch vier Frauen, ihren ehemaligen Arbeitgeber zu verklagen, vermutlich um eine höhere Entschädigung zu erhalten, als die, die gezahlt wurde. Sie sind allesamt wohnhaft in Loma Plata.

Am 3. April 2019 brannte der Teil der Fleischverpackung und Lagerung des Schlachthofes ab. Nach einigen Wochen Stillstand begann der Betrieb in kleinem Maße wieder zu funktionieren. Dennoch wurden rund 120 Angestellte von ihren Pflichten entbunden.

Wochenblatt

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ehemalige Angestellte verklagen Kooperative Chortitzer

  1. Man darf ruhig davon ausgehen, daß die Anwältin diese ehemaligen Angestellten dazu gebracht hat, ihren ehemaligen Arbeitgeber auf eine höhere Entschädigungssumme zu verklagen.
    Denn sie macht das auf Provisionsbasis. D.h. wenn sie gewinnen, bekommt die Anwälting einen Teil des eingeklagten Geldes.
    Und die Chancen stehen sehr gut.
    Denn in diesem Land muß der Arbeitgeber sogar dann eine horrrende Abfindung bezahlen, wenn er seinen Angestellten beim Stehlen erwischt und ihn deshalb entlässt.
    Eine Klage geht zu 99% zugunsten des Angestellten aus.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.