Ein äußerst ungewöhnlicher Fall

Pedro Juan Caballero: Ein 57-jähriger Restaurantbesitzer der Grenzstadt gibt seine Arbeit auf um seinem Vaterland einen Dienst zu erweisen, der keineswegs notwendig ist.

Isabelino González (57), der in seiner Jugend in einem Kommissariat eine Art Zivildienst leistete, in dem er den Uniformierten Tereré servierte, möchte es mit seinen fast 60 Jahren noch mal wissen. Die Leitung in seinem Restaurant Torino Lunch übergab er seiner Ehefrau und meldete sich zum Grundwehrdienst. Er wurde zugelassen. Obwohl es keine Notwendigkeit gab, dass González sich militärisch verausgabt, hatte er den Wille instruiert zu werden. Unter der Woche hat seine Ehefrau das Doppelte an Arbeit, an den Wochenenden packt er wieder mit an.

Isabelino González präsentierte sich im militärischen Ausbildungszentrum für Reserve Offiziere um endlich seine militärische Ausbildung zu erhalten. Die Mutter von Isabelino González zeigte sich überrascht und glücklich. Laut Aussagen des Kasernenchefs hätte González eine Gesundheit, die beneidenswert ist sowie eine Art die andere animiert.

Isabelino González hat zwei Kinder, die bald volljährig werden und wie ihr Vater die Grundausbildung absolvieren.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Ein äußerst ungewöhnlicher Fall

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.