Ein folgenreiches Fest

Asunción: Es gab einen Grund zum Feiern. Die Pension wurde genehmigt. Der Ort und das medizinische Equipment, worauf serviert wurde, sorgte jedoch für ausreichend Trouble.

Myriam Salgueiro arbeitete seit 1992 als Krankenschwester beim Fürsorgeinstitut IPS. Am vergangenen Donnerstag feierte man die Pensionierung. Bis dahin erhielt sie 5.500.000 Guaranies Lohn von 7:00 bis 11:00 Uhr, Montag bis Freitag. Ihre Pension sollte das gleiche Niveau erreichen, Dank 25 Jahre harter Arbeit.

Das einzige was die Feierlaune in nachhinein etwas trübt sind die Bußgelder, die Frau Salguiero nun zahlen muss, denn das Fest fand im Untersuchungsraum mit einem CT statt. Sie selbst veröffentlichte diese auf ihrer Facebook Seite. Die Häppchen wurden auf der Liege des medizinischen Gerätes serviert, was laut Dr. Delia Ramírez, Chefin der Abteilung, ein großes Risiko für kommende Patienten bedeuten kann.

“Alle Daten darüber wurden schon an die Personalabteilung weitergeleitet. So etwas ist eine Schande. Aus unserem Bereich heraus tun wir alles, damit die medizinischen Geräte permanent funktionieren und dann machen sie so etwas. Dafür gibt’s keine Wörter”, sagte Dr. Delia Ramírez abschließend.

Die Strafe ist auch schon beschlossen, auf einen Wochenlohn muss Frau Salguiero nun verzichten.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein folgenreiches Fest

  1. US$ 1.000,- Rente für 4 Stunden Arbeit am Tag nach 25 Dienstjahren. Für alle die es immer noch nicht wissen, wir leben im Paradies.

    Der Grund warum viele medizinische Geräte bei IPS nicht funktionieren ist die „Verbröselung“ wie man jetzt heraus gefunden hat. Hervorgerufen durch Empanadas, Sandwiches, etc..

  2. Nachdenken tun sie wirklich nicht. Das ist hier an jeder Ecke mehr als nur offensichtlich. Dafür noch so einen Lohn. Wer bezahlt das eigentlich wirklich bei einem noch sehr geringen Steuersatz?
    VIelleicht ist das schon so ein Versuch, von einem gewissen Land bezahlt, dass nicht noch mehr Fachkräfte in dieses gewisse Land kommen? Aber wer weiss, sicher ist nur, dass nichts mit nichts etwas zu tun hat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.