Ein Geheimvertrag war der Grund

Asunción: Der plötzliche Abgang von Ande Chef Pedro Ferreira hat einen Grund, der mittlerweile der Presse bekannt ist. Er sah sich nicht im Stande einen Vertrag zu unterzeichnen, den beide Regierungen vorbereitet hatten und durch welchen der Stromtarif in Paraguay steige.

Einerseits könnte man Pedro Ferreira danken aber anderseits ist jedem klar, dass die eigene Macht nur bis zu einem bestimmten Teil reicht. Ersetzt wurde er von Alcides Quiñónez Jiménez, der sicherlich den neuen zweistaatlichen Vertrag vom 24. Mai 2019 regelt.

Bisher war es so, dass wenn die Ande überschüssige Energie bei Itaipú einkaufte sie sie günstiger bekam als Normaltarif. Wenn Eletrobras das gleiche tat mussten sie jedoch einen höheren Preis dafür zahlen, da sie eine größere Menge an garantierter Energie zur verfügung hatten. Die gefiel Elektrobras überhaupt nicht und ließ die neuen Forderungen bis zu Präsident Abdo leiten. Mit dem neuen Vertrag stellt sich niveautechnisch Paraguay auf das Treppchen Brasiliens, womit die Tarife in Paraguay etwas steigen werden, zumindest wenn der neue Ande Chef unterzeichnet.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Ein Geheimvertrag war der Grund

  1. Da zahlt dann Ande mehr an Itaipu, z.B. 10 Millionen Dollar. Da Ande ja durch die Fonacide unterstützt werden soll, um die Tarife günstiger zu machen, wird Ande von den 10 Mio vielleicht 1 Mio zurück erhalten. Die restlichen 9 Mio sind Mehrgewinn für Itaipu und können als Bonus an die Leiter und deren Freunde, Familien und Gönner ausgezahlt werden.
    Oder habe ich da was falsch verstanden`?

    1. Das ging jetzt nicht gegen Paraguay – ist ja international so üblich. Wenn in Alemanien eine CO2-Steuer eingeführt wird, die Heizung, Diesel und Benzin teurer macht, krallt sich Vater Staat ja auch mindestens die anteilige Mehrwertsteuer, die auf die höheren Kosten anfallen. Und von 100% CO2-Steuer, werden sie vielleicht auch 10% an das dumme Wahlvolk zurück geben. Der Rest geht an neue Waffensysteme, um die 2% des BiP zu erreichen – stärkt ja gleichzeitig die Deutsche Wirtschaft und deren Aktionäre und Lobbyisten.

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Wow, just wow!
    Der „Gute“ muss gehen und der als Messias gepriesene Marito darf bleiben.
    Da scheint sich wer mal fuer die Buergerschaft eingesetzt haben – und musste die Konsequenzen ziehen…
    …und rauf gehts mit den Strompreisen bis zur Situation Deutschlands wo Armen der Stromhahn abgedreht wird und diese elendiglich erfrieren muessen.
    Ich nehm an die Franzmaenner von 1800 verstanden was ganz anderes unter Liberté, Égalité, Fraternité.

  3. Qualifizierter Fliesenreiniger

    Antworten

    Ich verstehe den Grund der Kündigung nicht. „Aus persönlichen Gründen“, „aus gesundheitlichen Gründen“, „aus privaten Gründen“ – wie sonst üblich – wäre mir viel verständlicher vorgekommen. Aber das ist ja das schöne an Paraguay, hierzulande informiert man nicht so professionell wie verlogene Europäer.

  4. Man konnte ja mehrfach im WB lesen, dass die ANDE bald die Preise für alle senken wollte. Das wird wohl nichts, war ja auch abzusehen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.