Ein glückliches Ende

Concepción: Juan Torres, dessen Frau die Scheckkarte im Automat stecken ließ, wodurch 2.000.000 Guaranies abhanden kamen, hat Glück. Die reumütige Komplizin meldete sich und gibt das Geld zurück.

Torres (42) dessen Frau am 5. Januar schon die Scheckkarte an einem Geldautomat der Stadt stecken ließ kann wieder aufatmen. Nachdem sie Karte im Automat blieb, hoben zwei weitere Frauen insgesamt 2.000.000 Guaranies ab, weil auf der Karte der PIN stand.

Torres erhielt einen Anruf eines Anwaltes einer der Frauen, welche sich entschuldigen wollte. „Ihr Anwalt entschuldigte sich in ihrem Name, obwohl sie selbst das Geld nicht genommen hatte. Sie (links im Bild) bereute ihre Komplizenschaft, nachdem ihr Gesicht überall zu sehen war. Sie schwor nur die andere Frau begleitet zu haben“, erklärte Torres in einem Interview.

Da Torres nur das Geld zurück will, wird in diesen Tagen ein Treffpunkt ausgemacht, bei dem er die Summe zurückbekommt. Die beiden Frauen aus Asunción, die nur auf der Durchreise waren, haben angeblich keinen einzigen Guaraní ausgegeben. Demnach steht einem glücklichen Ende und neuen Schulutensilien für Torres’ Kinder nichts im Wege.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ein glückliches Ende

  1. ich wäre nicht begeistert, wenn ich von einem Anwalt (!) einen Anruf bekäme, dass die beiden Gaunerinnen sich entschuldigen wollen. Das ist einfach nur feige. Am 5.Januar ist das passiert, das ist sechs Wochen her!
    Wäre dieses Bild nicht nun tausendfach in den sozialen Netzwerken geteilt worden, wären auch weitere sechs Wochen vergangen ohne irgendeine Reaktion. Aber nun hatte man einen Ruf zu verlieren, da diese Leute wohl doch nicht so arm sind, wenn sie schon einen Anwalt haben.

    Ohne jetzt die Rechtsprechung zu kennen: Kann man die zwei noch anzeigen wegen versuchtem Raub? Würde ich zumindest androhen, ausser man einigt sich aussergerichtlich, d.h. für die 6 Wochen ohne Zugang zum Bankkonto eine angemessene Entschädigung.

  2. Die zwei Frauen: Das wesentliche ist, dass wir es beim nächsten Mal wieder so machen werden, wenn wir eine Karte mit Pinn finden weil wir wissen, dass es keine Konsequenzen hat, egal wie dumm man sich stellt. Gut möglich dass wir uns dann endlich unsere Röckchen kaufen können, die wir haben wollen. Presse: Wir danken für das Gespräch.
    Das hätte ich gestern schon dazuschreiben können…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .