Ein Jahr ist nicht genug

Asunción: Nachdem ein Jahr der Amtszeit des aktuellen Präsidenten vorüber ist gab Federico Franco eine Pressekonferenz, bei welcher er eingestehen musste, das 12 Monate zu wenig sind um das umzusetzen, was er sich vorgestellt hat. In Anbetracht der ihm bekannten Restzeit, versuchte er jedoch gewisse Missstände abzustellen und Verbesserungen in Fahrt zu bringen.

Er räumte jedoch ein, dass er noch viel mehr vorhatte und trotzdem gestand er ein, dass die Ruta de la Mentira (Ruta 13) nach wie vor im gleichen Zustand ist, wie sie ihm übergeben wurde.

Franco geht jedoch davon aus, dass diverse Baustellen die unter seiner Administration begonnen wurden unter seinem Nachfolger Horacio Cartes eingeweiht werden.

Er gestand zudem Rückschläge beim Kampf gegen das Dengue Fieber ein.

Federico Franco Gomez, der am 15. August 2013 das Amt an den Gewinner der Präsidentschaftswahl abgeben wird, beerbte Fernando Lugo, der mittels einem Amtsenthebungsverfahren am 22. Juni 2012 von seinem Posten enthoben wurde.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Ein Jahr ist nicht genug

  1. Es stimmt, die Zeit war oder ist zu kurz. Wie man liest ist eine Estancia, ein großes Langut, eine Villa,, dazu noch ein wenig Kleingeld auf den Banken im In- und Ausland, nicht genug was in einem Jahr gemacht werden konnte. Er bräuchte wirklich mehr Zeit.

    1. Deswegen fängt Cartes ja jetzt schon an, obwohl er noch nicht mal im Amt ist. Europareise auf Staatsgelder, Familie mit Schwiegermutter, Tante usw. sind garantiert mit An Bord

  2. Cartes verdient allein mit seinen Zigarettenfabriken US$ 5.000.000,- im MONAT. Da wird er sich ein Flugticket wohl leisten können. Die Europareise wird nicht von Staatsgeldern bezahlt. Das nur zur Richtigstellung.

    1. Woher weißt du das denn 100%ig? Bis du der Privatsekretär vom Präsidenten oder stand es in der Cartesnahen Presse?
      Fakt ist nunmal, dass Menschen mit sehr viel Geld immer noch mehr wollen und alles dafür tun. Ausserdem hat er auch eine große Familie und viele Freunde. Und alle wollen sehr reich und mächtig sein….

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.