Ein Mann, ein Wort

Der Bürgermeister von Asunción, Mario Ferreiro, nahm Stellung zu der Räumung der fliegenden Händler vor dem IPS Krankenhaus und zu dem Spiel Pokémon Go. Er fand deutliche Worte.

Ferreiro entschuldigte sich für die gewaltsame Räumung in der Nähe des Instituts für soziale Sicherheit (IPS). „Es tut mir leid, was passiert ist und ich bin damit nicht einverstanden. Wir sollten mehr soziale Verantwortung zeigen, das ist es, was wir tun müssen“, erklärte der Bürgermeister. Er fügte an, dies wäre eine rein politische “Veranstaltung“ gewesen.

Darüber hinaus betonte Ferreiro, er kenne das Spiel Pokémon Go nicht. Das Spiel sei in anderen Ländern verboten worden wenn historische Stätten mit einbezogen würden. „Leider wollen es einige Beamten dazu einsetzen, das historische Zentrum mit dem Spiel zu erkunden. Ich will nicht spielen, ich habe dafür gar keine Zeit. Die Brücke über die Straße Artigas fertigzustellen ist wohl wichtiger als Pokémon“, sagte Ferreiro.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.