Ein Mann warf sich den Krokodilen zum Fraß vor, aber sie sahen ihn nicht einmal an

Ita: Ein Mann sah keinen Sinn mehr in seinem Leben und wollte es beenden. Es kam ihm keine bessere Idee, als sich von den Krokodilen der Lagune in Itá zerfleischen zu lassen. Doch dann kam alles anders. Sehen Sie hier das Video dazu.

Es sieht aus wie eine Lüge, aber es ist echt! In den letzten Stunden dieses heißen Feiertages ging ein Video aufgrund seines auffälligen und überraschenden Inhalts auf den verschiedenen digitalen Plattformen viral, und es wurde ein neuer Rettungsfall aufgenommen.

Es geht um einen Mann, der seinem Leben ein Ende setzen wollte und deshalb in die bekannte Lagune in der Stadt Itá sprang, die hauptsächlich von Krokodilen bewohnt wird.

Seiner Meinung nach war dies der sicherste Weg, um diese Welt zu verlassen, zumal der Legende nach in der Mitte des Sees ein Brunnen ist, der den hungrigen Tieren Schutz bietet. Also fasste er einen drastischen Entschluss, aber zu seinem Erstaunen hörten die Krokodile nicht auf ihn, und eine Gruppe von Menschen kam ihm zu Hilfe.

Nach dem aufsehenerregenden Fall füllten sich die sozialen Netzwerke mit allen möglichen Kommentaren, vor allem mit Witzen und Memes, die sich vor allem um den Brunnen drehten, der sich angeblich an diesem Ort befindet.

Abgesehen von der Schwere des Vorfalls blieb die Tatsache, dass die Krokodile diese Person ignorierten, nicht unbemerkt. Es sei daran erinnert, dass diese Tiere mehr als einmal die Lagune verlassen haben, um in der Stadt herumzustreifen, was Hunderte von Einheimischen in Panik versetzte, weil sie dachten, die Krokodile könnten aggressiv sein. Nach dem, was heute passiert ist, könnte diese Theorie sogar in Frage gestellt werden, denn entweder sind sie ziemlich zahm oder sie haben einfach beschlossen, die Gäste bei der großen Hitze in der Lagune abkühlen zu lassen.

Zur Erklärung: In der Lagune leben keine Krokodile, sondern Kaimane.

Wochenblatt / Twitter

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

14 Kommentare zu “Ein Mann warf sich den Krokodilen zum Fraß vor, aber sie sahen ihn nicht einmal an

  1. In dem Video kann man nur erahnen, dass der Mann bereits gerettet wird, von den Kaimanen ist nicht die Spur zu sehen. Also ob die kleinen Kaimane in der Lage sind den Mann zu töten, keine Ahnung. Sind ja keine riesigen Leistenkrokodile. Nach sintflutartigen Regenfällen laufen die Viecher ja auch lustig durch Ita herum. Trotzdem würde ich nicht unbedingt neben einem rumstehen, da die bestimmt auch zuschnappen können.

    7
    1
  2. Ein Selbstmordversuch in einem kleinem Teich mit überfütterten Kaimanen ist alles andere als eine sichere, schnelle und schmerzfreie Art sein Leben zu beenden.
    Selbst wenn die überfütterten Kaimane aus Neugierde mal zuschnappen sollten, ist die Chance sehr groß, dass man das verletzt überlebt. Ein erwachsener Mann ist als Beute für eonen 2 Meter großen, maximal 2,5 Meter großen Kaiman auch viel zu groß.
    Da kann man eher noch in einen Metallschredder steigen. Das tut genauso weh und ist langsam, aber zu mindest ist der Tod 100% sicher. denn es ist schwer wieder rauszusteigen, nachdem der Schredder einen gepackt hat.
    .
    Mein Wunschtod ist es einen schnellen Gehirnschlag zu bekommen, genau während der Endphase einer Kopulation mit einer hübschen, jungen Ercortdame.
    .
    In Deutschland gibt es ja den selbsternannten letzten Playboy von Deutschland, Rolf Eden, sofern der überhaupt noch lebt, st er sicher schon über 90. Er war Besitzter einiger großen bekannten Nachtclubs in Berlin, wie dem “Big Eden”. Der hatte mal ein Preisgeld ausgesetzt, von ich glaube 250.000 DM, für die Frau in deren “Armen” er während des Aktes auf natürliche Weise stirbt. Ich vermute mal viele viele Frauen werden versucht haben ihn zu Tode zu reiten und dabei alles gegeben haben, was sie sportlich zu bieten hatten, um seinen Blutdruck zu steigern.
    Keine schlechte Idee! Ich gönne dem Mann seinen Wunschtod und irgendeiner bedürftigen “Reiterin” den Geldgewinn.

    12
    5
    1. Eine Info, für dich ” Onkel Nick ” :
      August 2022 in Berlin) war ein deutscher Geschäftsmann, Nachtclubbesitzer und gelegentlicher Schauspieler. Er wurde jahrelang oft als letzter „deutscher“ oder „ …
      12.08.2022 … Der deutsche Geschäftsmann und ehemalige Nachtclubbesitzer Rolf Eden ist im Alter von 92 Jahren gestorben. Er war bekannt als Berlins …
      Ja, Onkel Nick, ROLF EDEN war ein Typ, so etwas gibt es heute nicht mehr, leider…….

    2. “Mein Wunschtod ist es einen schnellen Gehirnschlag zu bekommen, genau während der Endphase einer Kopulation mit einer hübschen, jungen Ercortdame.”
      Sehr emphatischer Wunsch. Bevor er dir erfüllt wird, solltest Du diesen aber auch bei einer betagten Dame mit selbigen Wunsch erfüllen. Ob das dann immer noch dein Wunsch ist, wenn Du plötzlich auf einem Kadaver liegst?
      Also ich gönne so ein Erlebnis niemanden, außer denen, die so etwas für sich wünschen, dass diese es selbst erleben ikl. finaler Darmentleerung. Viel Spaß.

      3
      4
      1. Zitat: “Bevor er dir erfüllt wird, solltest Du diesen aber auch bei einer betagten Dame mit selbigen Wunsch erfüllen.”
        Ich erkläre Dir jetzt mal was: es gibt Leute die dafür bezahlen, dass ein Job erledigt wird und andere Leute, die das Geld nehmen und dafür den Job erledigen. Es gibt z.B. Menschen, die jeden Tag alten Menschen die K@cke vom Hintern wischen, für weit weniger Geld, als ein Escort bekommt.
        .
        Wenn Du einen Klemptner bestellst, damit er Dein verstopftes Klo repariert, kommt dann auch ein Gutbürger zu Dir, der Dir sagst: “Öhhhh, wie empathielos, bevor Du von anderen verlangst in Deiner Schei*e zu wühlen, wühle erst mal in seiner Schei*e.”
        .
        Zitat: “ikl. finaler Darmentleerung.”
        Übrigens: ich stehe jeden Tag bis zum Knöchel in Kuhschei*e, damit empathielose Leute wie Du, die sich für den Job zu fein sind, sich ein Steak auf den Grill legen können.

        7
        1
        1. Wenn das so ist, gehe ich davon aus, dass Du deine Escort gemäß einer Sterbehilfe bezahlst und ihr deine AGB’s unterbreitest inkl. möglichen Abort im Abgang. Sie, die Escort, hat zwar immer mit Abort zu tun, steht aber nie drin, weil sie sehr auf Reinlichkeit achtet. Sie prostituiert sich nur für eine Sache. Kannst vom Klemtner auch nicht ohne weiteres verlangen deine neuronale Verstopfung zu beseitigen mittels Spirale.
          Weiter zu deinem Kommentar. Wie soll ich mir das vorstellen, dass Du täglich bis zu den Knöcheln in Kuhscheiße stehst? Sammelst Du die Fladen selbst, um das so hin zu bekommen oder hast Du einen Schweinestall zum Kuhstall umfunktioniert?

          1. Zitat: “Wenn das so ist, gehe ich davon aus, dass Du deine Escort gemäß einer Sterbehilfe bezahlst ”
            Preisfrage: wer verdient wohl mehr, eine Sterbehilfe oder ein Escortgirl?
            Ich würde die Escorts gerne gemäß einer Sterbehilfe bezahlen, aber ich glaube nicht, dass die damit zufrieden sind.
            .
            Zitat: “und ihr deine AGB’s unterbreitest”
            Selbstverständlich! Ich erkläre jedem Betthasen, dass die Gefahr besteht, dass ich innerhalb der nächsten Jahrzehnte abkratze, womöglich sogar während des folgenden Aktes.
            .
            Zitat: “Wie soll ich mir das vorstellen, dass Du täglich bis zu den Knöcheln in Kuhscheiße stehst? Sammelst Du die Fladen selbst, um das so hin zu bekommen oder hast Du einen Schweinestall zum Kuhstall umfunktioniert?”
            Asche auf mein Haupt!
            Ich habe es versäumt meinem Vieh beizubringen das Klo zu benutzen.

            3
            1
          2. “Preisfrage: wer verdient wohl mehr, eine Sterbehilfe oder ein Escortgirl?”
            Ganz klar die Sterbehilfe! Mußt nur so deklarieren und einkaufen! Machst Du natürlich nicht. Sich knöcheltief in Kuhfladen einzugraben, ist ein Argument, nur muß man die Teile auch suchen und finden…. Machst wohl Stallhaltung… Glückwunsch zu der Scheiße bis zum Knie. Meine Rinder düsen rum wie sie wollen.

          3. Zitat: “Ganz klar die Sterbehilfe!”
            Was verstehst Du unter Sterbehilfe?
            Die normale (christliche) Sterbehilfe ist normalerweise mehr oder weniger gratis.
            Die andere Sterbehilfe, das medikamentöse Töten auf Verlangen, um Schmerz und Leid zu ersparen, ist illegal.
            .
            Zitat: “Machst wohl Stallhaltung”
            Sowohl als auch. Ich steige von Fleischrindern in Weidehaltung auf 2-Nutzungsrinder in Boxenlaufställen um. Der Prozess wird sich noch ein paar Jahre hinziehen.
            .
            Zitat: “Meine Rinder düsen rum wie sie wollen.”
            Meine auch. Innerhalb der Ställe und jeweils eines begrenzten Außenbereichs, zum Sonne tanken.

          4. Schlaffer, Willy

            Also ich habe das so verstanden, dass der @OnkelNick einer täglichen Arbeit nachgeht. Was man ja nicht von jedem aus DÖCHL Importierten hierzulande behaupten kann, wenn man Biersaufen nicht zu Arbeiten zählt. Außerdem ist er dipl. Landwirt und produziert halt noch ohne für jeden Handgriff sein Maschinchen zu haben. Da finde ich es eigentlich toll, wenn er als Jefe über ca. 30 Angestellte noch selbst anpackt. Dat müsste er ja nicht. Nehme aber an, dass er das auch muss, sonst arbeitet da keiner.
            Im Weiteren hat @OnkelNick vollkommen recht, was eine Partnerschaft angeht. Kann, aber muss nicht, doch meistens, nach ein paar Jahren, vor allen wenn noch ein wenig Vermögen hast, kommt das mit der Partnerschaft nicht gut und bist schon mal die Hälfte deines Vermögens wieder los. Außerdem finde ich, dass hierzulande auch nix gscheites an Frau findest (leider gehöre ich nicht dem Gesellschaftskreis an, wo einigermaßen kultivierte Menschen antriffst. Mit den Wenigen, mit denen ich beruflich zu tun hatte, ja, durchaus, aber der Eingeborene:*In-Commun, nein danke, nicht vor die Tür gebrünzelt).
            Aber wer weiß, und da bin ich mir fast sicher, eines Tages lernt auch der @OnkelNick wieder eine kennen, wo alles stimmt. Ich möchte es ihm gönnen.
            Seine in früheren Kommentaren erläuterten Erklärungen, warum er keine feste Bindung eingehen möchte, finde ich plausibel. Kann, muss aber nicht, doch leider ist das realistisch betrachtet genau so wie er schreibt.
            Das Gute für die Prosituierte ist ja, dass sie die Plata schon im Vorhinein krallen kann. Sonst muss sie halt eine Versicherung abschließen, falls ihre Kundschaft verstirbt, denn dann gibt es nichts mehr, was nicht an die Erben geht. Aber dat wissen die auch, so schlau sind se dann auch wieder und krallen sich noch alles, was zu krallen ist.
            Jedenfalls glaube ich nicht daran, dass @OnkelNick täglich aus lauter Freude in der Kuhk@cke rum macht, sondern weil er eben arbeitet. Da können all die DÖCHLer, die hier einzig auf Frischfleisch wartend um sie abzuzocken, sich ein Stück abschneiden, dass sich einer auch noch mit ehrlicher Arbeit sein Geld verdient.
            Irgendwelche Schrotthäuser aufzukaufen, neu anstreichen, um sie ans Frischfleisch zu verhökern kann sogar ich. Wobei ich es niemandem verübeln kann, denn es ist nicht einfach sich hierzulande ein Einkommen zu generieren. Da gibt es tausende Stolpersteine. Niemand wartet hier auf den gut ausgebildeten DÖCHLER, hier gibt es alles auch schon von anderen Ausländern und von netten Deutschen, die über die Rattenlinie hierher gekommen sind und sich längst etabliert haben.
            @OnkelNick ist halt einer, der es mit seinem Können und viel Fleiß geschafft hat. Ähnlich wie die Menniten im Chaco. Da sollte man ihn deswegen nicht versuchen zu beleidigen. Was einem eh nicht gelingen mag, dazu hat er mehr Intelligenz als manchem von euch schon aufzufallen imstande ward.

            4
            1
  3. Wer kein Möfi besitzt und Selbstmord begehen will, der muss sich halt den Krokodilen zum Fraß vorwerfen. Wobei hiesig Möfifahrer stets im Vorteil sind: Der Autofahrer ist schuld und muss dann den Hinterbliebenen ein paar Milliönchen GS abdrücken, will er nicht eines Tages von diesen im Chaco verbuddelt aufwachen. Diesen Vorteil haben die Hinterbliebenen bei Krokodilen natürlich nicht.

Kommentar hinzufügen