Jesuitenpater kritisiert Horacio Cartes und nimmt kein Blatt vor den Mund

Caacupé: Pater Milciades González, ein Priester der Vereinigung Jesu, hielt am frühen Donnerstagmorgen eine Messe zu Ehren des Tages der Jungfrau von Caacupé.

Der Priester übte scharfe Kritik an dem ehemaligen Präsidenten Horacio Cartes und seiner Bewegung Honor Colorado und nahm auch den Vizepräsidenten der Republik, Hugo Velázquez, aufs Korn. Beide Politiker sind von den Vereinigten Staaten als korrupt eingestuft worden.

In seiner Predigt sagte er, dass das Böse gewöhnlich täuscht, indem es das Böse als gut ausgibt.

“Das geschah mit Adam und Eva, die sich von einem Dämon überzeugen ließen, und wir sind voll davon”, so der Jesuitenpater. “Einer von ihnen wurde Präsident der Republik und als er kandidierte, war alles in Ordnung, aber als er sein Amt antrat, vergaß er uns”, fuhr er fort.

Er kritisierte, dass sich Honor Colorado “Verteidiger Gottes, des Vaterlandes und der Familie” nennt. “Wir wissen, dass viele Drogenhändler im Vatikan ein und aus gehen. Aber, wie der Papst sagt: was für Lügner ihr seid”, sagte er und paraphrasierte damit Franziskus, der diese Worte bei seinem Besuch in Paraguay im Jahr 2015 verwendete.

“Sie können Gott, die Heimat und die Familie nicht lieben, die in der Pandemie gestohlen haben, oder die, die die Schulen verfallen ließen und die Armen und den IPS-Pensionsfonds ausplünderten. Horacio Cartes sagte, dass eine neue Richtung eingeschlagen werden würde, und es stimmte, er richtete alle öffentlichen Dinge zu seinen privaten Unternehmen”, sagte er.

In diesem Zusammenhang verwies er auch auf den Slogan, den Präsident Mario Abdo Benítez in seiner Präsidentschaftskampagne verwendet hatte. “Hinter ihm steht die ‘Regierung des Volkes’, was auch stimmt, denn er ernährt alle seine Leute mit den Baustellen”, betonte er.

Er verwies dann auf die HC-Politiker, die sich mit dem bekannten faschistischen Slogan brüsten und damit die Mobilisierungen von Gruppen, insbesondere von Pro-Life- und Pro-Familien-Gruppen, unterstützen, die den Nationalen Plan für Bildungstransformation (PNTE) 2030 und das Abkommen des Landes mit der Europäischen Union (EU) ablehnen.

“Sie sprechen sich gegen die Agenda 2030 aus und was ist ihre Agenda? Im Namen von Gott, Heimat und Familie werden sie viele Kinder ohne Schulspeisung und Unterricht zurücklassen”, fragte er.

Er betonte weiter, dass der Tag gekommen sei, an dem die Zivilgesellschaft sich erheben und das Land erneuern müsse.

Hugo Velázquez und die Kontroverse um das Itaipú-Abkommen

González brachte auch den Skandal zur Sprache, der durch Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit dem bilateralen Abkommen über den Kauf von Strom von Itaipú Binacional ausgelöst worden war, an dem der zweite Kommandant beteiligt war und der an Brasilien verkauft werden sollte.

“An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen”, sagte er. “Glauben Sie wirklich an diejenigen, die nicht den Willen Gottes tun?”, fügte er hinzu.

An dieser Stelle sprach er von Vizepräsident Hugo Velázquez und verwies auf den Itaipú-Fall. Er versicherte, dass jemand, der sein Land liebt, so etwas nicht tun würde, was die Paraguayer vor anderen Nationen schlecht aussehen lässt.

“Es ist gut, dass wir die Realität kennen. Wir können nicht an diese Politiker glauben, wir können nicht zulassen, dass sie die Menschen verhöhnen. Es ist notwendig, diese “Teufel” zu stoppen, die uns untergehen lassen. Es soll nicht sein, weil sie sagen, sie seien Verteidiger. Nein, das sind Lügner, hinter diesen Reden stecken nur Wählerstimmen”, argumentierte er.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Jesuitenpater kritisiert Horacio Cartes und nimmt kein Blatt vor den Mund

  1. Der Jesuitenpater ist ein Heuchler und Lügner. “Beide Politiker sind von den Vereinigten Staaten als korrupt eingestuft worden.” Wenn der größte und korrupteste Terrorstaat zwei Politiker als korrupt einstuft, ist das genauso als wenn eine Hure behauptet, sie sei Jungfrau. Die USA mischt sich in die Angelegenheiten fast aller Länder ein. Die Jesuiten bzw. der Vatikan stehen den USA in nichts nach. Alle wollen sie einen zweiten Marito, den sie ebenfalls in der Hand haben. Der Jesuitenpater belügt die Gläubigen: “Das geschah mit Adam und Eva, die sich von einem Dämon überzeugen ließen, und wir sind voll davon …”. Wo hat er diese Lüge her? In der Bibel lesen wir, dass Satan Eva versprach, sie würde niemals sterben. Das verspricht übrigens auch die katholische Kirche, während Gott versicherte, dass wir des Todes sterben werden. Wir sehen auch hier, wes’ Geistes Kind der Jesuit ist. Ist es nicht notwendig, die “Teufel” in der Kirche zu stoppen?

    17
    16

Kommentar hinzufügen