Ein “romantischer“ Pfarrer

Hernandarias: Der Pfarrer Juan Carlos Balbuena, aus der Gemeinde Nuestra Señora de Asunción in der Stadt Hernandarias soll eine Romanze mit einer Frau haben. Er hält aber weiterhin die Messe ab, trotz dieser schwerwiegenden Übertretung der kanonischen Normen.

Guillermo Steckling (Beitragsbild) ist der Erzbischof der Diözese in Ciudad del Este. Ihn scheint das anscheinend nicht zu stören. Balbuena führt eine rege Konversation mit einer Frau über seinen Facebook Account. Sie wohnt ebenfalls in Hernandarias. Unter den vielen Nachrichten in sozialen Netzwerken unterstreicht der Priester die Liebesbeziehung: „Ich bin sehr glücklich wegen der süßen Liebe mit dir“. Im weiteren Text erklärt Balbuena, dass es egal sei was andere denken, er stehe zu ihr.

Anscheinend fehlt es dem Pfarrer an dem nötigen Respekt für das Gelübde der Keuschheit. Er hatte dieses aus freien Stücken gewählt, als er zum Priester geweiht wurde. Balbuena verhöhnt auch die ganze katholische Gemeinde, noch dazu schweigt die Kirchenleitung zu dem Vorfall.
Auch die Besucher der Messe sind müde von der Arbeit des Priesters. Seine Predigten enthielten allerlei Unsinn. „Er redet über Fußball und verspottet die Spieler. Dann redet er nur über politische Dinge“, sagte ein Gemeindemitglied.

Mittlerweile tauchte auch noch ein Foto des Pfarrers mit der Frau auf seinem Instagram Account auf. „Sieben Tage bist du mein Leben. Ich liebe dich sehr. Wenn sie mich fragen warum ich so glücklich bin dann bist du es, die mich das fühlen lässt“, so der Text unter dem Foto. Mehrere Mitglieder der christlichen Gemeinde kennen die Veröffentlichung. Sie sind wohl die einzigen, die davon Kenntnis haben, andere kirchliche Behörden schweigen.

Quelle: ADN Paraguayo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Ein “romantischer“ Pfarrer

  1. Der katholische Pfarrer Juan Carlos hat ein gutes Vorbild: Ex-Bischof LUGO, ehemaliger Präsident Paraguays und Funktionsträger einer radikalen, kommunistischen Partei! Allerdings war Lugo um Klassen besser – er sorgte gleich mehrfach für unehelichen Nachwuchs. Aus vielen Gesprächen mit Paraguayern weiß ich, daß gerade das für einen beträchtlichen Teil der Bevölkerung eher eine „Auszeichnung“ war. Sehr oft hörte ich die Bemerkung „das ist eben ein richtiger Mann“! Daß sowohl Lugo als auch jetzt Carlos ihren freiwilligen Eid auf „Keuschheit und Treue gegenüber der katholischen Kirche“ gebrochen haben ficht niemand an. Die Fragen stehen im Raum: Was gelten Versprechungen, Gelübde, Verantwortungsbewußtsein, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Anstand und Vorbildfunktion in diesem Land? Oder ganz speziell, wie glaubwürdig ist eine Kirche, die solche Würdenträger hervorbringt?

    1. Zu deiner Frage:
      Was gelten Versprechungen, Gelübde, Verantwortungsbewußtsein, Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Anstand und Vorbildfunktion in diesem Land?

      Antwort:
      Gar nichts.

      Und das schlimme ist: Nicht nur die einfachen Leute auf dem Land, die staendig klamm sind, sind so, auch die ranghohen Eliten denken nur an eigene Interessen. Verantwortungsbewusstsein? Baeh, bedeutet nur Arbeit.

  2. Unsere westliche Kultur wurde in den letzten 2000 Jahren weitgehend vom Christentum geprägt, weshalb in ihr auch dessen körper- und sexualfeindliche Haltung vorhanden ist. Im Prozess der fortschreitenden Christianisierung wurde der Körper mehr und mehr verteufelt, und den Menschen die Selbstbestimmung darüber entzogen. Dadurch verloren sie auch die Fähigkeit, dessen Bedürfnisse wahrzunehmen, wertzuschätzen und damit angemessen umzugehen.

  3. Ist doch immer noch besser, wenn er eine geliebte hat, als wenn er sich an Kindern vergeht und seine Messdiener zu sexuellen Handlungen nimmt Ich verstehe den ganzen Quatsch mit dem Gelübde eh nicht, bei den Evangelen, die den gleichen Gott und Jesus verehren wie Katholiken , da geht es doch auch mit Familie und so weiter. Diese Jahrtausende alte Tradition sollte endlich abgeschafft werden. Na ja vielleicht bekommt es Franciskus noch hin.

    1. Eggi du hast vollkommen Recht mit deinen Kommentar.
      Luther hat seine Nonne geheiratet.
      Alle Evangelische Pfarrer, der Rabi, der orthodoxe Pfarrer/Pope können eine Ehefrau haben,
      Der Witz ist der die Kirche soll sogar Alimente zahlen für bis zu 4.Kinder.(D)
      Bei einer Ehefrau,würde der Herr Pfarrer schon mal die die Messdiener und Kinder zu Frieden lassen.
      Ein guter christlicher Hausdrachen bringt Ordnung in dieser Sache.
      Es ist nicht an zu nehmen das dass Franciskus in die Reihe bekommt. Dazu sind die Strukturen zu Verkalkt.

      1. Wolfgang es stimmt in DE werden bis zu 2 Kindern,( kann sich aber geändert haben, mit der Zeit, war lange nicht mehr in der Kirche, aber keine Offenlegung ) von der Kirche bezahlt. Was soll`s sind auch nur Menschen ( Männer ) die können den Überschüssigen Drang auch nicht nur ausschwitzen. Bei den Evangelen gibt es sogar Pastorinnen. Warum die Katholiken so an Ihrer Tradition festhalten ist nicht nach zu vollziehen.

  4. Was regt Ihr Euch ueber „Das Heute “ auf ? Seit die Christliche Geschichte aufgezeichnet wird ,wurde von sexuellen Verhaeltnissen aller Kirchenverpflichteten uebrliefert .Selbst Jesus soll verheiratet gewesen sein und Kinder gezeugt haben .
    Warum sind wir Menschen zweierlei Geschlechts ? Sind Kirchenleute keine Menschen?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.