Massive Kritik an religiösen Einflüssen

Dina Cabañas, von der katholischen Organisation für Menschenrechte (CDD), übte scharfe Kritik an der Einflussnahme geistlicher Kräfte in weltlichen Angelegenheiten. Legislative Initiativen würden verlangsamt und die Persönlichkeitsrechte verletzt.

Vor allem das Thema Schwangerschaft bei etwa 700 paraguayischen Mädchen zwischen 10 und 14 Jahren wird durch die Abwesenheit des Säkularismus beeinflusst. Laut der paraguayischen Verfassung von 1992 beruht der Zustand “der katholischen Kirche auf Unabhängigkeit, Kooperation und Autonomie“. Cabañas kritisierte die religiösen Überzeugungen staatlicher Angestellten sowie deren Gesetzgeber und Staatsanwälte. Der Druck der Kirche habe Vorrang vor dem Respekt für die Rechte der Menschen.

Ein Vorstoß von Gesetzgebern und der Kirche für eine Legalisierung der gleichgeschlechtlichen Ehe wurde 2014 von beiden Sektoren verlangsamt. 2010 hatten “fundamentalistische Gruppen“ sich geweigert, die Sexualerziehung in den Schulen einzuführen. Sie hatten Angst, dass dies dazu führen könnte, die Adoption von Kindern für homosexuelle Paare zu genehmigen. „Ein sehr irreführende Kampagne. Am Ende stoppte die Regierung von Fernando Lugo das Projekt“, erklärte Cabañas.

Sie fügte an, der Mangel an Sexualerziehung führe zu einer Behinderung der Prävention von sexuellem Missbrauch bei Kindern und Jugendlichen. Das Resultat seien Schwangerschaften von kleinen Mädchen.

Die Organisation CDD hält die Situation der “erzwungenen Schwangerschaft“ als “einen Akt der Folter“. Das paraguayische Gesetz verbietet eine Abtreibung in allen Fällen, außer es besteht Lebensgefahr für die Mutter. Das Strafmaß beträgt bis zu fünf Jahren Gefängnis.

Quelle: Ultima Hora

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.