Ein Test der Ehrlichkeit

Santa Rita: Ein Ball spielt bei einem Test der Ehrlichkeit eine wichtige Rolle. Die betroffenen Anwohner sagten, es würde keine 24 Stunden dauern, bis er gestohlen werde.

Die Behördenvertreter der Stadt Santa Rita, Alto Paraná, beschlossen, die Ehrlichkeit ihrer Bewohner zu testen. Letzte Woche wurde offiziell ein Basketballplatz auf dem Stadtplatz eröffnet. Dabei hinterließ man einen Ball für die Gemeinschaft als soziales Experiment, um zu testen, ob jemand ihn stehlen wird.

Groß war die Überraschung und Freude, als sich der Ball einen Tag später noch am selben Ort befand und niemand es wagte, ihn ohne Erlaubnis mitzunehmen.

Adrián Urtlauf, Stadtrat von der Partei Patria Querida, der den markanten “Test der Ehrlichkeit” befürwortete, sagte, dass die Idee geboren worden sei, nachdem er gesehen hatte, dass sie dasselbe in einer brasilianischen Stadt getan hätten um ihre Mitbürgern zu testen.

„Die überwiegende Mehrheit hat darauf gewettet, dass es keine Nacht dauern würde, weil sie sagten, dass die Ureinwohner und Drogenabhängigen in der Gegend den Ball stehlen werden, aber so war es nicht“, erklärte Urtlauf.

Der Stadtrat erwähnte weiter, dass die Nachricht, dass der Ball in dieser Nacht nicht gestohlen worden sei, einige Bewohner des Platzes dazu motiviert habe, sich mehr der Sache anzunehmen. Deshalb beschlossen sie, sich gemeinsam um den Ball zu kümmern und ihn in Sichtweite zu haben, damit ihn niemand stiehlt.

„Dies ist ein großer Schritt, um Respekt für öffentliche Dinge zu erlangen und sie nicht wie in diesem Land üblich mit nach Hause zu nehmen”, sagte Urtlauf.

In den ersten Oktobertagen hatte eine Gruppe von Freiwilligen aus Santa Rita in den Straßen der Stadt vier Kühlschränke mit Lebensmitteln aufgestellt, damit die Bedürftigsten sich selbst helfen und das essen konnten, was sie als Spende übrig hatten.

Urtlauf betonte, dass sich die Kühlschränke immer noch an den Stellen befinden und in diesen 30 Tagen niemand etwas gestohlen habe. Im Gegenteil, es gebe bereits mehr als 50 Familien, die sie mit Obst, Gemüse und Mahlzeiten auffüllen. Am meisten profitieren Ureinwohner von dieser Solidaritätsaktion.

„Diese Handlungen, obwohl sie so klein erscheinen, erfüllen uns mit Hoffnung und sind zu begrüßen, weil sie zeigen, dass wir Paraguayer ehrlich sind. Santa Rita ist eine sehr unterstützende Stadt. Wenn wir einen Teller mit Essen haben, zögern wir nicht, die Bedürftigen einzuladen“, erklärte Urtlauf abschließend.

Wochenblatt / Municipalidad Santa Rita / Facebook / Extra

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Ein Test der Ehrlichkeit

  1. Ja, natürlich, so ein Kühlschrank oder ein Müllcontainer, aus dem man aproveche kann, da wird nix gestohlen. Toter Hund, gebrauchte Windeln, Blech, Glas, Akkus, Batterien und sonstig Brennbares im Müllcontainer gehören ja niemandem mehr, also stört es auch keinen, wenn davon aprovechiert wird. Sie sauerei verstreut am nächsten Morgen im Umkreis von 5 m lässt der ehrliche Eingeborene dann einfach liegen. Und der Rest, wie dieser angenagelte Ball, der wird nicht gestohlen, es könnte ja noch eine Kamera installiert sein. Viele haben schon den Versuch gemacht ihre Wäsche an der Leine zu lassen und sind mal kurz außer Haus. Tja, dieser Versuch hat dann doch nicht geklappt. Mit etwas logischen Überlegen muss man sich schon fragen, warum jeder ehrliche Eingeborene an seiner Hütte zuerst einmal ein fettes Gitter anbringt, wo er dann später einmal ein nicht angenagelstes Fenster oder nichtangenagelte Tür – zum Beispiel der wieder in Ihr País abgehauene Alemam de Ms – einbaut.

  2. Ich kann es beinahe nicht glauben – die Paraguayer sind entgegen allen Unkenrufen “ehrliche Leute”. Das wäre ja wirklich eine positive Nachricht. So dürfen sie weiter machen!

    1. Ja, ja wie ehrlich vorallem die weiter oben angesiedelten Paraguayer sind sieht man daran wieviele Millionen in den letzten 8 Monaten einfach mal kurz verschwunden sind. Aber was solls Hauptsache der Ball bleibt am Platz. Wäre zum Lachen wenn es nicht so traurig wäre.

  3. Das ist doch mal einen Selbstversuch wert. Muss gleich mal den Kühlschrank, Medizinball und … ach ne, der Müllcontainer steht ja schon draußen. Den habens tatsächlich noch nie mitgenommen (obwohl abfackelbar). Na, habe ihn ja auch angenagelt. So ein Schild «bitte nicht mitnehmen» («no quema») wird’s wohl ausmachen.

  4. Oh man soviel Dummheit ist nicht zu überbieten. Das ist genauso, stelle ein Auto irgendwo ab, Schreibe ein Schild, bitte nicht stehlen, habe aber hundert Mann, die im Abstand von 2 Metern das Auto bewachen. Was will man mit einem Ball? Man kann nichts abbeißen, verkaufen bringt auch nichts, taugt nur zum spielen. Die sollten doch lieber mal ein paar hunderter auf die Straße legen, mal sehen wie lange die da sind. Nur Idioten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.