Elektronischer Fahrschein vorübergehend wieder eingestellt

Asunción: Da es anscheinend vielen Nutzern der öffentlichen Verkehrsmittel nicht möglich war eine der elektronischen Fahrkarten käuflich zu erwerben, setzte man die obligatorische Nutzung dieser wieder aus.

Bis Ende des Jahres kann demnach wieder mit Kleingeld aber auch mit der elektronischen Fahrkarte bezahlt werden. Eine Reihe von unzufriedenen Kunden hatte sich vorab nicht darum gekümmert eine zu kaufen, während parallel dazu viele Menschen die Karten horteten um sie dann teuer weiterzuverkaufen. Dieses Ungleichgewicht wurde von der Regierung erkannt und eine temporäre Aussetzung der Pflicht bis Ende des Jahres eingeleitet. Dieser Rückschritt hat weder was mit fehlender Kommunikation oder schlechter Verteilung zu tun. Es liegt eher daran, dass man sich nicht frühzeitig darum kümmerte, denn die Übergnagszeit mit den Apparaten läuft schon über ein Jahr.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

11 Kommentare zu “Elektronischer Fahrschein vorübergehend wieder eingestellt

  1. Chaos hoch drei – typisch Paraguay! Was sind die Gründe:
    1. Es gibt viel zu wenig Ausgabestellen für elektronische Fahrkarten. Und wo gibt es Infos, wo sich diese
    Ausgabestellen befinden?
    2. Der Zeitaufwand, um sich eine elektronische Fahrkarte zu besorgen ist enorm und völlig unproduktiv
    3. Nun könnte man einwenden, sich doch dann eben eine Fahrkarte mit einem größeren Guthaben zu besorgen.
    Nur, wer von den Fahrgästen hat die Möglichkeit, dies im Voraus zu investieren, wo das Haushaltsgeld doch
    ohnehin täglich knapp bemessen ist.
    4. Das System lädt zum Betrug ein. Niemand kann seinen aktuellen Guthabenstand fest stellen. Auch sind schon
    zahlreiche Fälle bekannt geworden, wo plötzlich das gesamte Restguthaben weg war.
    5. Zukünftig wird Räubern eine weitere Einnahmequelle geboten, nämlich Überfälle zu begehen um an die
    begehrten elektronischen Fahrkarten mit Guthaben zu kommen.
    Es ist wie immer – nicht ist richtig durchdacht und geplant. Alles wird improvisiert. Das ist eben der ganz alltägliche Wahnsinn in Paraguay!

    1. Im Prinzip gibt es genügend Ausgabestellen. Wo sich diese befinden, konnte man über Monate hinweg immer wieder im Fernsehen, Zeitungen, Bussen etc. erfahren (Verkaufsstellen siehe auch Link unten, zudem bei Biggie und anderen Supermärkten, Aquipago & Pagoexpress gibts praktisch in jeder Apotheke). Wenn Karten vorhanden sind, was über Monate der Fall war, dauert es zwei Minuten zum Erwerb einer Karte, Aufladung dauert weniger als eine Minute, Bezahlung im Bus weniger als 10 Sekunden. Guthabenstand kann man über die Geräte im Bus abfragen oder über die Handy-Apps (und noch vieles mehr dort) sowie über Miniladestationen.
      Dass das nicht funktioniert hat, liegt hauptsächlich an der Dummheit der Paraguayer (u.a. sich nicht rechtzeitig drum gekümmert) und dem Gewinnstreben einiger Wiederverkäufer, die Karten aufgekauft haben, um sie teurer weiterzuverkaufen. Dadurch sind sie knapp geworden.
      440000 Karten werden täglich im Großraum ASU problemlos benutzt.

      https://www.abc.com.py/nacionales/2020/11/08/ante-caos-por-conseguir-tarjetas-otra-vez-se-podra-pagar-pasaje-en-efectivo/
      In dutzenden anderen Artikeln bei abc wurde in den letzten Wochen alles genau erklärt, einschließlich mit Videoanleitungen.

      1. Das erklärt nicht wieso paraguay so ein system braucht. Und wenn man schon von demokratie spricht, hier sollte man abstimmen lassen. Dann wäre es sicher bei bargeld und oder karte geblieben. Aber einfach sagen, so jetzt und alles andere nicht mehr. Sagt alles. Als nächstes auf einem bein springen.

  2. Das Problem ist, daß man nicht von einer Bezahlart auf die andere umstellen darf. Intelligente Menschen wuerden weiterhin beide bezahlarten nebeneinander akzeptieren und dabei fuer den elektronischen Fahrschein einen Rabatt anbieten bzw Barzahlung verteuern.

  3. Da sich alle zwei Meter eine Bus-einstegen- bzw. -aussteigen-stelle befindet müsste man konsequenterweise auch alle zwei Meter einen Billeteautomaten hinstellen.
    Nein, im Ernst, ich finde das voll positiv, dass man nicht so weit laufen muss zur nächsten Bus-Haltestelle. Läufst zwei Meter vors Haus zum Kreisverkehr, Daumen hoch und Bus hält. Ist doch praktisch.

  4. Es ist offenbar in mode den menschen die schuld zu geben. Das problem ist, dass einige gleich 100 karten kauften um sie weiter zu verkaufen. Es geht eben nur 1 karte pro person mit c3dula vorweisen. Hier fehlt die organisation von oben herab. Vom aufladenspreche ich jetzt gar nicht.
    Punkt 2 ist die generelle frage wieso paraguay als so glaube ich einziges land der welt und technologisch und organisatorisch das letzte so ein high tech system braucht? Wer verdient da wieder mit und von wo kam diese idee und nicht wieso ich schon wieder schuld bin weil irresponsable.

  5. Ihr vergesst alle den “ Nebenverdienst“ der Busfahrer. Kleingeld wird nicht zurück gegeben, da angeblich keines vorhanden. Fahrscheine werden nicht vergeben, da Automat leer usw. das wird einer der Hauptgründe sein, warum die Elektronik Zahlung nicht geht. Ein anderer ist, durch die Elektronik sind die Mitfahrer alle registriert und der Unternehmer muss für alle Steuern abführen, was vorher in seinem Sack steckte.

  6. Das Guthaben laesst sich ganz einfach ueber die App abrufen. Ein modernes Telefon hat ja mittlerweile jeder Gebueschler in der hinteren Ecke. Man haette das System auf technische Hoehe bringen sollen, dass man auch mit dem Telefon zahlen kann.

  7. Ich vergaß die Kontrolleure, die fast an jeder Kreuzung stehen, die bekommen auch Geld vom Fahrer. Wenn der Fahrer kein Geld bekommt, sieht es für die Berufsgruppe auch schlecht aus. Also man sieht wieder, nur bares ist wahres.

  8. Ich glaube, da haben mich einige Praktiker von Busfahrenden etwas Besseren belehrt. Insofern scheint meine obige Kritik offensichtlich falsch zu liegen. Liegt wohl daran, daß ich seit Monaten nicht mehr Bus fahre und mich außerdem auf Meinungen Dritter verlassen hatte. Es ist immer gut, Fehler zu erkennen und einzugestehen.

  9. Die örtliche Presse berichtet seit Wochen über fehlende Karten und defekten Geräten. Weitaus Schlimmer dürfte das Problem der Doppel- und Dreifachabbuchungen sein, hier liegt der Fehler im System. Jede Neuerung braucht Zeit bis es läuft, doch wenn schonmal die Vorrausetzungen trotz monatelangen Probelauf fehlen, wird das nichts! Zumal ist es nicht sonderlich geschickt gewesen, zwei verschiedene Systeme einzusetzen!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.