Ein weiterer mysteriöser Vermisstenfall im Chaco

Benjamin Aceval: Der Österreicher Willi Wabnegg ist im Chaco wie vom Erdboden verschluckt. Das Gleiche passierte mit einem achtjährigen Jungen, der seit über zwei Monaten spurlos verschwunden ist.

Die Staatsanwaltschaft hat keine Spur über seinem Verbleib. Der achtjährige Héctor Fabián González ist seit mehr als zwei Monaten vermisst. Er wurde zuletzt auf einer Estancia gesehen, wo er mit seiner Familie aus der Stadt Benjamín Aceval lebte.

Staatsanwalt Armín Echeguren, der die Ermittlungen in dem Fall durchführt, sagte, dass alle entsprechenden Verfahren und Analysen an den Proben von Blutflecken durchgeführt worden seien, die sich auf einigen Kleidungsstücken befunden hätten.

„Wir haben Proben von den Flecken genommen, die meisten davon waren tierisches Blut, weil auf der Estancia Rinder geschlachtet werden. Weil es nur sehr wenige gab, haben wir keine Möglichkeit sie zuzuordnen“, erklärte der Staatsanwalt Echeguren.

Rund 40 Polizeibeamte befanden sich zwei Monate lang auf der Estancia und untersuchten das Verschwinden des Jungen.

„Es ist ein sehr auffälliger Fall. Man kann viele Dinge denken, aber bis ich das Kind finde, kann ich nicht von einem Verbrechen sprechen, bis ich die Leiche habe, kann ich nicht von einem Mord sprechen“, betonte der Staatsanwalt.

Echeguren versichert, dass die Ermittlungen fortgesetzt werden und in diesen Momenten das persönliche Umfeld der Familie durchleuchtet werde.

„Das Ermittlungen wurde erweitert. Die Polizei besuchte die Häuser der Verwandten und Nachbarn des Minderjährigen und zunächst konzentrierten sich die Ermittlungen auf das Haus des Kindes und dessen persönliches Umfeld“, sagte er.

Am Montag, dem 8. Oktober, befand sich das 8-jährige Kind Héctor Fabián López Chaparro in einem Zimmer der Estancia in Benjamín Aceval, wo er mit seiner Familie lebt.

Irgendwann war die Familie mit dem Mittagessen fertig. Der Stiefvater des Jungen ruhte sich anschließend in einem der Schlafzimmer des Hauses und die Mutter sah, dass ihr Sohn in der Nähe spielte. Dann ging sie auf die Toilette und erhielt einen Anruf, der etwa 10 Minuten dauerte. Nach dem Gespräch war ihr Sohn verschwunden.

Von diesem Moment an fehlt jede Spur von dem Minderjährigen und trotz der intensiven Suche durch die Nationalpolizei und die Staatsanwaltschaft konnte er noch nicht gefunden werden.

Alle Informationen zu dem Verbleib des Jungen können unter den Nummern (0984) 957-237 und (0994) 675-587 oder über den Notruf der Nationalpolizei mitgeteilt werden.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.