Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

Asunción: Um die Vernachlässigung der Bevölkerung in den Departements San Pedro, Concepción und Amambay, in der derzeit die FTC unterwegs ist, entgegenzuwirken wurde nun ein Stipendienplan umgesetzt.

Wie die Tageszeitung La Nación heute mitteilt, wurde ein Stipendienplan für Lehrer wieder aufgenommen, wodurch insgesamt 54 Dozenten die Chance haben sich in Spanien, Frankreich, Brasilien und Argentinien weiterzubilden. Die Gesamtinvestition für diesen Kraftakt bedarf 1,71 Millionen US-Dollar.

Einmal weitergebildet bringen diese Lehrkräfte nicht nur eine bessere Bildung an den da aufwachsenden Nachwuchs, sondern sie verändern auch die Sicht derer, dass aus einem etwas werden kann, wenn man sich nur genug anstrengt. Bisher hatten Jugendliche aus den Departements eher wenige Chancen auf eine rosige Zukunft, abgesehen von einigen Stellen in staatlichen Behörden.

Neben diesem Programm sind auch Maßnahmen wie die Investition in soziale Belange der Bevölkerung notwendig. Allerdings kann nichts Neues entstehen, wenn man nicht in Bildung investiert.

Zuletzt wurde vor 170 Jahren unter Carlos Antonio Lopez Lehrer und Studenten ins Ausland geschickt, um sich da weiterzubilden und danach dieses Wissen an die Bürger des Landes weiterzugeben. Die Stipendiaten sind im Durchschnitt zwischen 24 und 36 Jahre alt, in der Mehrzahl Frauen.

Wochenblatt / La Nación / Becal / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung

  1. 1,71 Millionen Dollar fuer 54 Dozenten ist eine Menge Holz – macht 31.666 Dollar pro Nase.

    Ich habe fuer mein 5-jaehriges Studium von 2005 bis 2010 in Dresden auch etwa soviel bezahlt, ca. 30.000 Euro insgesamt.

    Ich wundere mich schon manchmal, dass es relativ viele Paraguayer gibt, die im Ausland schon eine Beca gemacht haben – da komme ich zu dem Schluss, dass die hiesige universitaere Bildung wohl eher mangelhaft ist.

    1. 31`000.– Dollar ist doch nicht so viel, wenn man bedenkt was es alles beinhaltet, Essen Unterkunft und Lehrmittel. ich denke ist auch inklusive Hinfahrt und Rückreise.

      1. Das musste ich auch alles bezahlen – ich war nicht bei Hotel Mama.
        Fairerweise muss ich aber sagen, dass man als Student vieles ermaessigt bekommt, da kam man mit 500 Euro ueber die Runden, wenn man ein guenstiges Studentenzimmer hat und nicht jedes Wochenende das Geld verschleudert in Reisen und Party.

        Wenn die Stipendianten das Staatsgeld fuer private Reisen in Europa ausgeben, dann sind 31.000 Dollar in der Tat schnell aufbegraucht.

  2. Wenn ich mich mit Einheimischen unterhalte und hier Kommentare lese, sind in Paraguay alles nur Schriftgelehrte? Oder ist es nicht so das die meisten nur Schriftgeleerte sind!
    Ich hatte eine Diskusion mit einer Frau die an der Fakultaet war… wir diskutierten Rabatte in den Geschaeften usw.
    Dabei verwies ich auf ein Inserat mit 70% Rabatt… darauf die Frage dieser Frau was sind % (Prozente) aber alles studierte Menschen! Ich schaeme mich so mit meiner 7 jaehrigen Ausbildung in Europa (Berufslehre,Meisterpruefung, Handelsschule) aber alles ohne Unnifersided……

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.