Eine Handvoll Politiker

Asunción: Die Aussage von Celeste Amarilla, dass Parlamentarier mit schmutzigem Geld zu ihrem Posten kamen, kann der Senad Vorsitzende Arnaldo Giuzzio nur bestätigen. Er überreichte der Staatsanwaltschaft eine Liste mit Parlamentariern, die untersucht werden sollten.

Eine Handvoll Politiker, darunter viele Gesetzgeber, waren in einer Liste einer Anzeige, die Arnaldo Giuzzio am 24. November 2014 der Staatsanwaltschaft übergab, damit diese Ermittlungen aufnehmen kann. Giuzzio, als Leiter der Anti-Drogenbehörde, war selbst Senator und kennt die meisten der Denunzierten persönlich. Er bestätigt, dass das fragile System weiterhin erlaubt, dass schmutziges Geld die Politik sowie ihre Kandidaten finanziert und somit Celeste Amarilla nur die Wahrheit sagte.

Die förmliche Anzeige vom November 2014 richtete sich aus unsrer Kommission im Kampf gegen Drogenschmuggel und damit zusammenhängenden Straftaten. In ihr waren alle nötigen Details aufgelistet um zu ermitteln und anzuklagen. Allerdings hörten wir nie wieder etwas davon. Anscheinend wurden die Ermittlungen nie aufgenommen damit die Namen nicht öffentlich werden oder sie kamen zu einem politisch unklugem Zeitpunkt.

Als Anti-Drogenbehörde werden alle Informationen mit der Staatsanwaltschaft geteilt, welche dann durch ihre Teileinheiten verfolgt werden. Unsere Zusammenarbeit verläuft reibungslos, beispielsweise im Fall Ulises Quintana. Von der 2014 übermittelten Liste hört man jedoch nichts mehr. Die Leute die Geld waschen, die schmuggeln, die korrupt sind oder Drogen schmuggeln, lassen immer einen Rest über um politische Kandidaten zu fördern.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Eine Handvoll Politiker

  1. Und nun? Soll das immer so weiter gehen? Die Presse entfacht nur ein Strohfeuer, die Kirchen sowieso, die Justiz schweigt und bleibt inaktiv wie immer und das brave, feige Volk ist froh im großen Lehnstuhl faul sitzen zu können bei Bier und Asado. Psssst – das Volk möchte weiterhin schlafen und nicht geweckt werden! Laßt es weiterhin schlafen. Aber ist das in meinem geliebten Deutschland zwischenzeitlich nicht anders? Die Spinne Merkel hat alle eingegarnt und wer nicht spurt ist geliefert. Nur noch feige Idioten, wohin man auch schaut. Aber wahrscheinlich bin ich nur deshalb so furchtbar enttäuscht, weil meine Erwartungshaltungen an das Kluge & Gute im Menschen immer zu hoch waren. 71 Jahre habe ich gebraucht um das zu erkennen – das ist bitter!

  2. Dieses “Rechtssystem” hierzulande kann nicht funktionieren! Viel zu kompliziert. Die Polizei als “Erste am Tat- bzw. Unfallort” korrupt und schlecht ausgebildet und ausgestattet (nur Pistole, Munition, hohle Hand, privates iTelefon und Grassgesöffkrug). Die Staatsanwaltschaft unternimmt etwas – je nach Nase und Parteibuch – oder – je nach Nase und Parteibuch – schlicht und einfach nichts. Einfach unglaublich, dass bei einer Anzeige – und dies noch von paragauyanischen Institutionen selbst – die Staatsanwaltschaft einfach nichts unternimmt. Einfach nichts, rien, nada, niente, nothing. Unglaublich. Ganz typisch für Paragauy: Gesetze wie in zivilisierten Länder, doch das Wort Kontrolle gibt es kaum. Keiner will dem anderen auf die Füße treten. Dabei verdienen die Damen und Herren der Justiz gut. Sehr gut sogar. Plus 999 Spesen und Zulagen plus November bis Februar Ferien. Auch die Courage der Politiker lässt zu wünschen übrig: Anstatt freiwillig abzudanken halten sie sich so lange wie möglich. Erst wenn beim mutmaßlichen Vergehen zufälligerweise das Tele oder eine private Kamera dabei war, gehen sie freiwillig in die harte Strafe und danken freiwillig ab. Und nach ein paar Monaten bis Jahren hocken sie wieder am selben Arbeitsplatz, manchmal sogar eine zwei drei Beatmetenbesoldungsklasse(n) höher. Die armen müssen ja auch arbeiten, im Hausarrest würden die meisten ausser Senator Daher nix mehr verdienen. Paragauy: ein gerechtes Land, in welchem auch Blinde Autofahren dürfen.

  3. War schon im,meine meine Rede. Politiker sind und waren schon immer weltweit der Abschaum, sprich der Bodensatz der Gesellschaft. An den Pranger gehoeren alle. Leider ist dasStimmvieh dumm genug sie immer wieder zu waehlen. Na ja sie werden auch vor den sogenannten Wahlen immer gut gefuettert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.