Einer der mutmaßlichen Mörder des Journalisten Pablo Medina verhaftet

Pedro Juan Caballero: Polizeibeamte haben Gustavo Benítez Gadea (29) festgenommen, der wegen des Mordes an den Journalisten Pablo Medina (Abc Color) und Antonia Almada im Jahr 2014 gesucht wurde. Der Verdächtige wurde in das Regionalkrankenhaus von Pedro Juan Caballero eingeliefert.

Gustavo Benítez Gadea (29) wurde gestern morgen im Regionalkrankenhaus von Pedro Juan Caballero im Departement Amambay verhaftet, wo er nach einem Verkehrsunfall, den er in Brasilien erlitten hatte, eintraf.

Der Mann wurde von der Polizei wegen des Doppelmordes an dem Journalisten Pablo Medina und seiner Assistentin Antonia Almada im Jahr 2014 in der Stadt Villa Ygatimí, Departement Canindeyú, sowie weiterer Auftragsmorde gesucht.

Dem Polizeibericht zufolge kam der Verdächtige nach einem Autounfall im brasilianischen Paranhos in das Gesundheitszentrum und stellte sich als Gustavo Acosta Gadea vor, um seine wahre Identität zu verbergen, wie Polizeikommissar Richard Vera, einer der an der Verhaftungsaktion Beteiligten, erklärte.

Kommissarin Vera erklärte, dass man seit einigen Monaten auf der Spur von Gustavo Benítez sei, gegen den ein Haftbefehl vorlag, da er als einer der Killer gilt, die den Journalisten und seinen Assistenten getötet haben.

Das Verbrechen wurde von Attentätern verübt, die 9-mm-Pistolen und eine 12er-Schrotflinte benutzten.

Für diesen Fall wurde der ehemalige Bürgermeister der Stadt Ypehú, Vilmar Neneco Acosta, zu 39 Jahren Gefängnis verurteilt. Er war in den Drogenhandel verwickelt und hatte wegen seiner Veröffentlichungen, in denen er dieses Verbrechen anprangerte, schwere Differenzen mit Medina.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen