Fälle von familiärer Gewalt stiegen in den ersten sechs Monaten des Jahres um 16 % an

Asunción: Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bundesweit 18.876 Verfahren wegen der strafbaren Handlung familiärer Gewalt eingereicht, womit die Zahl im Vergleich zum ersten Halbjahr 2023 gestiegen ist.

Die Staatsanwaltschaft teilte die Vergleichsdaten mit und zeigte auf, dass im vergangenen Jahr 16.268 Anzeigen registriert wurden, sodass in diesem Jahr bis zum Monat Juni ein Anstieg um 2.608 Fälle zu verzeichnen war.

Die Zahlen für 2024 zeigen, dass Januar der Monat mit den meisten Fällen war, er schloss mit 3.595 Anzeigen ab, im Februar wurden 3.380 Fälle registriert, im März waren es 3.197 , im April 3.202, im Mai 2.792 Fälle und im Juni wurden 2.710 Fälle zur Anzeige gebracht.

Obwohl die Zahlen im Laufe der Monate abnehmen, ist es besorgniserregend, dass die Gesamtzahl viel höher ist als im Jahr 2023, wo der Monat mit der höchsten Anzahl von Anzeigen auch der Januar war.

Zieht man einen Vergleich aus den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 und den letzten sechs Monaten, so wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft 34.898 Fälle wegen der strafbaren Handlung familiärer Gewalt gemeldet, was bedeutet, dass bundesweit durchschnittlich 96 Anzeigen pro Tag eingereicht wurden, so das Statistikamt der Staatsanwaltschaft.

Wochenblatt / Hoy / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

Kommentar hinzufügen