Ende der unerwünschten Angebote auf dem Handy?

Der Abgeordnete Oscar Tuma bereitet einen Gesetzesentwurf vor, der Spam SMS für Gewinnspiele, unerwünschte Angebote von Mobilfunkanbietern und Werbung verbietet. Während sich Personal, Claro und Vox beraten hat Tigo eine Lösung nach Maß parat.

Für en Vorsitzenden des Mobilfunkanbieters Vox, Eduardo Neri González, ist das Projekt nicht umsetzbar. Das einzige was möglich wäre ist die Meldung von Nummern, die nur SPAM verbreiten und somit deaktiviert werden. Dies gibt jedoch keine wirkliche Sicherheit, da sich die Spammer in Minuten einen neue SIM Karte kaufen können. Anstatt selbst Werbung zu verbreiten, sollen die Firmen, die das wollen den Mobilfunkanbieter kontaktieren um über ihn die Möglichkeit zu nutzen. In diesem Fall könne der Kunde entscheiden, ob er diese Nachrichten erhalten möchte oder nicht. Leute, die nicht formell arbeiten werden jedoch weiterhin Geldverleih per SMS anbieten.

Dabei überrascht es ein wenig, dass der Mobilfunkanbieter Tigo, genau das vorbereitet hat, was Abgeordneter Tuma fordert, eine Liste in der Kunden entweder zustimmen und Angebote und Werbung erhalten oder dies verweigern.
Die Mehrheit der Bevölkerung findet die SPAM SMS lästig. Eine neue Norm wäre hilfreich. Die Mobilfunkanbieter verdienen jedoch heute Geld mit denen, die diese in rauen Mengen versenden wie auch mit der neuen Norm, wenn sie gezwungen werden sich dafür an den Mobilfunkanbieter zu wenden.

Im April 2014 wurde von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation (Conatel) ein Gesetz eingeführt, welches das Verfallen des Gesprächsguthabens verhindert. Da im Gesetzestext jedoch nur von Minuten und nicht von Megabyte die Rede ist, gilt dies nicht für das Datenvolumen bei Internetanschlüssen, so Ing. Teresita Palacios, Direktorin der Conatel.

Quelle: Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Ende der unerwünschten Angebote auf dem Handy?

  1. Irgendwie habe ich da was nicht verstanden.
    Von VOX selber erhalte ich jeden Tag 2 Werbe-SMS. Das abzustellen sei nicht möglich.
    Von Dritten habe ich noch nie eine Werbe-SMS erhalten.
    Scheinen mir ziemlich scheinheilig zu sein, die VOX-Leute.

  2. Der größte Spammer von allen ist wohl Tigo selbst. Begreifen einfach nicht, dass selbst nach der Löschung des 100. Tigo-TV-Spamms immer noch kein Tigo-Schrott gekauft wird. Auch muss man ständig „Flieg zum Fussball-Spiel“ uä Angebote löschen. Nach Reklamation bei Tigo oder dem netten Substituten die einem bei „Sí“-Antwort zurückrufen, wird alles auf die Paragueische Art erledigt: Man sorge, dass man keine Spam-SMS mehr bekommen, mit dem Resultat, dass sich gar nichts ändert. Der Verkauf der Nummern an Kreditvermittler ist sicherlich auch nicht ohne.

    „die Meldung von Nummern, die nur SPAM verbreiten“ würde also gar nichts bringen.

  3. Es gibt auf „Modernen“ Handys auch die Funktion –> Nummer blockieren –> mit Anrufsperrung und Nachrichtensperrung.
    Damit sind alle zukünftigen versuche der Spammer, bei mir war es insbesondere Tigo außen vor.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.