Entführer-Bande forderte 1.200.000 US-Dollar Lösegeld für Dalia Scappini

Asunción: Óscar Scappini, der Bruder des Entführungsopfers bestätigte der Tageszeitung La Nación, dass die anfänglich geforderte Summe der Kidnapper bei 1,2 Millionen US-Dollar lag und diese bis auf 500.000 US-Dollar mit sich handeln ließen.

Schlussendlich kam es aber nicht zur Zahlung eines Lösegeldes. Wie Dalia Scappini vermutete, ist der öffentliche Druck für die Entführer zu groß geworden, weswegen sie freigelassen wurde.

Laut ihrer Aussage auf der gestrigen Pressekonferenz, wurde sie nach einem getürkten Auffahrunfall entführt, der Kopf abgedeckt und die Hände gefesselt. Am zweiten Tag der Entführung hörte sie im Radio ihren Bruder sprechen was ihr viel Kraft gab und sie durchhalten ließ. Bis zum Ende ihrer 6-tägigen Entführung sah sie keinen ihrer Peiniger, die sie trotz des Verbrechens respektvoll behandelten.

Als Lebenszeichen für die Familie wurde ein Nachrichtentext aus einer aktuellen zeitung von Dalia vorgelesen.

Dalia Scappini, die immer noch eingeschüchtert ist, ist nicht begreiflich wie sie ins Blickfeld der Entführer rücken konnte. Ihr Bruder Osmar meinte, dass er sicher wegen seiner ruhigen Art für die Verhandlungen ausgewählt wurde.

Bei den Anrufen, die im Hause Scappini Campos eingingen kam nur einer aus der Provinz Central während die anderen beiden aus Canindeyú und Alto Paraná getätigt wurden.

Die Familie dankte allen Menschen die Solidarität zeigten und den Behörden, weil sie ihre Bitte, allein zu verhandeln, respektiert hätten.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen