EPP: Frieden statt Lebensmittel

Asunción: Am heutigen Tag soll die letzte Forderung der EPP erfüllt werden, damit Bernhard Blatz und Franz Hiebert befreit werden. Einige Bewohner von Asunción wollen das nicht zulassen.

Auf Anordnung der EPP sollen die Eltern von Bernhard und Franz Lebensmittel im Stadtteil Pelopincho verteilen, was ein Teil der Chacarita ist. Auch wenn die Notwendigkeiten da höher sind als anderswo, lehnten die Bewohner schon 2015 die Annahme von Fleisch ab, so zumindest ein Banner, welches im Konsens am Eingang des Viertels aufgehängt wurde.

Marcelo Puentes, Vorsitzender der Nachbarschaftskommission, erklärte gestern, dass das Viertel keine Beziehung zur EPP hat und man sich nicht herabwürdigen lassen will mit solch einer Spende. Puentes sagte: “Wir machen eine gute Arbeit im Stadtteil um unser Image zu ändern. Ihr könnt uns Diebe, Drogensüchtige und andere Sachen nennen, aber wir ziehen es vor nicht mit negativen Sachen in Verbindung gebracht zu werden“.

Puentes erklärte, mit den Eltern der Entführten gesprochen zu haben. Als Zeichen der Unterstützung organisieren wir einen Abend voller Gebete an diesem Mittwoch ab 20:00 Uhr für die Freilassung von Franz Hiebert und Bernhard Blatz. Mit dieser Haltung erhofft Puentes nicht mehr von der EPP aufgeführt zu werden. Ebenso erklärte er, dass die Mennoniten in einer nahen Zone, dem Caballero Park die Lebensmittel verteilen könnten.

Wochenblatt / Abc Color / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “EPP: Frieden statt Lebensmittel

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.