EPP im Chaco “kategorisch“ ausgeschlossen

Pablo Lagerenza: Nachdem zwei Estancias im Chaco von Bewaffneten überfallen wurden, die allesamt militärische Uniformen anhatten, vermuten einige die EPP, andere nicht.

Angriffe auf zwei Estancias im Chaco mit nur einem Tag dazwischen könnte eine Expansion der selbsternannten paraguayischen Volksarmee (EPP) oder die Gründung einer neuen kriminellen Vereinigung in dem Bereich des Landes bedeuten.

Es traf eine Estancia in Pablo Lageranza, Departement Alto Paraguay und eine in Capitán Joel Estigarribia, Departement Boquerón. Die Vorgehensweise war vergleichbar mit dem der EPP oder der ACA, da die Gruppe jeweils stark bewaffnet zuschlug.

Auf der Estancia “Los Hermanos” in Lagerenza, wurden am Donnerstagmorgen zwei Arbeiter für mindestens zwei Stunden als Geisel genommen und geschlagen. Es waren insgesamt sechs Mann, alle in Uniformen, Sturmhauben und schwere Bewaffnung. Einer der Angreifer fragte die Arbeiter, “ob es ihnen gefallen würde, wenn sich der Krieg in den Chaco verlagert?“

Am vergangenen Mittwochnachmittag attackierten maskierte Männer die Estancia Tororetã, Eigentum von Francisco Brusquetti, gelegen in Capitán Joel Estigarribia. Als die Männer kamen war nur die Köchin vor Ort, die geschlagen und bedroht wurde.

Die Viehzüchter der Gegend vermuten hinter den Angriffen Drogenschmuggler wegen der Abgeschiedenheit und der geografischen Nähe zu Bolivien.

Ein Sprecher des paraguayischen Militärs erklärte wiederum, dass die EPP kategorisch ausgeschlossen werden kann, da dies logistisch nicht machbar ist. Außerdem sind Tagesmärsche von mehreren Stunden, wie in San Pedro und Concepción, nicht durchführbar.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “EPP im Chaco “kategorisch“ ausgeschlossen

  1. Wegen der Abgeschiedenheit, der geografischen Nähe zu Bolivien, also an der Grenze zu Bolivien und fehlender Kühlschränke um Hielo für Teerere zu kühlen, sind die Soldaten der Paraguey-Armee und des Grenzschutzes auch lieber in Städten wie Mariano Roque stationiert, wo es mehrere Militärkommandos gibt.

Kommentar hinzufügen