“Er stahl die Unschuld meines Sohnes“

Encarnación: Die Mutter des Jungen, der von einem Priester sexuell missbraucht wurde, übergab den Bischof von Itapúa, Francisco Pistilli, einen Brief für den Papst. Die dem Priester auferlegte niedrige Strafe verursacht landesweit Empörung.

Niedergeschlagen und den Tränen nahe wurde die Mutter des sexuell missbrauchten Kindes durch den Priester Felix Miranda von dem Bischof aus Itapúa, Francisco Pistilli, in den Büros des Bistums der Stadt Encarnación empfangen. Dabei kam es zur Übergabe des Briefes an Papst Franziskus. Die Mutter detailliert in dem Schreiben alles, was mit ihrem Sohn passiert ist, wie der Priester sich ihm näherte und den Jungen ausnutzte.

„Es ist meine letzte Hoffnung (der Brief an den Papst). Miranda ist einer, der das Glück meiner Familie und die Unschuld meines Sohnes gestohlen hat“, beklagte sich die Mutter in einer kurzen Notiz, als sie das Gebäude des Bistums verließ.

„Wir leben in unserer Stadt permanent bedroht. Mein Sohn geht monatelang nicht zur Schule, er verlässt das Haus nicht. Unser Leben ist nicht mehr Leben“, sagte sie in ihrer bitteren Geschichte.

Im Dialog mit Bischof Pistilli (re. im Beitragsbild) war sie sehr besorgt über die Demonstrationen und anderer Vorfälle, die in diesen Tagen von einer Gruppe von Sympathisanten des verurteilten Priesters begangen wurden.

„Es ist eine Schande. Wir können nicht glauben, dass die Richter alle Zeugen und meinen Sohn als Lügner angesehen haben. Alles, was dem Entarteten vorgeworfen wird, soll eine Lüge sein. Es war wirklich eine ungeheuerliche Überraschung, was passiert ist“, sagte die Frau.

Der Staatsanwalt in dem Fall, Rubén Moreno, erwähnte vorgestern in einem Radiosender, dass das Opfer im Jahr 2015, als die Ereignisse begannen, 13 Jahre alt gewesen sei.

„Er (der Junge) wurde rebellisch gegenüber der Mutter und sie wandte sich an den Priester“, sagte Moreno und erklärte, dass im Inneren ein Respekt, eine Wertschätzung für Persönlichkeiten wie Priester, der Polizei und Richtern vorherrschen würde. Mit dieser Einstellung kam die Mutter bei dem Priester an und übertrug den rebellischen Sohn, um ihn auf den rechten Weg zu führen. Genau das Gegenteil passierte“, erklärte Moreno.

Die Vorfälle hätten in den ersten Wochen der Begenung begonnen, eine erste Berührung, und “mit dem 14. Geburtstag passierte mehr“, fügte Moreno an.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu ““Er stahl die Unschuld meines Sohnes“

  1. Deinhard Menhard

    Reply

    Ja, der Pups wird dem Priester die 5 Millionen Guaranies für die Strafe wohl spenden müssen, da dieser eh keine Plata hat.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .