Er war in Paraguay: Hacker der Bill Gates betrogen hatte

Ushuaia: Ein bulgarischer Staatsbürger, dem Kreditkartenbetrug vorgeworfen wird und der zu der Hackerbande gehörte, die vor Jahren Bill Gates betrogen hat, wurde in der argentinischen Stadt Ushuaia verhaftet.

Es handelt sich um Petrov Plamen Stoyanov (44), der sich am Freitag weigerte, vor dem Ermittlungsrichter 3 der Hauptstadt der argentinischen Provinz Tierra del Fuego, Federico Vidal, auszusagen.

Stoyanov wurde am Dienstag auf dem Flughafen von Ushuaia zusammen mit einer Venezolanerin, identifiziert als Bárbara Alejandrina Borges Pantoja (25), verhaftet, nachdem festgestellt worden war, dass sie mit geklonten Karten in Geschäften in der Stadt für rund 200.000 Pesos eingekauft hatte, wie die Polizei mitteilte.

Borges Pantoja wurde ebenfalls befragt, erklärte sich jedoch bereit, ihre Version der Ereignisse zu schildern und bestritt jede Verbindung zu den begangenen Betrügereien.

Kommissar Víctor Cárdenas, Leiter der Abteilung für komplexe Verbrechen der lokalen Polizei, teilte der Presse mit, dass die Polizei derzeit Interpol konsultiert, um zu klären, ob es sich bei Petrov um dieselbe Person handelt, die in den nationalen und internationalen Medien erwähnt wird und an dem Betrug gegen Bill Gates beteiligt war”.

Der Bulgare war 2011 in Asunción, Paraguay, wegen ähnlicher Delikte verhaftet worden, als er zusammen mit Kolarov Aleksey Petrov, der den Spitznamen “König der Hacker” trägt, Kavrakov Konstantin Simeonov und Penchev Marchel Dimov unterwegs war. Im Juni 2013 wurden sie am Flughafen Silvio Pettirossi an Vertreter der US-Behörden übergeben. Bei den Geheimdiensten waren die Bulgaren wegen ihres Könnens, damals schon als Genies angesehen.

Die Gruppe von Bulgaren, die 2011 in Asunción verhaftet wurde.

Aleksey wurde von den Behörden in Europa und den Vereinigten Staaten wegen einer Reihe von Fälschungsfällen gesucht, darunter einer gegen den Microsoft-Eigentümer und Tycoon Bill Gates.

Der Kommissar erwähnte, dass das ausländische Paar 20 Operationen mit geklonten Kredit- und Debitkarten in mindestens vier Geschäftslokalen in Ushuaia durchführte.

Nach dem Einschreiten des Richters der dritten Instanz von Ushuaia, Federico Vidal, wurde ein Durchsuchungsbefehl für beide ausgestellt, kurz bevor sie das Flugzeug besteigen konnten, mit dem sie die Stadt, in der sie am Freitag angekommen waren, verlassen wollten.

Bei dieser Maßnahme wurden Kleidungsstücke und andere Gegenstände gefunden, die in den betroffenen Geschäften gekauft worden waren.

“Die Betrüger wurden ins Polizeipräsidium gebracht und heute vom Richter befragt”, so Kommissar Cárdenas abschließend.Nach Angaben von Justizsprechern hat der Richter nun zehn Arbeitstage Zeit, um die verfahrenstechnische Situation der Inhaftierten zu klären, in einem Fall, bei dem auch der Staatsanwalt Daniel Curtale eingeschaltet ist.

Wochenblatt / Abc Color

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.