Erfolglose Suche und ein schrecklicher Verdacht

Emboscada: Die Freiwillige Feuerwehr suchte heute erfolglos in einem Brunnen und einem Teich, die sich nahe dem Grundstück befinden, nach Juliette. Unbestätigten Berichten zufolge soll Juliette am Tag ihres Verschwindens schon tot gewesen sein.

Obwohl keiner die Hoffnung aufgeben möchte das Mädchen nach 21 Tagen ihres Verschwindens sie noch lebendig zu finden, schwinden von Tag zu Tag die Chancen.

Ein gewisser Manuel Benítez, der das Haus des Deutschen gebaut haben soll, schrieb auf der Facebook Seite von Telefuturo, dass das Kind am gleichen Tag wie es verschwand bis 15:00 Uhr lebendig war und die Mutter und der Stiefvater schuldig wären. Den Leichnam würde man jedoch nicht finden, weil er mit Kalk abgedeckt wurde gegen den Geruch. Leider hat man mir noch kein Gehör geschenkt und Kontakt zu den Großeltern habe er auch nicht, schrieb er in einem Kommentar. Nach diesen Äußerungen ist jedoch davon auszugehen, dass man auch solch einer Spur nachgeht und die Böden und mehr erneut verifiziert. Zudem soll die Mutter den Stiefvater auch belasten und ausgesagt haben wie sie am Tag des Verschwindens sah wie der Deutsche in das Grundstück gegangen wäre.

Wochenblatt / Twitter

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

9 Kommentare zu “Erfolglose Suche und ein schrecklicher Verdacht

  1. Indianisch: Quizás Sr. Manuel Benítez puede explicar a la fiscalía xq ya sabe que se la mato y de donde sabe que se la lleno con cal?
    Deutsch: Vielleicht kann Sr. Manuel Benítez den Behörden erklären, warum er jetzt schon weiß, dass sie getötet wurde und warum er weiß, dass sie mit Kalk bedeckt wurde?
    PS. Würde mich übrigens auch interessieren.
    So hoffe ich, dass “Nach diesen Äußerungen (anm. von Sr. Manuel Benítez) ist jedoch davon auszugehen, dass man auch solch einer Spur nachgeht und dem Bruder ein paar Fragen stellt.”

  2. Sr. Manuel Benítez ist zufällig Mecanico, Albañil, Electricista, Plomero, Pintor? Offenbar ja.
    Nun wird es aber einfach für mich als Hobby-Sherlock-Holmes:
    Fall A:
    Man schaut die Fliesen an und sie fliegen weg: Fall gelöst, Sr. Manuel Benítez hat gefliest. So könnte er etwas mit dem Fall zu tun haben. Wegschauen!
    Fall B:
    Man hüpft 20 Jahre lang auf den Fliesen und sie halten immer noch: Fall gelöst, der Stiefvater hat gefliest. So könnte er etwas mit dem Fall zu tun haben. Gaaaanz genau schauen!
    Wie war das noch im Fall Renner, der von einheimischen Familienmitglieder erschossen, verbrannt und die Asche in den nahen Bach gekippt wurde? ZIVILPERSONEN haben nach 14 Tagen die Polizei darauf aufmerksam gemacht, dass da zwischen Haus und Bach Knochenreste gefunden wurden.
    .
    Weitere Details zum Ableben von Denis Renner (7. Mai 2019)
    https://wochenblatt.cc/weitere-details-zum-ableben-von-denis-renner/
    Zitat: “…auf Anweisung der Frau auf Denis Renner geschossen haben soll. Am Folgetag haben beide in einem Bretterverschlag, das als Lager agiert, den Leichnam zusammen mit 20 großen Säcken Holzkohle verbrannt. Nur weil das Feuer Löcher in die Säcke gebrannt hat, fielen auf dem Weg zum nahegelegenen Bach Kohle und Knochenreste in den Rasen, die später gefunden wurden.

    Die Staatsanwältin ging soweit und sagte, dass ohne die anonyme Nachricht einer Nachbarin die Ermittler niemals nach solchen Resten im Gras gesucht hätten.”

  3. Interessant, es meldet sich einer zu Wort der noch eine Rechnung mit der Mutter und deren Lebensgefährten offen hat und nun den Abriss aller Gebäude samt Grundplatten provozieren will?

    1. Vielen Dank für deinen uneingenommenen Kommentar. Am besten die Staatsanwaltschaft hört auf Heinz, dann geht es in die richtige Richtung. Applaus! Als ob unter die Fliesen schauen etwas kosten würde.

  4. Sr. Manuel Benítez, hat ja da gearbeitet, er merkte vielleicht, das Kalk fehlte, und den Rest kann man sich zusammen reimen.
    Der Manuel durfte über dem Mädchen den Fußboden gießen. Der Boden musste angeblich ganz schnell fertig gemacht werden.

  5. Die Verleumdungsmaschinerie läuft auf Hochtouren. Ich warte jetzt nur noch auf 2 Meldungen:
    1.) Man reißt alle neu gebauten Häuser in der Umgebung ab um die Fundamente zu untersuchen…
    2.) Es meldet sich jemand der nach dem Verschwinden des Mädchens spirituellen Kontakt zu ihr hatte und weiß dass sie tot ist und wer sie getötete hat…
    Vielleicht hat ja auch dieser argentinische “Gebärden-Komiker” neue Erkenntnisse die er täglich aus dem Video rausfiltert…

  6. Ich sehe schon, dass viele Kommentaren das geschehene ins lächerliche ziehen wollen.
    Es muss ja nicht alles abgebrochen werden, nur den Fussboden in dem einem Zimmer ohne Dach, der an diesem Tag gegossen wurde. Bestimmt bezahlen sie die Staatsanwaltschaft, und gute Amigos bei der Polizei.
    Ansonsten hätten sie schon längst den Boden aufgerissen.

  7. Warum schreibt dieser Manuel Benitez seine Anschuldigungen bei Facebook und geht nicht zur Polizei mit seinem Wissen?
    Ich möchte keinesfalls die Schuld der Eltern ausschliessen, aber was in diesem Fall so vor sich geht ist mehr als merkwürdig.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.