Erneute Ankündigung für Flugverbindung nach Madrid

Asunción: Die Aerolap, eine Fluggesellschaft unter paraguayischer Flagge möchte ab Juli 2014 die Route von Asunción nach Madrid anbieten. Grundvoraussetzung für das Anbieten der Dienstleistung ist die Flugerlaubnis für diese Strecke. Die zivile Luftfahrtbehörde Paraguays prüft derzeit noch den Antrag.

Die größtenteils spanischen Investoren werden noch im März Paraguay besuchen und erneut mit dem Verband der Reisebürobetreiber (Asatur) sprechen, die für den Flugverkauf hauptverantwortlich sein werden. Laut Angaben des juristischen Beraters von Aerolap, Ruben Marciel, besitzt das Unternehmen schon ein Flugzeug und im vergangenen Monat wurde ein weiteres angemietet. Die Ticketpreise für Hin- und Rückflug werden bei 1.000 US-Dollar beginnen.

Das Unternehmen möchte binnen 5 Jahre 180 Millionen US-Dollar in dieses Projekt investieren. Der paraguayische Staat bietet bei Direktflügen nach Europa eine Steuerbefreiung an. Um ausländischen Touristen nach Paraguay zu holen ist eine Direktverbindung nach Europa fundamental.

Maciel bestätigt, dass 90 % der Investitionen durch spanische Geschäftsleute abgedeckt sind und nun noch paraguayische Investoren für die restlichen 10 % gesucht werden.

(Wochenblatt / La Nación)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Erneute Ankündigung für Flugverbindung nach Madrid

  1. Gute Investition für die Spanier! Wenn das eine staatliche Airline ist (Nachfolgerin der LAP) dann bekommen die damit in den interessantesten Welthauptstädten beste Start- und Landezeiten. Die Privaten müssen sich mit zweit- und dritt-rangingen Zeiten abmühen. Beispiel USA: mit einer staatlichen Luftlinie gibt’s Landezeiten in denen man noch bequem Weiterflüge und Hubschrauber (für die Städte) bekommt. Da gucken die anderen in die Röhre…

    Ich hoffe, das klappt und scheitert (wieder mal) nicht an zu vielen offenen Händen im Ländle 🙂

    1. Hoffen ist immer gut. Für Gläubige bietet sich noch das Beten an.
      Aber echt: nebst den totsicher links und rechts offenen Klau-Händchen ist die Aufgabe für Paraguay zu gross.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.