Es fehlt an allem, außer dem Wunsch zu lernen

Naranjito: In einer kleinen Schule bei der Stadt Santa Rosa del Aguaray, Departement San Pedro, fehlt es wirklich an allem. Es gibt kein Wasser, kein Strom und nur ein prekäres Holzhaus, aber die Kinder haben den Wunsch zu lernen.

In der Gemeinde Naranjito leben seit vier Jahren 36 Familien auf einem 460 Hektar großen Areal. Lehrer und Eltern geben ihr Bestes, damit 23 Kinder in einer äußerst prekären Situation eine formelle akademische Bildung erhalten.

Cristian Vega, einer der zwei Lehrer, erklärt, dass sie 23 Schüler in der Schule unterrichten.

„Sie sehen, unter diesem prekären Dach unterrichten wir. Bei Kälte machen wir Feuer, um es etwas angenehmer zu haben“, sagt Vega, als er Holz ins Feuer wirft, das seinen kleinen Schülern Wärme verleiht und er sich darauf vorbereitet, die Klasse zu unterrichten. Der Lehrer ist machtlos angesichts so vieler Schwierigkeiten, die auf die mangelnde Infrastruktur zurückzuführen sind.

„Wir benutzen Holzstücke als Stuhl und Tisch, aber auch Ziegel als Tische, damit Kinder schreiben können. Wir haben kein Trinkwasser und keinen Strom“, beklagt sich Vega. Er fügt hinzu, dass es unter diesen Bedingungen schwierig sei, mit Kindern zu zu lernen.

„Wir können keine gute Ausbildung geben, aber wir geben unser Bestes, um sicherzustellen, dass Kinder etwas lernen“, sagt Vega.

In der Einrichtung erhalten sie keine Schulsets vom Ministerium für Bildung und Wissenschaften (MEC) und sie erhalten keine Schulsnacks von der Regierung des Departements aus San Pedro oder der Gemeinde von San Sebastian.

Der Leiter der Naranjito-Gemeinde ist Hilario Torales. Er sagt, dass 36 Familien der Ethnie Mbya Guarani auf dem 460 Hektar großen Grundstück leben, in dem die Bedürfnisse nach einem anständigen Leben groß seien. „Das kleine Dach, das wir in der Schule haben, dient nur als Schatten. Oft haben wir die Behörden gebeten, Klassenzimmer zu bauen, aber sie ignorieren uns “, sagte er.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Es fehlt an allem, außer dem Wunsch zu lernen

  1. 36 Familien sind sicherlich nicht wenig Personen. Mir käme es jetzt darauf an zu wissen, wie weit abgelegen denn diese Siedlung ist. Ich meine, ich kann auch nicht in den nördlicheren Teil Kanadas ziehen und erwarten, dass mir die Kanadische Regierung kurz vor dem Nordpol eine vierspurige Autobahn hin macht.
    Da dies nicht aus dem Artikel hervorgeht nehme ich, dass diese Familien halt schon sehr weit abgelegen leben.
    Man kann halt nicht alles haben im Leben, entweder zieht man in die paragauyschen Pampas und muss seinen Müll selbst verbrennen (darüber können Ihnen alteingesessene Einwanderer mehr Auskunft geben) oder man zieht in eine Gegend, welche man hierzulande Zivilisation schimpft, wo wenigstens eine Infrastruktur wie in Gurkina Faso, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan, Somalia oder Paragauy anzutreffen ist. Das kann man dann rund um Asuncion antreffen.

    1. @ Burger King

      Wenn Blödheit zur Paralytic führen würde müsste der Schreiber dieses Kommentares ein Leben lang im Rollstuhl sitzen.
      Was hat denn die Entfernung mit bestehenden Gesetzen zu tun oder wird z.B. ein Mord in Mayor Lagerenza nicht bestraft nur weil es am Ende der Welt liegt?
      Außerdem liegt das Departement San Pedro und die Gemeinde Gemeinde von San Sebastian nicht am Nordpol und nach einer vierspurigen Autobahn wurde auch nicht gefragt. Zur Auffrischung der grauen Zellen -am Nordpol wohnen keine Menschen aber zu den nördlichsten und bewohnten Gegenden Kanadas führen Straßen.
      Das MEC hat hier die Schuld und seitdem Stroessner nicht mehr da ist geht es der Landbevölkerung schlecht. Es gibt Hunderte solcher Beispiele.
      Was die alteingesessenen Einwanderer und deren Erzählungen anbelangt sollten Sie sich mal mit den Mennoniten unterhalten. Da erfahren Sie was Leben und Kolonisierung in der Pampa (Chaco) bedeutet.
      Wenn die Infrastruktur im restlichen Paraguay (außerhalb der Pampa)so schlecht ist, was machen Sie denn noch in diesem Land? Oder würde man Sie in Deutschland nicht mehr einlassen? Sozialhilfe gäbe es bestimmt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.