EU und Mercosur Verhandlungen in der entscheidenden Phase

Filadelfia: Der Leiter der Europäischen Mission in Paraguay, Botschafter Paolo Berizzi, besuchte den Chaco. Dabei gab er auch Erläuterungen über den Stand bei den Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und dem Mercosur ab.

Berizzi erklärte, dass in der Woche die Gespräche, die schon vor einigen Jahren begonnen hätten, in die entscheidende Phase eintreten würden. „Wir befinden uns tatsächlich im letzten Teil der Verhandlungen. In dieser Woche kommt es zu einem Treffen mit Mercosur-Ministern und EU-Kommissaren in Brüssel und wir hoffen dabei, eine Lösung zu finden“, sagte er.

Berizzi wies darauf hin, dass das Abkommen sehr weit gefasst sei und dabei mehr Exportquoten aus verschiedenen Sektoren in Paraguay einschließe. Auf lokaler Ebene sei viel über die Ausfuhr von Fleisch und Ethanol gesprochen worden. Der Diplomat erwähnte weiter, die EU habe vorgeschlagen, die Fleischexporte zu erhöhen, aber das Verhandlungsabkommen beinhalte nicht nur einen kommerziellen Teil sondern auch politische Aspekte und sehe institutionelle Kooperationen vor. Berizzi äußerte die Hoffnung, dass am Ende der Verhandlungen “alle glücklich sein werden“.

Der Diplomat bestand darauf, dass das biregionale Abkommen, dessen Verhandlungen 1999 begannen, sowohl für die Mercosur-Länder als auch die EU-Mitglieder Fortschritte bringen werde.

Berizzi besuchte den zentralen Chaco und traf sich mit einigen Mitgliedern der indigenen Gemeinschaften, die in dieser Region leben. Er beschrieb seine Reise durch diesen Teil von Paraguay als positiv und deutete an, dass es ihm helfen werde, die nationale Realität besser zu verstehen, um die Beziehungen zu stärken.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .