Ex-Miss Playboy prangert sexuelle Belästigung durch Priester an

Asunción: Pabla Thomen, Ex-Miss Playboy, enthüllte, dass sie als Kind von einem Priester sexuell belästigt worden sei. Das frühere Model trat an die Öffentlichkeit, nachdem sie sich zu dem Fall Alexa äußerte, bei dem der Pfarrer Silvestre Olmedo wegen der gleichen Anschuldigung freigesprochen wurde.

Die ebenfalls ehemalige Moderatorin von Fernsehprogrammen, die derzeit in Chile lebt, hat ihr Talent jetzt dem Schreiben gewidmet und bringt in Kürze ein Buch heraus. Sie arbeitet im Moment für das digitale Medium ‘El Semanario‘, wo sie eine Kolumne hat. Sie widmete diese dem Fall Alexa, in dem die Justiz den Angeklagten freigesprochen hatte.

Darin argumentiert Thomen, dass in Paraguay die Ungerechtigkeit stark vertreten sei, aber “es sind die Menschen, die diese Gräueltaten niederschlagen und verhindern müssen, dass sie weiterhin auftreten“.

Am meisten erstaunte jedoch, wo Thomen offenbart, dass sie auch Opfer sexueller Belästigung durch den Priester einer Gemeinde gewesen sei.

„Ich war eine Alexa, im Alter von 10 Jahren. Ich habe aufgehört, an meinem Erstkommunionsunterricht teilzunehmen und als Ministrant zu dienen, weil ein Priester mein Muttermal so schön fand, das ich auf meiner Oberlippe meines Mundes habe und es küsste“, berichtet sie.

Die frühere Miss Playboy Paraguay erklärte weiter, dass sie niemandem etwas gesagt habe, nicht einmal ihrer Familie, und seitdem sei sie nur noch aus Pflicht zur Messe gegangen.

„Meine Beziehung zu Gott war direkt, mit meinen Gebeten in meiner Einsamkeit“, fügte Thomen an.

Das Ex-Model betonte, dass sie beschlossen habe, ihre Erfahrungen bekannt zu machen, weil die Menschen lernen müssen, nicht zu schweigen, “aber vor allem müssen wir lernen, auf die Opfer zu hören, sich in sie hineinzuversetzen, sie nicht zu beurteilen und ihnen das Gefühl zu geben, nicht allein zu sein“.

Andernfalls versichert sie, dass der Täter “ungestraft bleiben wird, um seine Gräueltaten fortzusetzen und seine niedrigen Instinkte mit verletzlichen Menschen zu befriedigen“.

Die Öffentlichkeit zeigte sich empört über die Entscheidung der Richter des umstrittenen “Alexa-Falls“. In sozialen Netzwerken machten sie sich bemerkbar, darunter mehrere Medienvertreter.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Ex-Miss Playboy prangert sexuelle Belästigung durch Priester an

  1. Was macht Frau alles wenn die Geschäfte schlecht laufen um Aufmerksamkeit und neue Kunden zu generieren? Da wird auf jeden vorbeifahrenden Zug aufgesprungen? Ob das ihren Marktwert erhöht ist zweifelhaft, da Denunziantentum eher abstossend wirkt?

  2. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Heinz
    Leute die ich kenne wurden auch als Kind missbraucht. Diese wiederum kennen andere Leute die auch dasselbe widerfuhr. Praktisch alle Menschen die haeufig den Lebenspartner wechseln wurden als Kind missbraucht.
    Nur niemand hoert auf die und alle schauen nur weg.
    Ganz klar ist die Aussage dieser Haesin vom Playboy ernstzunehmen. Wird das Kind „angefasst“ oder „gespielt“ oder sogar penetriert so ist es „aktiviert“. Das ist eines der groessten Verbrechen die man Kindern antun kann.
    Aber eben die alternde deutsche Bevoelkerung wird mit der Zeit immer Paedophiler werden da man sich wohl nach der eigenen Jugend sehnt die man als Playboy verbracht hat mit dutzenden Partnern und vielen Abtreibungen. Irgendwann wird man die Paedophilie dann legalisieren weil man nicht mehr einsieht „warum sowas falsch ist“.
    Grundsaetzlich ist immer davon auszugehen dass diese Frau in ihrer Kindheit opfer von Paedophilen wurde. Meine Quellen meinen dass in DACh das Verstaendnis dass Paedophilie und Kindesmissbrauch eine Straftat ist und „was Boeses“ bei fast allen Leuten verschwunden ist. Sie schreien nur auf wenns die Pfaffen tun, aber in etwa werden im Elternhause so etwa 50% der Kinder in DACh missbraucht, meinen die Quellen.
    Das Unrechtbewusstsein fuer Kindesmissbrauch ist so quasi in Deutschland nicht mehr existent, nach meinen Informanten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.